Home>Internationaler Fußball>Premier League>

Jürgen Klopp schwärmt von Bayern-Option

Premier League>

Jürgen Klopp schwärmt von Bayern-Option

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Klopp schwärmt von Bayern-Option

Jürgen Klopp schwärmt in den höchsten Tönen von Roberto De Zerbi - der nicht nur beim FC Bayern, sondern auch bei seinem eigenen Klub hoch gehandelt wird.
Xabi Alonso hat seinen Verbleib bei Bayer Leverkusen verkündet. Liverpool-Coach Jürgen Klopp kann diese Entscheidung nachvollziehen und vergleicht die Situation mit seiner damaligen Zeit in Mainz.
SPORT1
SPORT1
von SPORT1

Jürgen Klopp hat Roberto De Zerbi in den höchsten Tönen gelobt. Der Teammanager des FC Liverpool ist vom Trainer von Brighton & Hove Albion hellauf begeistert.

{ "placeholderType": "MREC" }

„Ich habe De Zerbi gesagt, dass er die Fußballwelt weiter auf den Kopf stellen soll“, sagte Klopp bei BBC Radio 5 nach dem direkten Duell mit dem Italiener. Liverpool hatte sich am Sonntag mit 2:1 gegen Brighton durchgesetzt.

De Zerbi steht derzeit nicht nur bei Klopp hoch im Kurs. Der 44-Jährige wird beim FC Bayern sowie bei Liverpool und dem FC Barcelona als Option für den Trainer-Posten gehandelt. Der im Sommer scheidende Klopp schwärmte also womöglich von seinem eigenen Nachfolger.

Klopp findet De Zerbis Leistung „unglaublich“

Er werde De Zerbis Entwicklung „aus einiger Entfernung beobachten. Ich respektiere so sehr, was er tut“, befand Klopp: „Es ist unglaublich, was er geleistet hat.“

{ "placeholderType": "MREC" }

Brighton liegt in der Premier League derzeit auf Rang neun. Dass die „Seagulls“ trotz namhafter Abgänge gut dastehen, imponiert Klopp. „Brighton hat Alexis Mac Allister und Moises Caicedo verloren, sie haben viele Verletzungen, aber er stellt ein solches Team zusammen“. Es handele sich um „eine unglaubliche Leistung“ De Zerbis.

Zuletzt hatte Klopp auch schon Xabi Alonso von Bayer Leverkusen öffentlich geadelt. Dieser galt ebenfalls als Trainer-Kandidat bei den Reds, entschied sich aber für den Verbleib in der Bundesliga.