Anzeige
Home>Fußball>Weltmeisterschaft 2022 Katar>

WM 2022: Roses überraschendes Bekenntnis! Leipzig-Trainer kannte Spielplan nicht

Weltmeisterschaft 2022 Katar>

WM 2022: Roses überraschendes Bekenntnis! Leipzig-Trainer kannte Spielplan nicht

Anzeige
Anzeige

Rose: “Ich kannte den Spielplan nicht“

Rose: “Ich kannte den Spielplan nicht“

RB Leipzig-Trainer Marco Rose muss aufgrund einer Unaufmerksamkeit nun seine Trainingszeiten umwerfen.
Marco Rose hat die Blockade bei RB Leipzig gelöst und den Erfolg zurück nach Sachsen gebracht.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Eigentlich müsste man meinen, Bundesliga-Trainer seien im Fußball-Geschäft immer auf dem aktuellen Stand.

Nicht so Marco Rose. Der Trainer des Bundesliga-Zweiten RB Leipzig offenbarte am Sky-Mikrofon mit Blick auf den deutschen WM-Auftakt am Mittwoch: „Ich war nicht so informiert über den Spielplan. Ich hatte für 15 Uhr ein Training angesetzt, aber um 14 Uhr spielt Deutschland.“ (NEWS: Alles Wichtige zur WM)

Wird nun also trotz Deutschland-Spiel trainiert? Wohl doch nicht!

Zwei Leipzig-Spieler im DFB-Kader

Rose räumte seinen Fehler ein: „Das müssen wir also noch mal verschieben – also das Training, nicht das Spiel. Ich werde schon mal reingucken.“

Immerhin hat er allen Grund dazu: Mit Lukas Klostermann und David Raum stehen zwei Leipziger Akteure im 26er-Kader von Bundestrainer Hansi Flick. (BERICHT: Wieso Lukas Klostermann?)

Der deutschen Mannschaft würde er es zwar den WM-Titel wünschen, die Umstände seien allerdings nicht optimal für den DFB-Tross: „Es gibt wahrscheinlich ein paar Mannschaften, die sich in der Witterung ein bisschen wohler fühlen. Die Voraussetzungen sind einfach komplett andere.“ (DATEN: Spielplan und Ergebnisse der WM)

Als Favoriten sehe er daher andere - beispielsweise Argentinien. Eine politische Einordnung kann sich der RB-Coach ebenfalls nicht verkneifen: „Die WM wurde vor zwölf Jahren nach Katar vergeben - da war David Raum zwölf Jahre alt. Und er soll jetzt das, was damals reingelöffelt wurde, irgendwo mit auslöffeln. Es ist wichtig, dass man die Jungs dort Fußball spielen lässt. Dass sie ihren sportlichen Traum leben können.“