Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

FC Bayern: Nach Sommer-Transfer bleiben 5 Baustellen für Salihamidzic

Bundesliga>

FC Bayern: Nach Sommer-Transfer bleiben 5 Baustellen für Salihamidzic

Anzeige
Anzeige

5 Baustellen! Die Salihamidzic-Agenda

Mit dem Transfer von Yann Sommer ist die Torwart-Suche des FC Bayern abgehakt. Für Hasan Salihamidzic gibt es trotzdem weiterhin viel zu tun.
Bayern-Trainer Julian Nagelsmann geht nach Remis gegen RB Leipzig in die Fehleranalyse. Das Topspiel endete nach zwei unterschiedlichen Hälften 1:1.
Kerry Hau
Kerry Hau

Die Suche nach einem Ersatz für Manuel Neuer ist beendet, Hasan Salihamidzic ein Stein vom Herz gefallen – trotzdem bleibt für den Sportvorstand des FC Bayern und sein Team wenig Zeit zum Durchschnaufen!

SPORT1 gibt einen Überblick, was nach der abgeschlossenen Torwart-Suche mit hoher Priorität auf der Agenda der Verantwortlichen um Salihamidzic steht. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Der Laimer-Transfer

Die Bayern sind sich schon seit Monaten mit Leipzig-Profi Konrad Laimer einig. Trotzdem gibt es noch ein paar Formalitäten zu klären, ehe die offizielle Unterschrift erfolgen und der Transfer der gewünschten „Pressingmaschine“ von Trainer Julian Nagelsmann als vollkommen fix bezeichnet werden kann. (Bericht: Die ewigen Sommer-Zweifel)

Der Großteil der Arbeit wurde aber bereits geleistet. Passiert keine große Überraschung mehr, kommt Laimer zur neuen Saison zum Nulltarif.

Der Choupo-Moting-Poker

Gespräche über die Zukunft von Eric Maxim Choupo-Moting, dem Torgaranten in der ersten Saisonhälfte (aktuell bei 12 Treffern nach 17 Einsätzen), laufen bereits. Der Kameruner fühlt sich in München sehr wohl und hat ein hohes Standing in der Bayern-Kabine.

Dennoch müssen sich die Verantwortlichen auf zähe Verhandlungen mit Berater Roger Wittmann einstellen, steht Choupo-Moting mit seinen fast 34 Jahren schließlich vor seinem letzten großen Vertrag. „Das ist nicht so einfach mit dem Wittmann, der verwechselt manchmal die Nullen“, ließ Bayern-Ehrenpräsident Uli Hoeneß bereits am Sonntag im STAHLWERK-Doppelpass auf SPORT1 durchblicken.

Derzeit zählt Choupo-Moting mit einem Jahresgehalt von unter 5 Millionen Euro brutto zu den Geringverdienern im Kader von Nagelsmann. (News: Sepp Maier greift Bayern an)

Ein deutlicher Sprung wird nötig sein, sollte Choupo-Moting weiter zuverlässig knipsen wie beim Bundesliga-Comeback am Freitag in Leipzig. Salihamidzic gibt sich allerdings zuversichtlich. Rund um das Spiel gegen RB meinte er bei DAZN: „Es sieht gut aus. Choupo will, wir wollen auch. Jetzt schauen wir mal, wie weit wir gehen können.“

Ein wichtiger Punkt neben dem Gehalt: die Laufzeit. Die Bayern verlängern mit Spielern über 30 in der Regel nur um ein weiteres Jahr. Derzeit ist noch fraglich, ob sich der gebürtige Hamburger damit zufriedengeben würde. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

An Interesse von ausländischen Klubs mangelt es nicht. Im vergangenen Sommer lag Choupo-Moting etwa eine lukrative Offerte aus dem arabischen Raum vor. Sein Markt ist nun besser – auch, weil er den FCB Stand jetzt nach der Saison ablösefrei verlassen kann.

Die Stürmer-Suche

Die Bayern müssen zweigleisig planen. Daher halten die Bosse weiter Ausschau nach einem Angreifer, der im Falle einer Nicht-Verlängerung von Choupo-Moting kommen könnte. So oder so müssen sich Salihamidzic und Co. mit Blick auf die kommenden Jahre nach einem neuen Stürmer umsehen, der Tore garantiert. Kandidaten gibt es mehrere, eine klare Nummer eins aber nicht.

Harry Kane (Tottenham Hotspur) wäre zwar die sportliche Top-Lösung, eine echte Soforthilfe, doch für den Engländer müssten sich die Münchner wirtschaftlich enorm strecken. Hoeneß: „Kane ist ein grandioser Spieler. Aber das ist eine Größenordnung – ich weiß, dass Manchester City letztes Jahr bei 140 oder 150 Millionen ausgestiegen ist und kann mir nicht vorstellen, dass das Beträge sind, die der FC Bayern bezahlen will oder kann.“

Die Spuren zu anderen Angreifern wie Randal Kolo Muani (Eintracht Frankfurt) oder Marcus Thuram (Borussia Mönchengladbach) sind im Moment ebenso wenig heiß. Und an Kai Havertz (FC Chelsea) besteht kein Interesse, weil die Bayern-Bosse den Nationalspieler nicht als echte Neun sehen und die Zehn ohnehin für Jamal Musiala bestimmt ist. (DATEN: Ergebnisse der Bundesliga)

Die Pavard-Zukunft

Benjamin Pavard tendiert zu einem Abschied im Sommer. Gespräche in den kommenden Wochen sollen Klarheit darüber schaffen, wie ernst es der schon im vergangenen Jahr an seiner Bayern-Zukunft zweifelnde Defensiv-Allrounder diesmal meint. (Pavard-Gerüchte: So reagiert Bayern)

Sollte Pavard dabei seinen Wechselwunsch offiziell hinterlegen, würden die Bayern-Bosse einen Verkauf im Sommer forcieren. Auch bei der Causa Pavard wollen Salihamidzic und Co. nicht zu lange zögern, da sie im Falle eines Abgangs des Franzosen einen neuen Rechtsverteidiger beschaffen würden. Die Sondierungsphase von Kaderplaner Marco Neppe und Chefscout Markus Pilawa läuft längst. (DATEN: Spielplan der Bundesliga)

Die Hernández-Verlängerung

Mit Pavards Landsmann und Kumpel Lucas Hernández wollen die Bayern nach wie vor verlängern. Die Gespräche mit der Hernández-Seite um Berater Manuel Garcia Quilon laufen trotz der schweren Knieverletzung des 26-Jährigen weiter.

Salihamidzic will noch vor Saisonende Nägel mit Köpfen machen und Hernández‘ Zukunft klären. Sein Vertrag hat – wie der von Pavard – bis 2024 Bestand.

19. Mai 2007: Bayern Spieler Mehmet Scholl feiert seinen Abschied von der großen Fußballbühne. Auch Uli Hoeneß geht der Abschied sehr nahe.
01:38
SPORT1 Bundesliga Classics: Mehmet Scholls emotionaler Abschied