Anzeige
Home>Fußball>

Premier League: FC Chelsea - FC Liverpool 2:2 - Kovacic mit Traumtor

Fußball>

Premier League: FC Chelsea - FC Liverpool 2:2 - Kovacic mit Traumtor

Anzeige
Anzeige

Chelsea und Liverpool mit Spektakel

Chelsea und Liverpool mit Spektakel

Der FC Liverpool und die Blues schenken sich nichts im Topspiel - Traumtor und ein begeisterter Mats Hummels inklusive. Doch der Titelkampf wirkt bereits vorentschieden.
Das Titelrennen der PL ist im vollen Gange und die beiden deutschen Trainer Thomas Tuchel und Jürgen Klopp sind mit ihren Vereinen mittendrin. Chelseas Tuchel und Liverpools Klopp glauben an einen harten Kampf.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Diese Punkteteilung hilft keinem von beiden so wirklich weiter im Titelkampf, der bereits vorentschieden wirkt - ein Spektakel war es trotzdem! (NEWS: Alles zur Premier League)

Der FC Liverpool und der FC Chelsea haben sich in einem furiosen Duell mit 2:2 (2:2) getrennt und Tabellenführer Manchester City somit weiter aus den Augen verloren. (das Spiel zum Nachlesen im Liveticker)

„In den letzten Spielen war es insgesamt ein bisschen zu wenig, weil wir zu viel Unentschieden spielen für den Aufwand, den wir betreiben. Im Moment haben wir kein Spielglück“, beklagte sich Tuchel im Anschluss bei Sky.

Ganze zehn Punkte trennen die Citizens damit bereits von den zweitplatzierten Blues - auf Liverpools Team von Trainer Jürgen Klopp sind es sogar elf Zähler, auch wenn die Reds eine Partie weniger absolviert haben. (DATEN: Tabelle der Premier League)

Hummels begeistert von Liverpool versus Chelsea

Nichtdestotrotz war Mats Hummels von der intensiven Partie begeistert. „Eines der besten Spiele, das ich seit langem gesehen habe. Weltklasse auf so vielen Ebenen“, twitterte der Starspieler von Borussia Dortmund.

Lesen Sie auch
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Auch Tuchel war mit der Leistung seiner Mannschaft mehr als zufrieden.

„Es war ein absolutes Top-Spiel, in dem wir ein paar Schwierigkeiten überwunden haben. Ein dickes Kompliment, das war top, auch für die Ausgangslage“, sagte Tuchel und bescheinigte seiner Mannschaft eine „riesige Mentalitätsleistung“.

Nichtsdestotrotz ärgerte sich Tuchel über die beiden Gegentreffer. „Wir waren für die Gegentore selbst verantwortlich mit riesigen, individuellen Fehlern. Auf diesem Niveau können diese natürlich alles kosten“, so Tuchel.

Das Spitzenspiel der Premier League stand dabei unter besonderen Vorzeichen.

Auf der anderen Seite konnte Klopp aufgrund einer Corona-Infektion nicht an der Seitenlinie stehen und wurde durch seinen Assistenten Pepijn Lijnders ersetzt.

Dazu kamen kur vor Anpfiff weitere Ausfälle bei Torhüter Alisson Becker, Roberto Firmino und Joel Matip aufgrund eines Corona-Verdachts.

In Abwesenheit des noch vor Weihnachten positiv getesteten Timo Werner stürmte bei Chelsea diesmal Kai Havertz - auch Antonio Rüdiger stand in der Startelf.

„Bei uns wird es nie langweilig, denke ich, und ich möchte der Mannschaft nur ein großes Kompliment machen, denn wir könnten viele Ausreden machen, unser Manager war heute oder gestern nicht anwesend“, so Lijnders bei der BBC.

Mané mit üblem Ellbogen-Einsatz - aber nur Gelb

Beide Mannschaften ließen von Beginn an keinen Zweifel an der Bedeutsamkeit der Partie aufkommen - auch physisch.

Nach nur 15 Sekunden rammte Sadio Mané Cesár Azpilicueta seinen Ellenbogen ins Gesicht, sah dafür die gelbe Karte – und hatte damit noch Glück. (DATEN: Spielplan und Ergebnisse der Premier League)

Die Verwarnung war seit Beginn der Saison 2006/‘07 die früheste in einem Premier-League-Spiel überhaupt - auch ein früher Platzverweis wäre vertretbar gewesen.

Romelu Lukaku erzielt beim 3:1-Sieg des FC Chelsea gegen Aston Villa das Führungstor. Dennoch war Tuchel alles andere als begeistert, da er den zuvor an Corona erkrankten Belgier gerne noch geschont hätte.
01:21
Nach Corona-Erkrankung: Tuchel gibt "Risiko" mit Lukaku zu

Mané und Salah treffen für Liverpool

Ausgerechnet Mané war es, der die Reds kurz darauf in Führung brachte.

Nach einer missglückten Rettungsaktion von Trevoh Chalobah hatte der Senegalese freie Bahn und brachte den Ball aus rund elf Metern im Tor unter (9.)

Kurz zuvor hatte der Ex-Dortmunder Christian Pulisic freistehend vor Liverpools Ersatzkeeper Caoimhin Kelleher die Führung vergeben.

Chelsea dominierte aber trotz des Gegentreffers weiterhin die Partie – das nächste Tor erzielte aber abermals Liverpool dank Mohamed Salah.

Nach einem klugen Pass von Trent Alexander-Arnold startete der ägyptische Nationalspieler durch, tanzte Marcos Alonso im Strafraum aus und brachte den Ball frech im kurzen Eck unter (26.)

Kovacic-Traumtor bringt Chelsea zurück

Nach der turbulenten Anfangsphase flachte die Partie zusehends ab. Kurz vor der Halbzeit brachte Mateo Kovacic die Blues jedoch zurück in die Partie – mit einem echten Traumtor!

Nach einer Faustabwehr von Kelleher fasste sich der Routinier ein Herz, zog aus rund 20 Metern volley ab und setzte den Ball an den Innenposten, von wo der Ball im Winkel einschlug (42.).

Als wäre das nicht schon genug, setzte Pulisic noch mal einen drauf und stellte die Partie kurz vor der Halbzeit vollkommen auf den Kopf.

Nach einer Pass-Stafette leitete Kanté N‘Golo Kante den Ball weiter zu Pulisic, der Kelleher keine Chance ließ und den Ball über den Keeper hinweg ins Tor beförderte (45.+1)

Liverpool ist im Pokal gegen Leicester bereits so gut wie ausgeschieden, ehe sich die Reds in der Nachspielzeit ins Elfmeterschießen retten.
00:38
Klopp mit Sonderlob: “Hat unser Leben gerettet”

Kelleher-Parade rettet Liverpool

Die zweite Hälfte knüpfte nahtlos an die intensive Schlussphase der ersten Halbzeit an. Nur Schlussmann Kelleher war es zu verdanken, dass Pulisic in der 62. Minute nicht die Führung für die Blues markierte.

Zuvor hatte Mané bereits eine vielversprechende Möglichkeit ausgelassen.