Anzeige

Boateng-Comeback? Das sagt Neuer

Boateng-Comeback? Das sagt Neuer

Manuel Neuer äußert sich zu einem möglichen Comeback von Jérôme Boateng. Der Keeper der Nationalmannschaft erneuert seine WM-Ansage.
Eine mögliche Nationalmannschafts-Rückkehr von Jerome Boateng wird viel diskutiert. Oliver Bierhoff erklärt, dass Hansi Flick den Lyon-Verteidiger sehr schätzt und denkt, dass ein Comeback möglich ist.
. SPORT1
von SPORT1
09.10.2021 | 22:48 Uhr

Diese Worte haben Gewicht: Einen Tag nach dem 2:1-Sieg der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen Rumänien in der WM-Qualifikation kann sich Manuel Neuer ein DFB-Comeback von Jérôme Boateng vorstellen.

„Hansi Flick schreibt niemanden ab. Es gilt das Leistungsprinzip“, meinte Neuer in der Bild: „Wir haben eine sehr gute Mannschaft, aber Jérôme hat in der Vergangenheit immer sehr gute Leistungen gezeigt. Es liegt am Ende an jedem Spieler und seinen Leistungen, ob er dabei ist.“

Manuel Neuer über DFB-Team-Comeback von Jérôme Boateng

Im Interview verriet der Kapitän der Nationalmannschaft auch, dass er „natürlich“ weiterhin in Kontakt zu Ex-Bundestrainer Joachim Löw stehe: „Jogi ist ja Fußballer durch und durch. Er verfolgt alles.“ (DATEN: Spielplan und Ergebnisse der WM-Qualifikation)

Bedenken, dass andere Spieler im DFB-Team wegen Flicks Vergangenheit einen Bayern-Bonus fürchten könnten, nannte Neuer „vielleicht menschlich“. (NEWS: Alles Wichtige zur WM-Qualifikation)

Er fügte an: „Aber wenn das der Fall sein sollte, kann jeder zu mir kommen. Ich habe da ein offenes Ohr als Kapitän. Ich würde auch mit Hansi Flick sprechen und auch dem Spieler raten, mit dem Trainer zu reden.“ (Bericht: Stürmernot? Schalkes Rat an Flick)

Für Neuer sei das aber eher ein Medienthema: „Hansi Flick wird immer die beste Mannschaft aufstellen und will den maximalen Erfolg haben.“ (DATEN: Tabellen der WM-Qualifikation)

Der 35-Jährige bekräftigte zudem seine Ansage für die WM 2022 in Katar: „Erst mal müssen wir bedenken, dass auch andere Mannschaften das Ziel haben. Aber der WM-Titel ist realistisch! Wir haben eine Chance. Wir wollen wieder an die Weltspitze."

Neuer spricht über WM-Titel 2022 in Katar

Es gehe für das DFB-Team „darum, uns so vorzubereiten, dass wir um den Titel mitspielen können. Wir wollen Weltmeister werden!“

Hansi Flick sei „auf jeden Fall“ ein Weltmeister-Trainer: „Er weiß von 2014, wie es funktioniert – da stand er mit Jogi Löw an der Seite. Gemeinsam können wir das schaffen.“

Neuer witzelt über Lewandowski-Aussage

Neuer reagierte auch auf eine Aussage seines Bayern-Kollegen Robert Lewandowski, der zuletzt meinte, sein biologisches Alter liege bei 26 Jahren.

Der Keeper meinte dazu schmunzelnd, er sei „ein bisschen älter als Lewy. Nach dem, was ich erlebt habe, weiß ich schon, wie alt ich bin.“

Erwähnenswert in diesem Zusammenhang: Neuer hat sich in seiner Karriere bereits mehrfach den Mittelfuß gebrochen.

„Aber meinen Knochen geht es gut, körperlich fühle ich mich gut. Ich würde mal sagen: Ende 20″, meinte der Bayern-Star über sein biologisches Alter.

Und auch mit Blick auf ein nahendes Karriereende erklärte der gebürtige Gelsenkirchener: „Vom Alter gibt es aber für mich keine Vorgabe. Ich sage nicht, dass mit 40 Jahren Schluss ist.“

Job-Sharing als Nummer 1? Für Neuer „schwierige Situation“

Dass er sich die Rolle als Nummer 1 mit den Konkurrenten teilt wie zum Beispiel Gianluigi Donnarumma und Keylor Navas bei Paris Saint-Germain, kommt für Neuer dagegen eher nicht infrage.

„Das ist eine schwierige Situation. In Barcelona war es auch mal so mit Marc (ter Stegen, Anm. d. Red.) und Claudio Bravo. Da hat der eine im Pokal, der andere in der Liga und in der Champions League gespielt“, so der Routinier.

Und fügte an: „Für mich ist es wichtig, Rhythmus zu haben – auch für die Abwehr vor einem. Da hat man mal einen Links- und mal einen Rechtsfuß, da kommen die Pässe anders und man muss sie anders anspielen.

Alles zur WM-Qualifikation auf SPORT1.de