Anzeige
Home>Handball>Handball-EM>

Handball-EM 2022: EHF nennt Konsequenzen für Deutschland bei Rückzug

Handball-EM>

Handball-EM 2022: EHF nennt Konsequenzen für Deutschland bei Rückzug

Anzeige
Anzeige

EM-Rückzug? Verband nennt Konsequenzen

EM-Rückzug? Verband nennt Konsequenzen

Das DHB-Team hat bei der Handball-EM mit einem Corona-Chaos zu kämpfen. Ein Rückzug aus dem Turnier würde aber weitreichende Konsequenzen haben.
Rune Dahmke (v.l.), Patrick Wieneke und Paul Drux sind nicht nicht mit Corona infiziert
Rune Dahmke (v.l.), Patrick Wieneke und Paul Drux sind nicht nicht mit Corona infiziert
© Imago
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Am Donnerstag gab es für das deutsche Team zwar eine Atempause im Corona-Wahnsinn bei der Handball-EM - dennoch ist die Lage weiter angespannt.

Zum Auftakt der Hauptrunde gegen Spanien fehlten beim 23:29 schon 12 Spieler, die sich aufgrund einer Corona-Infektion in Quarantäne befinden. Elf der ursprünglich 17 nominierten Stars sowie der nachgerückte Hendrik Wagner fehlen Bundestrainer Alfred Gislason. (DATEN: Spielplan und Ergebnisse der Handball-EM)

Das vor dem Spanien-Spiel immer konkreter werdende Diskussionsthema EM-Rückzug hatte der DHB vor dem Spanien-Spiel vorerst abgehakt. Nicht ohne den Hinweis, dass die Lage „dynamisch“ sei und sich jeden Tag wieder verändern könne.

Sollte es so kommen, stünde der deutsche Handball wieder vor einer schweren Situation - wie der Weltverband EHF am Freitagmorgen deutlich gemacht hat.

EM: Teams droht bei Rückzug eine Sperre

EHF-Generalsekretär Martin Hausleitner erläuterte in einer Medienrunde vor dem heutigen Spieltag, bei dem Deutschland gegen Norwegen wieder im Einsatz ist: „Ein Ausscheiden aus dem Turnier hätte nach unserem Rechtssystem eine Sperre der Nation bedeutet, also keine Teilnahme an einer WM-Qualifikation und schwierige Umstände hinsichtlich der EM 2024.“ (Handball-EM 2022: Deutschland - Norwegen ab 20.15 Uhr im LIVETICKER)

Der Österreicher fügte an: „Es hätte auch wirtschaftliche Konsequenzen gegeben, bei denen wir auch verpflichtet gewesen wären, sie einzufordern.“ (NEWS: Alles Wichtige zum Handball)

Hintergrund: Nachrücker Belarus ist bereits abgereist. Die Spiele der deutschen Nationalmannschaft würde also ohne Ersatz ausfallen, der die unmittelbaren Konsequenzen halbwegs auffangen könnte.

Die EHF hätte also Regressansprüche an den DHB gestellt, weil die Fernsehverträge unterschrieben sind und gelten.

Der Generalsekretär kündigte zudem an, dass ein Abbruch der EM nicht in Frage kommt. „Wir planen damit, das Turnier bis zum Ende durchzuführen“, sagte Hausleitner.

Alles zur Handball-EM 2022 auf SPORT1: