{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Der größte Schocker der frühen WWE

Der legendäre Bruno Sammartino regierte bei WWE sieben Jahre als Champion - bis ihn Ivan Koloff 1971 im New Yorker Madison Square Garden entthronte.
WWE-Legende Ivan Koloff starb im Alter von 74 Jahren
WWE-Legende Ivan Koloff starb im Alter von 74 Jahren
© WWE All Rights Reserved
mhoffmann
mhoffmann

Er war bekannt als „Russian Bear“ - und vor 51 Jahren schrieb er Wrestling-Geschichte mit einem Moment, der New Yorks berühmteste Sportarena in Schockstarre versetzte.

{ "placeholderType": "MREC" }

Ivan Koloff entthronte am 18. Januar 1971 im Madison Square Garden nach über sieben Jahren Regentschaft den Champion von WWE (damals: WWWF): Bruno Sammartino, den größten Star seiner Ära.

Sammartino war in den sechziger Jahren der bekannteste und beliebteste Showkämpfer der Region, verteidigte seinen 1963 von "Nature Boy" Buddy Rogers (Ric Flairs Vorbild) gewonnenen Titel immer und immer wieder, 2803 Tage lang. Dass "The Living Legend" den Gürtel irgendwann auch mal verlieren würde müssen? Undenkbar - bis Koloff kam.

Die größten WWE-Champions aller Zeiten mit Hulk Hogan, John Cena, The Rock
Die größten WWE-Champions aller Zeiten mit Hulk Hogan, John Cena, The Rock
Kurt Angle
Mick Foley
+44
Die größten WWE-Champions aller Zeiten mit Hulk Hogan, John Cena, The Rock

Niederlage von Bruno Sammartino war riesiger Schocker

Koloff - der in Wahrheit Oreal Perras hieß und Kanadier war - spielte den bösen Russen, das zu Zeiten des Kalten Krieges gängige Feindbild. Den Fanhass schürte auch seine Paarung mit Manager-Legende Captain Lou Albano (später bekannt durch seinen Auftritt als Cyndi Laupers Vater im Musikvideo "Girls wanna have fun").

{ "placeholderType": "MREC" }

Koloffs Sieg über Sammartino löste damals eine ähnliche Reaktion aus wie vier Jahrzehnte später das ähnlich einschneidende Ende der WrestleMania-Siegesserie des Undertaker gegen Brock Lesnar: Fassungslosigkeit und Grabesstimmung. Sammartino selbst erklärte später, dass er befürchtete, in dem Match einen Hörschaden erlitten zu haben, so ungewohnt war die Stille für ihn.

Die Veranstalter waren wegen Sammartinos Popularität auch in Sorge vor Ausschreitungen, verzichteten daher darauf, Koloff offiziell als Sieger zu verkünden.

Ivan Koloff starb 2017, Sammartino im Jahr darauf

Grund für den Einschnitt, den WWE damals vollzog: Sammartino litt unter Rückenproblemen und bat selbst darum, von seinen Verpflichtungen als Champion entbunden zu werden.

Letztlich war Koloff nicht der eigentliche Erbe Sammartinos, er war 21 Tage lang Übergangs-Titelträger für Pedro Morales, der als nächstes Aushängeschild vorgesehen war. Große Titelwechsel zwischen Publikumslieblingen wie Sammartino und Morales waren damals unüblich - was auch der Grund war, warum 1983 der Iron Sheik zwischen die Ära von Bob Backlund und die von Hulk Hogan zwischengeschaltet wurde.

{ "placeholderType": "MREC" }

Vorgänger Koloff blieb bis in die Neunziger aktiv und war in diversen Ligen ein erfolgreicher Bösewicht. Zuletzt gehörte er zu den zahlreichen Wrestlern, die WWE verklagten, weil die Liga sie nicht ausreichend vor schweren Kopfverletzungen geschützt haben soll.

Koloff starb am 18. Februar 2017 im Alter von 74 Jahren an Leberkrebs. Sammartino - zwischen 1973 und 1977 ein weiteres Mal für vier Jahre Champ - schied 2018 darauf aus dem Leben, Morales im Jahr darauf.