Anzeige

Hertha-Hammer mit Terzic?

Hertha-Hammer mit Terzic?

Die Luft für Pál Dárdai wird bei Hertha BSC nach der erneuten Niederlage immer dünner. Lothar Matthäus gibt nun Hinweise auf einen möglichen Nachfolger.
Hertha BSC treibt weiter in den Tabellenkeller. Gegen den SC Freiburg setzt es eine 1:2-Pleite. Nun spricht Trainer Pal Dardai über seine Zukunft.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Wie lange bleibt Pál Dárdai noch Trainer von Hertha BSC?

Die Berliner verloren auch das Heimspiel gegen den SC Freiburg mit 1:2, verpassten somit Wiedergutmachung für die 0:6-Klatsche bei RB Leipzig. Das Dárdai-Team steht nach sieben Spieltagen mit sechs Punkten da. Die beiden einzigen Siege gelangen gegen die Aufsteiger VfL Bochum und SpVgg Greuther Fürth. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

„Eigentlich schade“, meinte der Ungar nach der seiner schwachen Berliner bei Sky: „Wir haben unsere Chancen nicht gemacht und auf der anderen Seite zwei Tore bekommen.“ Er ergänzte: „Das waren zwei Standardsituationen, ich kann nicht mitspielen und den Ball wegköpfen.“ (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Zu seiner Zukunft erklärte Dárdai, er habe „immer einen Einjahresvertrag“, den er erfülle. „Wenn jemanden etwas stört, muss man das sagen.“ Die Mannschaft habe „vernünftig“ gespielt, sagte er.

Matthäus: Hertha hat sich mit Terzic getroffen

Schon seit längerem geistert in Berlin der Name Edin Terzic herum. Der Technische Direktor des BVB ist im Gespräch für eine mögliche Dárdai-Nachfolge. Geht jetzt sogar alles ganz schnell? „Ich gehe davon aus, dass da vielleicht schon in dieser Woche was passiert. Ich weiß Internas, dass man sich mit Terzic schon getroffen hat“, erklärte Lothar Matthäus nach dem Spiel der Berliner bei Sky.

Der Rekordnationalspieler ergänzte: „Da geht es nicht nur um eine Alternative, sondern um einen Trainer, der hohe Qualität gezeigt hat. Und Hertha braucht hohe Qualität.“

Terzic sprang in der vergangenen Saison bei den Dortmundern als Interimstrainer ein und gewann den DFB-Pokal. Zudem führte er das Team in die Champions League.

Hertha-Trainer Pal Dardai wird nach der Niederlage gegen Freiburg von allen Seiten angezählt. Nun äußert sich Fredi Bobic über seine Zukunft.
01:12
"Verstehen Sie kein Deutsch?" Hier wird Bobic sauer

Schon vor einigen Wochen hatte die Sport Bild berichtet, dass die Hertha bei Terzic angefragt habe. Geschäftsführer Fredi Bobic hatte daraufhin erklärt, er könne jegliche Kontaktversuche klar dementieren.

Doch wie lange hält Bobic noch die Füße still? Vor dem Spiel gegen die Freiburger lobe der Geschäftsführer die „unheimlich intensive“ Trainingswoche der Berliner. Nach dem Spiel erklärte er, die Leistung sei „absolut in Ordnung“ gewesen. Er betonte zudem: „Wir müssen schnell wieder aufstehen. Es wird nicht einfacher, aber es ist nicht so, dass wir jetzt in eine Panik verfallen.“

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: