vergrößernverkleinern
Arn Anderson (l.) begleitet bei AEW Cody Rhodes zum Ring
Arn Anderson (l.) begleitet bei AEW Cody Rhodes zum Ring © Lee South / AEW
Lesedauer: 4 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - WCW-Legende Arn Anderson, legendärer Weggefährte von Ric Flair, schließt sich dauerhaft AEW an. Bei WWE war er hoch anerkannt, schied aber im Streit.

Er war ein legendärer Weggefährte des "Nature Boy" Ric Flair, prägte WWE viele Jahre lang hinter den Kulissen - nun hat er beim Rivalen All Elite Wrestling dauerhaft eine neue Heimat gefunden.

Nach der aktuellen Episode der TV-Show Dynamite gab AEW bekannt, dass Arn Anderson - der dort schon seit einiger Zeit als "Trainer" von Cody Rhodes auftritt - einen "mehrjährigen Vertrag" bei der Liga unterschrieben hat.

Anderson, bekannt vor allem als Originalmitglied der Four Horsemen um Flair bei World Championship Wrestling (WCW) beziehungsweise der Vorgängerliga Jim Crockett Promotions, arbeitete seit dem WCW-Untergang 2001 als Producer bei WWE, war also für die Zusammensetzung von Matches und Showsegmenten zuständig.

Anzeige

Der 61-Jährige war in dieser Rolle hoch anerkannt, unter anderem war er Berichten zufolge der Backstage-Vertrauensmann von Superstar John Cena. Im vergangenen Jahr jedoch schied Anderson im Streit - worauf er nun mit einem kleinen Nachtritt nochmal anspielte.

Arn Anderson wurde bei WCW zur Legende

Der am 20. September 1958 als Martin Lunde in Rome, Georgia geborene Anderson machte seit den Achtzigern als patenter Oldschool-Wrestler von sich reden, formte in den Crockett-Ligen ein Team mit Ringveteran Ole Anderson, der einen ähnlichen Stil verkörperte. Der junge Lunde wurde als sein Neffe verkauft und wurde Teil der fiktiven Anderson-Familie (in der Neuzeit führte unter anderem Karl Anderson diese Tradition fort).

Die Andersons wurden 1985 Gründungsmitglieder der Four Horsemen: Zusammen mit Flair und Tully Blanchard bildete er ein Bündnis, das im Wrestling als die Mutter aller anderen "Stables" wie der New World Order (nWo), der D-Generation X oder The Shield gilt. In späteren Auflagen der Horsemen waren unter anderem auch Chris Benoit, Brian Pillman und Dean Malenko Andersons Kollegen.

Die originalen Four Horsemen: Ole Anderson, Tully Blanchard, Manager JJ Dillon, Arn Anderson, Ric Flair (v.l.)
Die originalen Four Horsemen: Ole Anderson, Tully Blanchard, Manager JJ Dillon, Arn Anderson, Ric Flair (v.l.) © WWE

Anderson war der "Enforcer" der Horsemen, der Mann fürs Grobe in den Fehden gegen Horsemen-Rivalen wie Sting, Lex Luger, Codys Vater Dusty Rhodes, später auch Hulk Hogan - zugleich war und ist Anderson aber auch ein exzellenter Rhetoriker am Mikrofon. Zu Andersons Markenzeichen im Ring entwickelte sich vor allem der Spinebuster, ein krachender Wurf seiner Gegner auf deren Rücken.

Im Lauf der Jahre hielt er zahlreiche Titel, vor allem auch im Tag Team mit Blanchard, mit dem er als "The Brain Busters" auch ein Zwischenspiel in der früheren WWF hatte. Blanchard ist als On-Air-Begleiter von Shawn Spears (Tye Dillinger bei WWE) aktuell ebenfalls bei AEW aktiv.

2019 von WWE entlassen

Anderson musste seine Karriere 1997 als Folge seines geschundenen Nackens und Rückens beenden, seine zweite Karriere hinter den Kulissen von WCW und später WWE begann.

Wissenswertes zum Thema Wrestling

Im Februar 2019 erfolgte nach langer Zusammenarbeit die überraschende Trennung, Anlass war Berichten zufolge ein Vorfall, bei dem Anderson nicht verhinderte, dass die mittlerweile aus dem aktiven Geschehen aussortierte Alicia Fox im alkoholisierten Zustand den Ring betrat.

Die Angelegenheit war aber wohl nur der Tropfen, der ein Fass zum Überlaufen brachte: Das Verhältnis von Anderson zu WWE-Boss Vince McMahon galt wegen unterschiedlicher Vorstellungen und Mentalitäten als belastet, wie Anderson in Interviews auch mehrfach durchblicken ließ.

Große Pläne bei AEW

Genau darauf spielte Anderson auch nun wieder an, als er erklärte: "Vor rund einem Jahr wollte ich nicht mehr an einem Ort sein, an dem ich mich nicht mehr gewollt fühlte." Nun dagegen sei er froh bei AEW "und all den jungen Talenten zu sein und diese Firma beim Erblühen zum Platin-Standard unserer Branche zu sehen".

Neben seiner Erfahrung hinter den Kulissen bringt Anderson auch seinen guten Ruf vor der Kamera ein. Gerade viele WCW-Fans von einst schätzen ihn - eine Zielgruppe, auf die AEW ausdrücklich schielt im Kampf um ihre Marktanteile (Im SPORT1-Interview: Hier erklärt Cody Rhodes das Konzept von AEW).

Anderson ist seit Dezember 2019 Codys fester Begleiter - und geriet in den AEW-Storys unter anderem schon mit Blanchard-Schützling Spears und seinem legendären Kollegen Jake "The Snake" Roberts aneinander, der dort als Manager von Lance Archer auftritt.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image