Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

Max Eberl nach Leipzig: Wechsel spaltet Fans und Fußball-Welt

Bundesliga>

Max Eberl nach Leipzig: Wechsel spaltet Fans und Fußball-Welt

Anzeige
Anzeige

Eberl-Wechsel spaltet Fußball-Welt

Eberl-Wechsel spaltet Fußball-Welt

Max Eberl wird neuer Sportgeschäftsführer von RB Leipzig. Sein Wechsel sorgt in der Gladbacher Fanszene und in Fußball-Deutschland für gespaltene Reaktionen.
Anfang 2022 trat Max Eberl bei Gladbach aufgrund gesundheitlicher Probleme zurück, nun kehrt er ausgerechnet bei RB Leipzig als Geschäftsführer in die Bundesliga zurück.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Jetzt ist es offiziell. Max Eberl wechselt zu RB Leipzig.

Was sich einige Gladbach-Fans keinesfalls vorstellen wollten, ist nun Realität geworden.

Aber auch schon als die ersten Wechselgerüchte um Eberl und Leipzig kursierten, hat es nicht lange gedauert, bis der kommende RB-Sportgeschäftsführer vor allem in den sozialen Medien hart angegangen wurde. Tausende Hassnachrichten und -kommentare erreichten den 48-Jährigen - von den heftigen Plakaten am vergangenen Wochenende ganz zu schweigen.

Gladbacher Fanszene enttäuscht

Vor allem die Gladbacher Fanszene ist von Eberl enttäuscht. Im „Mitgedacht“-Blog wird von einem „Schlag in jede Borussia-Magengrube“ gesprochen. Außerdem hätte er sich mit seinem Leipzig-Wechsel aus deren Sicht sein Denkmal in Gladbach zertrümmert. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga).

Lesen Sie auch

Im selben Atemzug wird dem Funktionär aber auch für seine Arbeit gedankt. „Wir hätten viele grandiose Erfolge und Erlebnisse der Vergangenheit nicht erlebt ohne die Arbeit von Max Eberl.“ Zudem wünsche man ihm „von Herzen alles Gute - gesundheitlich wie privat.“

Dabei bleibt es aber auch. Denn auf seinen neuen Job, den Eberl ab Mitte Dezember angehen wird, sind die Gladbacher nicht gut zu sprechen. „Beruflich kommen uns diese guten Wünsche nicht über die Lippen, da ist eher das Gegenteil der Fall.“

Am Ende verlangen sie lediglich ein Statement von Eberl persönlich: „Meld dich doch mal, Max! Aus unserer Sicht bist du vielen Gladbach-Fans einige Erklärungen schuldig!“

Gespaltene Meinungen in den sozialen Medien

In den (sozialen) Medien hat die Verkündung des Wechsels von Eberl zu RB nun große Wellen geschlagen. Dabei gehen die Meinungen zu dem Deal auseinander. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga).

„Max Eberl wird Leipzig nicht sympathischer machen. Leipzig wird Max Eberl unsympathischer machen“, schrieb etwa Journalist Günter Klein bei Twitter.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Norwegen-Legende Jan Aage Fjörtoft feierte den Deal: „Max Eberl ist zurück im Geschäft! Neuer Geschäftsführer Sport bei RB Leipzig ab dem 15. Dezember. Starke Verpflichtung!“

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

„Auch Fußballmanager erleben persönliche Krisenmomente“

„In Gladbach war Max Eberl, wie man in der Managersprache gerne sagt, auserzählt. Mehr als die Qualifikation zur Champions League war nicht zu holen, und sobald eine Leistungsdelle die Nerven ohnehin strapazierte, reagierte das Publikum im Borussenpark nicht eben zimperlich“, schrieb Gottschalk in seinem Kommentar.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Dagegen haben die Leipziger ihr „Publikum, man muss es so sagen, besser im Griff. Aus der Sicht eines Traditionsvereins mag man Entstehung und Führung eines Vereins ohne Mitglieder (ausdrücklich: aus gutem Grund) kritisieren. Aus Sicht eines Managers stellt sich die Situation anders dar.“

Gottschalk stellte zudem klar: „Wer Zweifel daran hat, dass Max Eberl krank war und echte Tränen weinte, als er in jener Pressekonferenz zu Jahresbeginn seinen Burnout erklärte, verlässt den gemeinsamen Boden für einen aufrichtigen Diskurs. Auch Fußballmanager erleben persönliche Krisenmomente. Er hat seinen gezeigt.“

Hütter litt unter Eberl-Abgang

Wie der Ex-Fohlen-Trainer bei Sky Sport Austria berichtete, sei die Zeit nach Eberls Abgang keine leichte für ihn gewesen.

„Das war für mich ein Schlag ins Gesicht, weil ich mit ihm das Gefühl hatte, Bäume ausreißen zu können. Dann war es ein schwieriges Jahr. Ich habe auch nicht so performt“, erklärte der 52-Jährige.

Eberl hatte seinen Rücktritt Ende Januar bekanntgegeben. Hütter fügte an, dass er schon weitaus früher in dessen Pläne eingeweiht war.

Großkreutz: „Sowas fällt auf einen zurück“

„Leider hat mir Max Eberl schon Ende September mitgeteilt, dass er diesen Job nicht mehr ausüben kann“, sagte Hütter.

„Ich glaube, dass er mal eine Aussage getätigt hat gegen Red Bull und solche Vereine. Sowas fällt auf einen zurück. Dass man als Fan nicht glücklich ist, ist ja selbstverständlich“, betonte der Ex-Profi bei ran.

Alles zur Bundesliga auf SPORT1:

5. Juni 1971: Das nervenaufreibende Fernduell um den Titel - in dem sich Titelverteidiger Mönchengladbach gegen den FC Bayern durchsetzt.
01:33
SPORT1 Bundesliga Classics: Der Titel-Krimi 1971 zwischen Gladbach und Bayern