Anzeige

Mit frischem Wind zu neuem Glanz

Mit frischem Wind zu neuem Glanz

Schalke 04 will zurück zu den grundsätzlichen Tugenden des Klubs - mit neuem Trainer und neuem Geist. Der Pokalsieg gibt einen Vorgeschmack auf das, was kommen soll
Countdown_Schalke.jpg
© Grafik SPORT1 Philipp Heinemann
von Andreas Reiners

Am Freitag startet die Bundesliga in ihre 53. Saison.

SPORT1 nimmt in der Serie "Bundesliga - der Countdown" alle 18 Teams genau unter die Lupe und gibt eine Prognose ab.

Heute widmen wir uns Schalke 04, das nach einem Umbruch in der Sommerpause auf der Suche nach der eigenen Identität ist.

Das deutliche 5:0 in der ersten Runde des DFB-Pokals beim Zweitliga-Aufsteiger MSV Duisburg gibt schon mal einen Vorgeschmack auf das, was kommen soll.

Das ist neu

Womit fängt man am besten an? Wohl mit Trainer Andre Breitenreiter, der nach seiner Verpflichtung im Sommer gemeinsam mit Sportvorstand Horst Heldt vieles umgekrempelt und mit seiner positiven Art einen neuen Geist in den Klub gebracht hat.

Der Kader wurde ausgemistet und auf einigen zentralen Positionen qualitativ verbessert. So wurden für die Rechtsverteidiger-Position Sascha Riether und Junior Caicara verpflichtet, U 21-Nationalspieler Johannes Geis als Sechser geholt. Im Angriff soll Franco Di Santo für mehr Flexibilität und Tore sorgen. Sowohl Geis als auch Di Santo trafen in Duisburg, das ist gut fürs Selbstbewusstsein.

Taktisch hat Breitenreiter nun mehr Möglichkeiten, unter ihm ist das starre und defensiv ausgerichtete 5-3-2 Vergangenheit. Schalke ist variabler, kann neben einem 4-4-2 auch ein 4-2-3-1 oder 4-1-4-1 spielen. Für das angekündigte, laufintensive Offensivspiel hatte der neue Coach auch den Großteil des Kaders beisammen, konnte so die Fitnessgrundlagen schaffen sowie Abläufe und Automatismen einstudieren.

Denn im Gegensatz zur Vergangenheit blieben die Schalker von Verletzungsrückschlägen verschont. Selbst das ist also neu. Während sich die Mannschaft aufgrund fehlender Alternativen oft von selbst aufstellte, blüht inzwischen der Konkurrenzkampf. "Wir müssen mit positiver Ausstrahlung das vorleben, was wir von den Jungs erwarten. Alle sind mit dem Herzen dabei", sagte Breitenreiter, der nun sogar schon selbst von einer Aufbruchstimmung spricht.

Spieler im Fokus

Im Fokus stehen grundsätzlich schon mal alle, die die desaströse vergangene Saison verbockt haben und den Karren jetzt auch wieder aus dem Dreck ziehen sollen. Neben den beiden großen Transfers Geis und Di Santo sind viele Augen auch auf Julian Draxler gerichtet. Das Schalker Eigengewächs ist sowieso seit Jahren die personifizierte königsblaue Hoffnung auf erfolgreichere Zeiten.

Er selbst wartet aber weiterhin auf den ganz großen Durchbruch, den berühmten nächsten Schritt, der nach einigen Jahren der Stagnation nun tatsächlich mal kommen sollte. Nach seinem geplatzten Wechsel zu Juventus Turin und dem damit verbundenen Fingerzeig, dass auch zwischen Schalke und Draxler nichts für die Ewigkeit ist, wird der Weltmeister sicher auch noch kritischer beäugt. Die Rückendeckung vom Trainer, der ihm eine glänzende Saison prophezeit, ist ihm aber definitiv sicher. Beim Pokalsieg in Duisburg zeigte Draxler eine starke Leistung.

Jakub Blaszczykowski
Kevin-Prince Boateng
FBL-EUR-C1-BRUGGE-MU
+18
Der Transfermarkt der Bundesliga 2015

Saisonziel

Es gibt diesmal zumindest kein klassisches Saisonziel, von der Champions League spricht auf Schalke niemand ernsthaft. Schönen Fußball wollen die Verantwortlichen endlich mal wieder sehen, die eigene Identität wiederfinden. Dazu die Tugenden, die den Klub in seinen Grundsätzen ausmachen: Kampfgeist, Willen und Leidenschaft also, und das von einer Mannschaft, die sich endlich wieder als Einheit präsentieren soll. Und das nicht nur auf dem Platz.

Mit diesem Gesamtpaket sollen in einem ersten Schritt dann die Fans zurückgewonnen werden. "Wenn wir und das Umfeld auch in schwierigen Phasen Geduld haben, werden wir brutal erfolgreich sein und viele Siege feiern", sagte Breitenreiter.

Das muss sich ändern

Der Coach hat die schwierigen Phasen bereits angesprochen. Die werden auf Schalke im Rahmen des Umbruchs sicher kommen. Dann gilt es kühlen Kopf zu bewahren. Zu oft war der Klub umgehend in ein mittelgroßes Chaos gestürzt, wenn es sportlich nicht lief.

Der frühere Schalker Trainer Mirko Slomka warnte im Volkswagen Doppelpass auf SPORT1: "Die Art interessiert auf Schalke niemanden. Nur Punkte!"

Damit es sportlich läuft, dürfen die Spieler, die einzeln betrachtet definitiv ihre Qualität haben, nicht mehr nur als Individualisten auftreten, sondern endlich mal wieder als verschworene Gemeinschaft. Der Schlüssel wird darin liegen, das leidensfähige Publikum mit einer Mischung aus Enthusiasmus und Offensivdrang wieder für sich zu gewinnen.

SPORT1-Prognose

Schalke hat die Qualität für die internationalen Plätze, mit dem teuren Kader sind die aber auch Pflicht. Schafft es der Klub, die Aufbruchstimmung in die wichtige Phase des Saisonstarts und auf den Platz zu transportieren, sollte das internationale Geschäft tatsächlich auch kein Problem sein.

Ob nun erneut Europa League oder nach einem Jahr Pause wieder die Königsklasse, hängt davon ab, wie sehr man aus den Fehlern der Vergangenheit wirklich gelernt hat. Denn bei einem Umbruch ist auch Geduld gefragt, und die hatte man in der Vergangenheit auf Schalke zu selten.

Die bisherigen Teile der SPORT1-Serie: