Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Nach dem Ende der TV-Übertragung von WWE RAW geht es unterhaltsam weiter: Stone Cold Steve Austin sorgt für noch einen Jubelsturm der Fans.

Sein umjubelter Nostalgie-Auftritt stand im Mittelpunkt einer unterhaltsamen Ausgabe von WWE Monday Night RAW - und nach dem Ende der Sendung hatte Stone Cold Steve Austin noch ein Highlight in petto.

Der inzwischen 54 Jahre alte Austin, Topstar der erfolgreichen Attitude Era um die Jahrtausendwende, schaute im New Yorker Madison Square Garden bei seinem alten Arbeitgeber herein und lieferte genau das, was die Fans sehen wollten: Er packte gegen Bösewicht AJ Styles seine alte Spezialaktion, den Stone Cold Stunner aus und zelebrierte am Ende mit den Publikumslieblingen Seth Rollins, Braun Strowman, Cedric Alexander und den Viking Raiders einen "Beer Bash".

Mit diesen Bildern endete die TV-Übertragung, in der Halle aber ergriff Austin dann nochmal das Wort und wandte sich an Styles, als der gerade den Ring verließ.

Anzeige

Noch ein Stone Cold Stunner für AJ Styles

Austin würdigte Styles für dessen Leistungen im Ring und hob hervor, dass er die lange Reise des früheren Aushängeschilds der Konkurrenzliga TNA (Impact Wrestling) an die Spitze genau verfolgt hätte und ein großer Fan wäre.

Stone Cold lud Styles dazu ein, ihm die Hand zu schütteln und auch noch ein Bier mit ihm zu kippen. An dieser Stelle war nicht ganz klar, ob Austin und Styles schon aufgehört hatten, ihre Rollen zu spielen und ihren realen Respekt voreinander ausdrückten - was der Szenerie auch ihren Reiz verlieh.

Als Styles dann nach längerem Zögern auf Austins Angebot einging wurde klar, was lief: Unter dem Jubel der Fans verpasste Austin Styles noch einen Stunner.

Wissenswertes zum Thema Wrestling

Steve Austin mit eigener Show im US-TV

Austin verteilte dann gönnerhaft noch ein paar Bierdosen an Styles Schurken-Kollegen und beschloss das Segment, indem er auch noch mit dem im Publikum sitzenden Comedian Sal Vulcano anstieß.

Austin ist im US-Fernsehen gerade mit einer Talkshow namens "Straight Up Steve Austin" zu sehen, die beim RAW-Heimatsender USA Network läuft - die Cross-Promotion ist ein Grund für seine derzeit gehäuften Gastauftritte bei WWE.

In dieser Woche dürfte WWE mit Austins Auftritt vor allem im Sinn gehabt haben, einen Kontrapunkt zur beginnenden NFL-Saison zu setzen, die regelmäßig sinkende Zuschauerzahlen zur Folge hat. So auch diesmal: Die Einschaltquote brach um 15 Prozent ein.

An Austin lag es nicht: Das Rating der ersten Stunde, in der er zu sehen war, war mit 2,36 Millionen das klar beste. In der dritten Stunde schauten in den USA nur noch 1,85 Millionen Fans zu.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image