Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

Robert Lewandowski: Heikle Danksagung an wechselwilligen FC-Bayern-Star

Bundesliga>

Robert Lewandowski: Heikle Danksagung an wechselwilligen FC-Bayern-Star

Anzeige
Anzeige

Heikle Danksagung an Lewandowski

Heikle Danksagung an Lewandowski

Robert Lewandowski will vom FC Bayern zu Barcelona wechseln. Der Präsident seines Wunschvereins bedankt sich jetzt öffentlich für das Interesse des Superstars.
Bereits zwei Barca-Angebote für den wechselwilligen Robert Lewandowski hat der FC Bayern abgelehnt, nun könnte der Transferpoker in das entscheidende Kapitel gehen.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Der FC Barcelona ist das erklärte Wunschziel von Robert Lewandowski - zur großen Freude von Barca-Boss Joan Laporta!

„Robert Lewandowski ist ein Spieler des FC Bayern und ich ziehe es vor, die Situation ruhig zu halten“, sagte der Präsident des spanischen Topklubs am Rande einer Zeremonie zu Ehren der verstorbenen Vereinslegende Johan Cruyff am Samstag, nur um dann hinzuzufügen: „Wir sind wirklich glücklich, dass er sich Barca anschließen will.“ (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Laporta sprach Lewandowski seine Dankbarkeit für dessen Interesse aus. „Wir wollen ihm ‚Danke‘ sagen, dass er nach Barcelona kommen will.“

Laporta versichert im selben Atemzug, „Respekt für Bayern, einen der besten Klubs der Welt“ zu haben - was nun teilweise als versöhnliche Deeskalation verstanden wird. Letztlich aber spielt Laporta ein Doppelspiel, hält den Vertragspoker im Gespräch und in den Schlagzeilen, von einem „Ruhighalten“ kann also nur bedingt die Rede sein.

Lesen Sie auch

Zuvor hatte Laporta schon mit weiteren Aussagen zu Lewandowski für Aufsehen gesorgt, als er in einer Journalistenrunde die Schmerzgrenze für den angestrebten Transfer verraten hatte. 40 Millionen Euro wolle man maximal zahlen.

Lewandowski-Bekenntnis an Xavi?

Ein Angebot in dieser Höhe hat der FCB nach Informationen von SPORT1 aber bereits abgelehnt - Laportas Worte zu dem Thema sind also ein weiterer Aspekt des Pokerspiels. (ÜBERSICHT: Die fixen Transfers aller Bundesliga-Klubs)

Lewandowski hatte seinen Wechselwunsch nach seinem letzten Saisonspiel mit den Bayern Ende Mai öffentlich gemacht. Bei der polnischen Nationalmannschaft erklärte er seine „Geschichte beim FC Bayern“ für beendet. Die Vereinsführung der Münchner pocht in öffentlichen Aussagen aber weiter auf den Vertrag des Angreifers, der noch bis 2023 gilt. (BERICHT: Wieso Bayerns Basta bei Lewy bröckelt)

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Zuletzt war es auf Ibiza zu einem kuriosen Treffen zwischen Lewandowski und Barcas Trainer Xavi gekommen. Zufällig, wie diverse spanische Medien berichtet hatten.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: