Anzeige
Home>Fußball>

FC Bayern München: Offensiv-Schwäche nach Lewy-Abgang? Kahn warnt die Gegner

Fußball>

FC Bayern München: Offensiv-Schwäche nach Lewy-Abgang? Kahn warnt die Gegner

Anzeige
Anzeige

Kahn spricht Warnung aus

Kahn spricht Warnung aus

Bayern Münchens Klubchef Oliver Kahn hat die zunächst ungeplante Trennung von Robert Lewandowski auch mit der Verpflichtung von Sadio Mane begründet.
Nun ist es fix: Robert Lewandowski wechselt für knapp 45 Millionen Euro zum FC Barcelona. Dennoch ließ es sich der Stürmer nicht nehmen, sich von allen Mitspielern gebührend zu verabschieden.
SID
SID
von SID

Bayern Münchens Klubchef Oliver Kahn hat die zunächst ungeplante Trennung von Torjäger Robert Lewandowski auch mit der Verpflichtung von Sadio Mane begründet.

„Vor ein paar Wochen hatten wir weder ein Angebot für Robert noch die Möglichkeit, einen Spieler seiner Qualität zu finden“, sagte er nach der offiziellen Mannschaftsvorstellung am Samstag. Aus diesem Grunde habe er mit seinem „Basta“ einen Verkauf des Polen zunächst abgelehnt. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Die Ausgangsposition habe sich dann aber „erheblich verändert“, erläuterte Kahn, „wir haben jetzt mit Sadio Mane einen absoluten Weltklassespieler verpflichtet, der in der Offensive alles spielen kann“.

Darüber hinaus habe der FC Bayern durch die Ablöse, die 45 Millionen Euro plus 5 Millionen Euro an Zusatzzahlungen betragen soll, nun „die Möglichkeit zu schauen: Was tut sich noch auf dem Transfermarkt. Wir beobachten weiterhin, was alles möglich ist“. (ÜBERSICHT: Die fixen Transfers aller Bundesliga-Klubs)

Oliver Kahn warnt Gegner

Sportvorstand Hasan Salihamidzic sieht den FC Bayern trotz des Abgangs von Lewandowski sehr gut aufgestellt. Es gelte zwar, die „40 bis 50 Scorerpunkte“ des treffsicheren Angreifers zu ersetzen, diese müssten nun eben aber „auf mehrere Schultern verteilt“ werden. „Wir haben viele gute Spieler, die mehrere Positionen spielen können, die werden wir loslassen“, sagte Salihamidzic. (BERICHT: Bayern mit Transfer-Ansage!)

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Nachdem Serge Gnabry seinen Vertrag bis 2026 verlängert hat, ist auch Kahn angesichts der namentlich erwähnten Offensivspieler Mane, Gnabry, Thomas Müller, Jamal Musiala, Kingsley Coman, Leroy Sane und Eric Maxim Choupo-Moting nicht bange. „Wenn ich der gegnerische Trainer wäre, würde ich mir schon Gedanken machen, wie diese Truppe spielt. Wir haben viel Flexibilität, da kannst du für viele Überraschungsmomente beim Gegner sorgen, und darum geht es im Fußball.“