Anzeige

Fast Mazepin überrundet! Schumacher glänzt

Fast Mazepin überrundet! Schumacher glänzt

Mick Schumacher profitiert beim Rennen in Katar von Reifenschäden. Der F1-Rookie macht mit Haas aber auch den nächsten Schritt - und übersteht eine Schrecksekunde. Für Nikita Mazepin läuft wenig.
Die Zukunft von Mick Schumacher und Nikita Mazepin ist geklärt. Schumacher lebt weiter seinen Formel1-Traum, doch wie sinnvoll ist diese Entscheidung?
Bianca Garloff
Bianca Garloff
von Bianca Garloff

Wieder ein solides Rennen für Mick Schumacher (22)!

Auch in seinem 20. Formel-1-Rennen sieht der Haas-Pilot wie schon 17 Mal zuvor die Zielflagge. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

Auf Rang 16 profitiert er von den Reifenschäden an den Williams von George Russell und Nicholas Latifi.

Mick Schumacher: „Können zufrieden sein“

Doch auch vorher schon kann der Sohn von Michael Schumacher Latifi im Williams und Antonio Giovinazzi im Alfa Romeo folgen. Genau das war das Ziel. (DATEN: Die Fahrerwertung der Formel 1)

„Wir können mit dem, was wir heute erreicht haben, zufrieden sein“, sagt Mick. „Wir haben die Strategie (ein Stopp, Anm. d. Red.), die wir gewählt haben, gut umgesetzt. Der Start war anständig, da haben wir Latifi erwischt.“

Später kann sich der Williams-Pilot wieder an Schumacher vorbeikämpfen, doch die Richtung stimmt bei Haas. (DATEN: Die Teamwertung der Formel 1)

Schumi junior: „Die Leistung des Autos war da, und wir waren genau im richtigen Fenster. Wir waren sehr nah an den Alfas dran, was wir auch erwartet hatten, aber nicht vom Anfang des Jahres an. Es liegt an unserer Teamarbeit, dass wir das Auto so gut verstehen. Wir sind immer noch dabei, neue Dinge zu finden, neue Wege zu finden, um uns zu verbessern.“

Canadian driver Alex Tagliani (bottom) passes Michael Anedretti of the US (top) to temporarily gain first place in the race on lap 155. Tagliani hit the wall, and left the race five laps later while Andretti finished second during the Michigan 500 on 23, July, 2000 at Michigan Speedway in Brooklyn, MI. (ELECTRONIC IMAGE) AFP PHOTO/David MAXWELL (Photo by DAVID MAXWELL / AFP)        (Photo credit should read DAVID MAXWELL/AFP via Getty Images)
Schumacher
Graham Hill
Damon Hill
+24
Wer rast aus dem Schatten? Väter und Söhne in der Formel 1

Schumacher verhindert fast Alonso-Podest

Dabei wäre Schumacher am Ende beinahe noch Podium-Comebacker Fernando Alonso (Alpine) in die Quere gekommen.

Kurz vor Schluss kommt der Deutsche von der Bahn ab und schießt quer über die Piste zurück auf die Ideallinie. Doch da kommt Alonso gerade von hinten an. (DATEN: Der Rennkalender der Formel 1)

Mick: „Ich dachte erst, das wäre ein Williams und damit ein Kampf um Positionen. Aber ich hatte sowieso genug damit zu tun, das Auto unter Kontrolle zu behalten.“ Kein Problem: Alonso kann rechtzeitig genug ausweichen.

Mazepin von Schumacher fast überrundet

Zufrieden zeigt sich auch Teamchef Günther Steiner. (Die Stimmen der Formel 1)

„Das Rennen heute war eines unserer besseren in diesem Jahr, wenn nicht sogar das beste. Beide Fahrer haben einen guten Job gemacht - Mick kämpfte mit den Williams und Alfa Romeos, was unerwartet ist. Wir sind zwar nicht an ihnen vorbeigekommen, aber zumindest waren wir dabei, und das war für das ganze Team gut zu sehen.“

Auch in Detroit machte die Formel 1 schon Station
Grand Prix in Tanaka
+38
Das wurde aus früheren Formel 1-Strecken

Schumachers Teamkollege Nikita Mazepin landete mit einer Runde Rückstand auf Platz 18.

Steiner: „Er hielt mit, wenn man bedenkt, dass er nur 15 Runden mit dem Auto gefahren ist, bevor er ins Rennen ging, und das Auto nie mit vollem Tank fuhr. Da die anderen Williams früher stoppten und eine andere Strategie verfolgten, wurde es etwas schwierig und er fiel zurück.“

Alles zur Formel 1 auf SPORT1.de