Anzeige
Home>Fußball>Nations League>

Flick: "Gerne auf meine Kappe" - Stimmen nach 0:1 gegen Ungarn

Nations League>

Flick: "Gerne auf meine Kappe" - Stimmen nach 0:1 gegen Ungarn

Anzeige
Anzeige

DFB-Stimmen: „Auf meine Kappe“

DFB-Stimmen: „Auf meine Kappe“

Nach dem enttäuschenden 0:1 gegen Ungarn reden die Protagonisten Tacheles. Für Thomas Müller haben die zuletzt enttäuschenden Partien in der Bundesliga ihre Wirkung gezeigt.
Deutschland verliert erstmals unter Hansi Flick. Gerade die erste Halbzeit war erschreckend. Für den Bundestrainer kommt diese Niederlage aber gerade "zur rechten Zeit".
Patrick Berger
Patrick Berger
Kerry Hau
Kerry Hau

Statt Selbstvertrauen vor dem WM in Katar zu tanken, hat sich die deutsche Nationalmannschaft in Leipzig beim 0:1 gegen Ungarn kräftig blamiert.

SPORT1 zeigt die Stimmen nach der ersten Pleite unter Bundestrainer Hansi Flick. (Gnabry Note 6! Einzelkritik der DFB-Stars)

Hansi Flick (im ZDF):

…was er der Mannschaft gesagt hat: „In der ersten Halbzeit waren wir sehr schlecht. Wir haben die Räume nicht so besetzt, wie wir uns das vorgenommen haben. Für die 2. Hälfte muss ich sagen: Wie wir das von hinten angegangen sind, war gut.

… warum in der 1. Halbzeit so viel gefehlt hat: „Letztendlich geht es auch darum, dass wir in den Spielen zuvor unsere Abläufe gehabt haben, wir hatten unsere Automatismen. Jetzt haben wir auch wenig trainieren können. Vielleicht war es einfach zu viel von der Umstellung her. Das muss man einfach auch mal so sagen. Das nehme ich auch gerne auf meine Kappe. Wir haben einfach auch zu leichte Fehler gemacht. Das sind Fehler, die wir uns nicht leisten dürfen. Aber die Augen wurden jetzt geöffnet. Jetzt haben wir am Montag ein Spiel gegen England.“

… ob es ein Warnschuss zur rechten Zeit war: Ja. Natürlich ist es jetzt besser, sich zu ärgern, den Gruppensieg verpasst zu haben in der Nations League als dann bei der WM. Ich denke auch, für jeden ist das nochmal ein Ansporn, am Montag nochmal alles zu geben und dann die sechs Wochen zu nutzen, die wir dann danach haben.

über Formtief / Bayern-Tief: „Ich kenn das natürlich schon sehr sehr lange, weil ich natürlich auch zuvor immer dabei war. Oftmals war es natürlich so, dass die Nationalmannschaft das Ganze in eine andere Richtung gebracht hat. Deswegen habe ich auch gehofft, dass wir die Vereine ein bisschen unterstützen können und heute einfach ein gutes Spiel in Leipzig machen können.“

Flick: „Lieber jetzt als im November“

… über den Gegner: „Man hat gegen eine Mannschaft gespielt, die sehr sehr gut verteidigt., dem Gegner wenig Räume lässt. Die wirklich immer eng am Ball ist und sehr viel Druck macht. In der 2. Halbzeit hatten wir dann auch Ballgewinne, sind gut umgeschaltet ins Pressing, da waren viele Dinge gut. Solche Spiele kommen mal vor. Ich sag es nochmal gerne. Lieber jetzt als im November, wenn wir die WM beginnen. Die Mannschaft ist wach gemacht worden.“

Thomas Müller (im ZDF): „Die erste Halbzeit war wirklich enttäuschend, wir haben extrem viele Fehler gemacht. Vielleicht hat man gemerkt, dass bei vielen die Phase im Verein nicht die leichteste ist.“ (Alle News und Hintergründe zur deutschen Nationalmannschaft)

Reporter-Frage: Sie meinen die Bayern-Krise?

„Wir müssen nicht immer von Krise sprechen, aber es war so, dass wir auch unbedrängt Fehler gemacht haben. Das hat fast alle Spieler betroffen. Wir haben nicht die Power auf den Platz bekommen, die wir haben wollten. Die Mentalität und der Wille, heute an die Tabellenspitze zu klettern und gegen Ungarn zu gewinnen, waren absolut da. Wir stehen auch als Mannschaft zusammen, auch wenn es nicht so gut läuft. Aber dass du, wenn du gegen Ungarn ein 0:1 aufholen musst, kein leichtes Spiel vor dir hast, muss einem klar sein. Ungarn ist nicht dieser kleine Name, den man vielleicht liest. Leider konnten wir den Bock nicht mehr umstoßen, obwohl in der 2. Halbzeit vieles besser war. Aber klar, das 0:1 steht jetzt in den Büchern und wir müssen uns Kritik gefallen lassen. Aber da müssen wir drüber stehen und das Konzept des Trainers weiter verfolgen.““

Joshua Kimmich (im ZDF): „In der ersten Halbzeit haben wir gar nicht stattgefunden, alles vermissen lassen. Im Passspiel viel zu langsam, viel zu viele Fehler. Auch wenn die Ungarn das sicherlich nicht schlecht verteidigt haben. Das war ja im Hinspiel auch schon der Fall. Gerade weil wir das wussten, ist es umso enttäuschender, dass wir so auftreten in der ersten Halbzeit. (DATEN: Spielplan und Ergebnisse der Nations League)

... über das Spiel gegen England am Montag: „Wir haben jetzt ein Spiel gegen England und da können wir es besser machen. Und da werden wir es auch besser machen. Ich persönlich wollte in der Nations League weiterkommen oder den Gruppensieg holen, das war heute auch ganz klar das Ziel. Auch wenn man das speziell in der ersten Halbzeit nicht gemerkt hat. Da haben wir nicht unbedingt viel dafür getan, um das Spiel zu gewinnen.“

... ob jetzt intern Tacheles geredet werden muss: „Wir reden intern immer Tacheles. Ob es gut oder schlecht läuft. Das wird nicht nur der Fall sein, wenn es mal schlecht läuft. Der Trainer hat das im Griff.“ (DATEN: Tabellen der Nations League)

Jonas Hofmann (im ZDF): „Die erste Halbzeit war einfach richtig scheiße. Wir haben viel verschlafen. In der zweiten waren wir dominant, aber haben wenige hundertprozentige Chancen herausgespielt. Das muss uns eine Lehre sein. Das war in großen Teilen zu wenig. Das nervt, das tut weh, aber die Niederlage haut uns nicht um, wir gehen unseren Weg weiter.“