Anzeige
Home>Fußball>Weltmeisterschaft 2022 Katar>

WM 2022: Ex-Welttorhüter als tragische Figur! Chelsea-Keeper Mendy patzt bei Senegal-Pleite gegen Niederlande

Weltmeisterschaft 2022 Katar>

WM 2022: Ex-Welttorhüter als tragische Figur! Chelsea-Keeper Mendy patzt bei Senegal-Pleite gegen Niederlande

Anzeige
Anzeige

Ein Welttorhüter am Tiefpunkt

Ein Welttorhüter am Tiefpunkt

Chelsea-Keeper Édouard Mendy ist absoluter Schlüsselspieler beim Senegal. Doch ausgerechnet ihm unterlaufen im Auftaktspiel der WM gleich zwei entscheidende Fehler.
PSV-Stürmer Cody Gakpo leitet mit seinem Kopfballtor den Sieg der Niederlande gegen den Senegal ein.
Maximilian Schwoch
Maximilian Schwoch

Sein WM-Debüt hatte er sich sicher ganz anders vorgestellt.

Édouard Mendy ist einer der Top-Stars des Senegal und nach dem Ausfall von Bayern-Star Sadio Mané noch mehr Hoffnungsträger als ohnehin schon.

Doch ausgerechnet der Keeper des FC Chelsea wurde bei der WM-Auftaktpleite gegen die Niederlande zur tragischen Figur. In einem Spiel gegen ein überwiegend enttäuschendes Team von Bondscoach Louis van Gaal waren es seine beiden Patzer, die der Elftal das Tor zum 2:0-Erfolg öffnete.

Der 30-Jährige wurde im kompletten Spiel überhaupt nicht gefordert, denn die Niederländer brachten bis in die Schlussphase keinen einzigen Schuss auf das Senegal-Tor. (DATEN: WM-Spielplan 2022)

WM: Senegal-Keeper Mendy patzt doppelt gegen die Niederlande

Doch dann kam die 84. Minute: Bei einer Flanke von Frenkie de Jong mit Schnitt zum Tor kam Mendy zu spät aus seinem Kasten und faustete ins Leere. Cody Gakpo, zugegebenermaßen auch von allen Verteidigern verlassen, köpfte am Chelsea-Schlussmann vorbei ins Tor.

In der Nachspielzeit machte Oranje dann den Deckel drauf, erneut mit gütiger Mithilfe Mendys: Einen Schuss von Memphis Depay wehrte er direkt vor die Füße von Davy Klaassen ab, der zur Entscheidung einschob. (DATEN: Gruppen und Tabellen der WM)

Zwei Szenen, die die Senegalesen um ihren Lohn brachten. Denn ein Remis wäre mehr als verdient gewesen, sogar ein Sieg im Bereich des Möglichen. Doch Oranje-Keeper Andries Noppert war in den entscheidenden Momenten zur Stelle – im Gegensatz zu seinem Gegenüber.

„Ein Abend zum Vergessen“ schrieb die Daily Mail über die Leistung des Blues-Keepers. Doch es ist mehr als das. Es ist der neuerliche Tiefpunkt eines Stars, der vor zehn Monaten noch ganz oben war.

2015 arbeitslos - 2021 Welttorhüter

Im Januar dieses Jahres wurde Mendy zum Welttorhüter des Jahres 2021 gekürt. Es war die Krönung einer rasanten Entwicklung eines Spätzünders, dessen Karriere einst am seidenen Faden hing. 2015 stand er plötzlich ohne Verein da und meldete sich arbeitslos.

In der Folge hielt er sich in seiner Heimatstadt Le Havre fit, bevor er von der Reservemannschaft von Olympique Marseille verpflichtet wurde. Über Stade Reims und Stade Rennes spielte er sich auf den Zettel der Blues, die ihn 2020 für 24 Millionen Euro verpflichteten.

Mendy und Chelsea - es schien das perfekte Match zu sein. Direkt in seiner Debütsaison gewannen die Londoner unter Thomas Tuchel die Champions League, auch dank des überragenden Keepers. Die Auszeichnung zum Welttorhüter war die logische Konsequenz. In der gesamten Champions-League-Saison hatte Mendy nur drei Gegentore kassiert. (NEWS: Alles Wichtige zur WM)

Das DFB-Team befindet sich weiterhin mitten in der Vorbereitung für das erste WM-Gruppenspiel gegen Japan. Serge Gnaby präsentiert pünktlich seinen neuen Look für die WM.
01:33
DFB-Team: Serge Gnabry präsentiert seine neue Frisur für die WM

Zeigt Mendy gegen Katar die richtige Reaktion?

Im Februar 2022 der nächste Meilenstein: Mendy und Senegal gewannen den Afrika-Cup. Im Elfmeterschießen des Finales gegen Ägypten wurde der Keeper mit einem gehaltenen Strafstoß zum Helden.

Doch von da an ging es bergab. Tuchel musste im September gehen, sein Nachfolger Graham Potter degradierte Mendy, dem der eine oder andere Patzer unterlaufen war und der vorübergehend ausgefallen war, zur Nummer zwei und setzte stattdessen auf Kepa Arrizabalaga - der teuerste Torwart erlebte eine Wiedergeburt.

Sieben Premier-League-Spiele am Stück musste die einstige Nummer eins zuschauen, ehe Mendy Ende Oktober für den verletzten Spanier ins Tor zurückkehrte. Drei Partien, drei Niederlagen. Kein Wunder, dass der 30-Jährige nicht mit dem größten Selbstvertrauen nach Katar gereist sein dürfte, was sich im Spiel gegen die Elftal zeigte.

Und dennoch: Mendy hat in seiner Karriere bereits bewiesen, dass er mit Rückschlägen umgehen kann. Am Freitag steht mit dem Spiel gegen Katar das erste Endspiel um das Erreichen des Achtelfinales an. (WM: Katar - Senegal, Freitag 14 Uhr im LIVETICKER)

Und mit Endspielen kennt sich Mendy ja aus.