WWE schneidet bösen Reigns-Spruch weg

WWE schneidet bösen Reigns-Spruch weg

Nach der Rückkehr von WWE-Megastar John Cena lehnt Roman Reigns dessen Herausforderung in bitterböser Manie ab. Ein neuer Titelanwärter kommt stattdessen ins Spiel.
Bei WWE Money in the Bank 2021 bekommen die wieder anwesenden Fans am Ende ein absolutes Highlight serviert: John Cena ist zurück - und tritt Universal Champion Roman Reigns gegenüber.
Cenas Mega-Comeback: WWE-Fans rasten aus
00:48
Martin Hoffmann
von Martin Hoffmann
am 24. Juli

In dieser WWE-Nacht schien alles auf die offizielle Ansetzung des großen Titanenkampfes zwischen dem zurückgekehrten John Cena und Roman Reigns hinauszulaufen - doch der Universal Champion verkündete andere Pläne.

Die neue Ausgabe der TV-Show Friday Night SmackDown wurde von Auftritten Cenas und Reigns‘ eingerahmt. Cena, der bei Money in the Bank am Sonntag sein Comeback gefeiert hatte, erneuerte seine Herausforderung für den SummerSlam im NFL-Stadion von Las Vegas am 21. August, wurde von Reigns’ Manager Paul Heyman aber ans Ende der Show vertröstet.

Reigns‘ ungewohnt scharfe Ansprache an Cena (die auch einen schlüpfrigen Witz enthielt, der dann in der YouTube-Zusammenfassung fehlte) endete dann damit, dass er die Herausforderung ablehnte - mit einer recht spannenden Begründung, die der Fehde noch eine neue Ebene verleihen könnte.

Wenn du hier klickst, siehst du YouTube-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von YouTube dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

An Cenas Stelle kam stattdessen ein anderer neuer Herausforderer ins Spiel.

Bringen Cena und Goldberg WWE nur ein kurzes Hoch? Heelturn - der SPORT1 Wrestling Podcast: Die aktuelle Folge auf SPORT1, Spotify, Apple Podcasts, Deezer und überall wo es Podcasts gibt

Roman Reigns sagt Nein zu John Cena

Der von Manager Paul Heyman und seinen Neffen Jimmy und Jey Uso zum Ring begleitete Reigns meinte zu Cena, dass er sich mehr von ihm erwartet hätte.

In Cenas Hauptbetätigungsfeld Hollywood gebe es Interessanteres von ihm zu sehen, Cena hätte bei seiner WWE-Rückkehr einen lahmen „Nostalgieakt“ hingelegt und nichts Neues geboten: Dasselbe Outfit wie immer, dieselbe Musik, dieselbe Promorede, dieselben Beleidigungen.

Wenn er das sehen wolle, könne er auch „John Cena 2005″ googlen, das brauche er nicht, das sei „wie Missionarsstellung jede Nacht“. Eine für die jugendfreie WWE ungewohnt frecher Spruch, der einiges an Reaktionen auslöste - und aus der Zusammenfassung von Reigns‘ Ansprache für YouTube und andere soziale Medien herausgeschnitten wurde.

Wissenswertes zum Thema Wrestling:

Reigns Fazit: Gegen diesen Cena anzutreten habe er nicht nötig, das bringe ihn nicht weiter, das werde ihm, dem „Head of the Table“ nicht gerecht. Seine Antwort an Cena sei also Nein.

Finn Balor füllt die Lücke

Cena reagierte auf diese Aussage zunächst nicht, dafür rief sie einen anderen Rückkehrer auf den Plan: Finn Balor, vergangene Woche aus dem NXT-Kader zu SmackDown gewechselt - und zuvor im Comeback-Match gegen Sami Zayn siegreich.

Der „Prince“ meinte zu Reigns, dass er vielleicht Interesse an ihm hätte, wenn nicht an Cena - eine Herausforderung, die Reigns umgehend bejahte.

Wenn du hier klickst, siehst du YouTube-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von YouTube dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Es ist davon auszugehen, dass dieses Titelmatch des allerersten gegen den amtierenden Universal Champion bei einer der kommenden SmackDown-Ausgaben steigen wird.

Die weiteren Highlights:

- In einem von zwei Matches, das WWE vom Rolling Loud Festival in Miami aus ausstrahlte, gewann Damenchampion Bianca Belair auch ihr Rückmatch gegen Ex-Titelträgerin Carmella. Zuvor siegte auch Angelo Dawkins von den Street Profits gegen Ex-Olympiaringer Chad Gable.

Wenn du hier klickst, siehst du YouTube-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von YouTube dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

- Money-in-the-Bank-Sieger Big E wandte sich mit einer kleinen Siegesansprache ans Publikum, die von einem alten Rivalen unterbrochen wurde: Intercontinental Champion Apollo Crews, der darauf verwies, dass er sich nichts auf seinen Sieg einbilden sollte. Crews sei immer noch derjenige, der einen richtigen Gürtel trage, und nicht er. Crews‘ Worte riefen diverse andere Stars auf den Plan, die seinen Gürtel ins Visier nahmen: Dolph Ziggler und Robert Roode, King Nakamura mit Kumpel Rick Boogz und auch Cesaro. Eine Massenkeilerei brach aus.

- Seth Rollins und Edge knüpften mit einer verbalen Konfrontation an Money in the Bank an, als Rollins Edge dessen Titelchance gegen Reigns gekostet hatte. Rollins prahlte noch damit, es werde ihm eine Freude sein, Edges Comeback-Märchen zu beenden und seinen Nacken mit einem Stomp endgültig kaputt zu machen. Edge prügelte daraufhin los und vertrieb Rollins.

- Ein erfolgreiches SmackDown-Debüt feierte die zusammen mit Nox und Shotzi von NXT aufgestiegene Toni Storm: Das Top-Talent besiegte die vor kurzem zurückgekehrte Malakai-Black-Gattin Zelina Vega.

Die Ergebnisse von WWE Friday Night SmackDown am 23. Juli 2021:

Finn Balor besiegt Sami Zayn

Angelo Dawkins besiegt Chad Gable

SmackDown Women‘s Title Match: Bianca Belair (c) besiegt Carmella

Toni Storm besiegt Zelina Vega

Jimmy Uso besiegt Dominik Mysterio