Anzeige

Die Bayern müssen jetzt aufpassen

Die Bayern müssen jetzt aufpassen

Stefan Effenberg macht deutlich, dass der FC Bayern noch weit vom Titel entfernt ist. Er spricht auch über Joshua Kimmich und die Impf-Debatte - und auch bei Alexander Nübel hat der SPORT1-Experte eine klare Meinung.
Stefan Effenberg ist ganz klar der Meinung, dass Nübel keine Zukunft mehr beim FC Bayern haben wird, sobald Manuel Neuer seinen Vertrag beim Rekordmeister verlängert.
Stefan Effenberg
Stefan Effenberg
von Stefan Effenberg

Hallo Fußball-Freunde,

Wann passiert es, dass der FC Augsburg gegen den FC Bayern gewinnt? Eines steht fest: nicht oft.

Ebenfalls klar ist, dass es nicht an dem Fehlen von Joshua Kimmich lag, dass der deutsche Rekordmeister verloren hat. In Augsburg muss Bayern München auch ohne ihn gewinnen.

Die Augsburger haben das aber wirklich gut gemacht. Man muss eher Augsburg ein Kompliment machen, als alles Negative bei den Bayern zu suchen. Die Münchner hatte in der zweiten Halbzeit einige Hochkaräter. Normalerweise nutzen sie die, das ist ihnen aber nicht gelungen.

Dann verlierst du eben mal 2:1. Einen rabenschwarzen Tag hatte Marcel Sabitzer. Von Spielern wie ihm erwarte ich, dass sie ihre Aufgabe erfüllen. Das ist ihm überhaupt nicht gelungen.

Die Bayern müssen jetzt aufpassen. Sie sind noch weit vom Titel entfernt. Borussia Dortmund hat mit 2:1 gegen den VfB Stuttgart gewonnen und Bayern verloren. Das sind Scheiß-Spiele, aber das ist egal am Ende.

Dortmund hätte dieses Spiel vor ein paar Wochen nicht gewonnen. Sie haben die Ruhe nach dem 1:1 gehabt. Sie haben auch ohne Haaland Qualität nach vorne. Sie mussten das Spiel gewinnen, um an den Bayern dranzubleiben.

Für die Bayern war es die zweite Niederlage in der Liga. So viele sollten sich nicht mehr erlauben. Jetzt haben wir noch eine Phase, in der du solche Pleiten kaschieren kannst. In den K.o.-Spielen geht das nicht mehr - das ist spätestens seit dem krachenden Ausscheiden im DFB-Pokal bei Borussia Mönchengladbach klar.

Der FC Bayern sollte ein Zeichen setzen

Die große Unruhe rund um die Impf-Debatte hilft den Bayern unterdessen überhaupt nicht.

Meine Meinung dazu, dass Kimmich und die anderen ungeimpften Spieler beim FC Bayern kein Gehalt mehr bekommen sollen, wenn sie in Quarantäne sind: Du kannst die Spieler eher packen, wenn du sie vom Trainings- oder Spielbetrieb ausschließt.

Es ist eine Diskussion, die wir permanent führen. Die Bayern müssen sich äußern, wie sie jetzt mit ungeimpften Spielern umgehen. Das ist wichtig, dass man dieses Zeichen als einer der bekanntesten Vereine auf der Welt setzt.

Ich denke, dass das im Laufe der Woche passieren wird. Da wird es ein Statement geben, das muss es auch. Dann wissen wir, woran wir sind. Es ist ja nicht nur Kimmich, wir beziehen uns zu sehr auf ihn.

Die Spieler, die nicht geimpft sind, müssen mit allen Konsequenzen leben. Die Gehaltskürzung ist die erste Konsequenz, ein Ausschluss vom Trainings- und Spielbetrieb wird der nächste Schritt sein.

Stefan Effenberg legt im Wirbel um Jens Lehmann vom letzten Sonntag im STAHLWERK Doppelpass nach und erklärt, dass er die Äußerungen des Ex-Torwarts nicht verstehen kann.
00:42
Effe legt gegen Lehmann nach: "...verstehe Äußerungen nicht"

Thema FC Bayern ist für Nübel erledigt

Für Gesprächsstoff sorgt auch die Situation zwischen den Pfosten bei den Bayern.

Alexander Nübel hat zuletzt eine Ansage gemacht und Manuel Neuer will seinen Vertrag verlängern. Ich habe da eine klare Meinung: Man sollte den Vertrag von Neuer, der noch bis 2023 läuft, um zwei Jahre verlängern. Und damit hat sich das Thema für Nübel dann auch erledigt.

Bis bald

Euer Stefan Effenberg

Stefan Effenberg hat 2001 mit dem FC Bayern die Champions League gewonnen. Mit den Bayern und Borussia Mönchengladbach wurde er zudem mehrmals Deutscher Meister und Pokalsieger. Seit Sommer 2018 gehört der 52-Jährige zum festen Experten-Team des STAHLWERK Doppelpass.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: