Anzeige
Home>Transfermarkt>

Bundesliga, VfB Stuttgart: Berater äußert sich zur Kalajdzic-Zukunft

Transfermarkt>

Bundesliga, VfB Stuttgart: Berater äußert sich zur Kalajdzic-Zukunft

Anzeige
Anzeige

Kalajdzic-Zukunft: „Es gibt keine Hektik!“

Kalajdzic-Zukunft: „Es gibt keine Hektik!“

Sasa Kalajdzic wird mit halb Europa – vor allem dem FC Bayern - in Verbindung gebracht. Sein Berater nimmt nun aber den Fuß vom Gaspedal.
Robert Lewandowski will seinen Vertrag bei Bayern nicht verlängern, die Münchner haben als Nachfolger anscheinend Stuttgart-Star Sasa Kalajdzic ins Auge gefasst.
Christopher Michel
Christopher Michel
Kerry Hau
Kerry Hau

Der FC Bayern hat großes Interesse an einem Transfer von Sasa Kalajdzic und bereits zwei Gesprächsrunden mit dessen Agenten geführt.

Eine schnelle Entscheidung ist deshalb aber nicht automatisch zu erwarten. Sein Berater Sascha Empacher, Geschäftsführer der Agentur SPOCS Global Sports, sagt zu SPORT1: „Es gibt keine Hektik. Sasa hat noch ein Jahr Vertrag beim VfB Stuttgart. Der Sommer ist noch lang.“ (NEWS: Alles zum Transfermarkt im SPORT1-Transferticker)

Kalajdzic entscheidend im Saisonfinale

Kalajdzic kann in den kommenden Wochen weiter Eigenwerbung betreiben, viele europäische Klubs sind bereits hinter ihm her.

Nationaltrainer Ralf Rangnick hat ihn zunächst für die bevorstehenden Nations-League-Duelle mit Österreich gegen Kroatien, Dänemark und Frankreich nominiert. Im Endspurt in Stuttgart war er zudem schon Schlüsselspieler. (NEWS: Alle News und Gerüchte vom Transfermarkt)

Lesen Sie auch

Ohne seine sechs Treffer und zwei Vorlagen wären die Schwaben höchstwahrscheinlich abgestiegen. Der Österreicher hat gezeigt, welche enormen Qualitäten in ihm stecken. Lange Bälle verarbeitet er technisch sauber, er hat einen starken Abschluss per Kopf und mit beiden Füßen.

Kalajdzic ist zudem ein Führungsspieler, der vorangehen und das Heft des Handelns in die eigene Hand nehmen will.

Zwölf seiner 22 Bundesligatore erzielte Kalajdzic per Kopf

Genau diese Eigenschaften sucht der FC Bayern. Trainer Julian Nagelsmann will für die Zeit nach Robert Lewandowski einen kopfballstarken Angreifer, der Flanken verwerten kann.

Wer passt da besser als der Zwei-Meter-Riese, der zwölf seiner 22 Bundesliga-Treffer per Kopf erzielte? Pluspunkte also für den Noch-Stuttgarter.

Kalajdzic, der im Juli seinen 25. Geburtstag feiert, zählt zusammen mit Darwin Nunez von Benfica Lissabon zu den „Hot Takes“ auf dem Markt für die Position des Stoßstürmers. Ihn muss das Projekt begeistern, die finanzielle Seite ist dabei nicht der alles entscheidende Punkt.

Das sind die wichtigsten Punkte für Kalajdzic

Der Angreifer möchte sich in der Mannschaft wohlfühlen, sich schnell integrieren und spüren, dass der Trainer voll hinter ihm steht. Kalajdzic will sein großes Potenzial weiter entfalten und sich beim Thema Effizienz weiter verbessern. Sollte ihm das gelingen, kann er in einigen Jahren zu den stärksten Spielern auf seiner Position gehören.

Zwar bremsten ihn in seiner Karriere drei schwerere Verletzungen aus (Mittelfußbruch, Kreuzbandriss, Schulterverletzung). Dennoch ist Kalajdzic deshalb nicht per se verletzungsanfällig, vor allem muskuläre Probleme sind ihm völlig fremd.

In der heißen Phase des Stuttgarter Abstiegskampfes jedenfalls war er voll da und topfit! Die zuletzt kolportierten 30 Millionen Euro Ablöse sind jedoch etwas zu hoch gegriffen, bei nur einem Jahr Restvertrag liegt der Betrag eher bei 20 bis 25 Millionen.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: