Home>Transfermarkt>

Transferticker: Gerüchte, Wechsel, News - Platzt dieser BVB-Wechsel?

Transfermarkt>

Transferticker: Gerüchte, Wechsel, News - Platzt dieser BVB-Wechsel?

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Transferticker: Platzt BVB-Wechsel?

Das Transferfenster ist offen! Wer kommt? Wer geht? Welche Gerüchte gibt es? SPORT1 hält Sie auf dem Transfermarkt mit dem Transferticker auf dem Laufenden!
Borussia Dortmund schließt die Asienreise mit einem Testspiel gegen Cerezo Osaka ab. Dabei präsentiert der BVB sein neues Sondertrikot mit speziellem Design.
SPORT1 Angebote | Anzeige
SPORT1 Angebote | Anzeige
von SPORT1
Das Transferfenster ist offen! Wer kommt? Wer geht? Welche Gerüchte gibt es? SPORT1 hält Sie auf dem Transfermarkt mit dem Transferticker auf dem Laufenden!

  • Top-Thema: Platzt dieser BVB-Wechsel? (12.16 Uhr)
  • Sahin mit Füllkrug-Ansage (Di., 23.11 Uhr)
  • Ex-Pariser vor Wechsel zu St. Pauli (Di., 15.45 Uhr)

{ "placeholderType": "MREC" }

+++ Top-Thema: Platzt dieser BVB-Wechsel? (12.16 Uhr) +++

Der Transferpoker um Pascal Groß zieht sich unerwartet in die Länge. Droht der Transfer des Nationalspielers von Brighton & Hove Albion zu Borussia Dortmund gar zu scheitern?

Nach SPORT1-Informationen hat der BVB keine Eile und verhandelt daher in Ruhe weiter. Fakt ist: Dortmund will Groß und der Mittelfeldstar will ebenfalls zum BVB. Zudem gibt es nur geringe Zweifel, dass sich beide Vereine einig werden.

Pascal Groß steht noch bis 2025 bei Brighton & Hove Albion unter Vertrag
Pascal Groß steht noch bis 2025 bei Brighton & Hove Albion unter Vertrag

Knackpunkt ist aktuell jedoch die Ablöse. Wie die Bild berichtet, will Dortmund wohl nur etwa acht Millionen Euro für Groß zahlen, der in Brighton nur noch ein Jahr Vertrag hat. Die Seagulls fordern aber angeblich rund zehn Millionen.

{ "placeholderType": "MREC" }

Der neue Sport-Geschäftsführer Lars Ricken äußerte sich im Rahmen der Asien-Tour kürzlich zur Personalie. „Pascal Groß kann ich euch auch noch nicht final mitteilen, am Ende es ist auch nicht unser Spieler. Daher tue mich sehr schwer damit, über andere Spieler zu sprechen“, sagte Ricken auf SPORT1-Nachfrage.

Dienstag, 23. Juli

+++ Sahin mit Füllkrug-Ansage (23.11 Uhr) +++

BVB-Trainer Nuri Sahin hat sich zu einem möglichen Verbleib von Niclas Füllkrug geäußert. Im Interview mit Sky sagte der neue Mann an der Seitenlinie von Borussia Dortmund: „Wir wollen die bestmögliche Mannschaft haben und da spielen Niclas Füllkrug und Serhou Guirassy eine zentrale Rolle in meinen Planungen.“

Und weiter: „Wir hatten über den Sommer viel Kontakt. Er war auch mein Mitspieler in Bremen, und er weiß, wie ich über ihn denke und welche Wertschätzung er von mir bekommt“, betonte der Fußballlehrer.

Zur Relevanz des 31-Jährigen für die Mannschaft sagte er: „Ich brauche nicht den Typen, der die ganze Zeit aneckt und andere Meinungen haben muss. Aber ich brauche Charaktere, die ihren Mann stehen und in Drucksituationen den Ball fordern und auch in der Kabine eine Wertigkeit haben, wenn es unangenehm wird.“ Sahin erwarte dabei unter anderem von Füllkrug, dass dieser als Führungsspieler vorangeht.

{ "placeholderType": "MREC" }
Bleibt Niclas Füllkrug beim BVB?
Bleibt Niclas Füllkrug beim BVB?

Nach der Verpflichtung von Serhou Guirassy befinden sich mit Füllkrug, Youssoufa Moukoko und Sébastien Haller aktuell vier Stürmer im Kader der Schwarz-Gelben. Sahin hatte bereits angedeutet, dass nicht alle Angreifer mit dem BVB in die kommende Saison gehen.

So wurde auch Füllkrug, der in der vergangenen Saison 16 Tore schoss und zehn weitere vorbereitete, mit einem Wechsel in Verbindung gebracht.

Interessenten sollen unter anderem mit dem AC Mailand und Atlético Madrid sein.

Die jüngsten Äußerungen des Dortmunder Trainers klingen jedoch eher danach, dass „Fülle“ im Ruhrgebiet bleibt.

+++ Ex-Pariser vor Wechsel zu St. Pauli (15.45 Uhr) +++

Der FC St. Pauli ist weiter auf der Suche nach einem weiteren Mittelstürmer - und scheint jetzt fündig geworden zu sein. Nach Informationen von L‘Equipe in Frankreich steht Morgan Guilavogui, Stürmer beim RC Lens in der Ligue 1, vor einem Wechsel nach Hamburg.

So soll ein Leihgeschäft mit anschließender Kaufoption bereits ausgehandelt sein. Laut kicker sind noch einige Details zu klären, aber die Gespräche befinden sich auf der Zielgeraden. Demnach habe Guilavogui das Trainingslager der Franzosen bereits verlassen, um zu dem Bundesliga-Aufsteiger zu stoßen.

{ "placeholderType": "MREC" }

Dieser bestreitet am Mittwochabend im Trainingslager in Scheffau ein Testspiel gegen Olympique Lyon, anschließend reist das Team zurück in die Heimat. Der 26-Jährige wird erst in Hamburg erwartet.

Alexander Blessin, Coach bei St. Pauli, hatte sich zuvor einen weiteren groß gebauten Mittelstürmer gewünscht. Guilavogui ist 1,89 Meter groß. In der vergangenen Saison spielte er beim RC Lens, war jedoch nur Ergänzungsspieler. In 29 Pflichtspielen kam er auf zwei Tore, spielte aber auch in der Champions League.

Zuvor hatte er beim Paris FC unter Vertrag gestanden (2020 bis 2023). Dort traf er in 87 Pflichtspielen 32-mal, lieferte elf Assists.

{ "placeholderType": "MREC" }

Interessant: Morgan Guilavogui ist der Bruder von Joshua Guilavogui, der in der Bundesliga für den VfL Wolfsburg und Mainz 05 aktiv war. Aktuell ist er vereinslos.

+++ 7.22 Uhr: Topklub an Mazraoui dran +++

Manchester United ist offenbar an einem weiteren Verteidiger des FC Bayern dran. Wie Sky berichtet, haben die Red Devils auch auf Noussair Mazraoui ein Auge geworfen. Es soll auch bereits erste konkrete Gespräche gegeben haben.

United war bisher stets mit einer möglichen Verpflichtung von Bayern-Verteidiger Matthijs de Ligt in Verbindung gebracht worden. Die Vorstellungen bei der Ablösesumme gehen Berichten zufolge allerdings noch recht weit auseinander. So soll United etwa 35 Millionen Euro geboten haben, Bayern hofft aber auf mindestens 50 Millionen Euro.

Noussair Mazraoui (r.) soll bei Manchester United auf dem Zettel stehen
Noussair Mazraoui (r.) soll bei Manchester United auf dem Zettel stehen

Auch beim nun heißer werdenden Poker um Mazraoui werden bereits Zahlen genannt. So heißt es in dem Sky-Bericht, dass den Münchnern ursprünglich eine Summe von rund 30 Millionen Euro vorgeschwebt sein soll. Diese gebe der Markt aber nicht her. Daher soll das Preisschild für den marokkanischen Nationalspieler eher im Bereich von 20 bis 25 Millionen Euro liegen.

Um einen Deal in dieser Größenordnung zu finanzieren, müsste ManUnited sich womöglich erst selbst von einem Spieler trennen. Genannt wird hier Außenverteidiger Aaron Wan-Bissaka, den Mazraoui ersetzen könnte.

ManUnited soll allerdings nicht der einzige Interessent sein. Mazraoui steht offenbar auch bei West Ham United auf dem Zettel. Alternativkandidat soll hier wiederum Wan-Bissaka sein.

Mazraoui war 2022 ablösefrei von Ajax Amsterdam zum FC Bayern gekommen. Die Münchner müssen nach einer entsprechenden Ansage von Klub-Patron Uli Hoeneß ebenfalls erst Spieler verkaufen, wenn sie weitere Stars verpflichten wollen.

Montag, 22. Juli

+++ Ex-Bayern-Profi wechselt (22.50 Uhr) +++

Pierre-Emile Höjbjerg hat einen neuen Klub gefunden. Der ehemalige Bayern-Profi verlässt Tottenham Hotspur und wechselt zu Olympique Marseille in die Ligue 1. Das gaben die beiden Vereine am Montagabend bekannt.

Der dänische Nationalspieler ist bereits der siebte Abgang der Spurs in diesem Sommer und wird zunächst für eine Saison verliehen. Während Marseille von einer anschließenden Kaufoption sprach, schrieben die Engländer jedoch von einer Kaufpflicht.

Höjbjerg war 2012 zum FC Bayern gewechselt, konnte sich dort allerdings nicht nachhaltig durchsetzen. Es folgten Leihen zum FC Augsburg und zu Schalke 04.

2016 wechselte der 28-Jährige auf die Insel zum FC Southampton, wo er sich zu einem Leistungsträger im defensiven Mittelfeld entwickelte.

+++ Hummels nach Italien? (18.23 Uhr) +++

Wende bei Hummels? Noch kürzlich stand ein Wechsel von Mats Hummels auf die Lieblings-Urlaubsinsel der Deutschen zu RCD Mallorca kurz bevor. Nun hat sich, wie die Gazzetta dello Sport berichtet, allerdings ein neuer Verein im Rennen um den aktuell vertragslosen Innenverteidiger eingeschaltet: der FC Bologna.

Der Fünfte der vergangenen Serie-A-Saison, somit in der kommenden Spielzeit in der Champions League aktiv, ist wohl bereits auf der Suche nach einem Nachfolger für den wohl abwandernden Riccardo Calafiori.

Weil das Defensiv-Talent, nicht von wenigen als einer der besten Verteidiger der zurückliegenden EM tituliert, eng mit dem FC Arsenal in Verhandlungen steht – auch nicht in Bolognas Trainingslager nach Valles einberufen wird - suchen sich die Norditaliener bereits einen Ersatzmann.

Bologna würde Hummels der Sportzeitung zufolge ein Jahresgehalt von zwei Millionen Euro anbieten – zuzüglich Boni und Prämien.

Nach SPORT1-Informationen hat Hummels jedoch derweil keine Eile eine überstürzte Entscheidung zu treffen. Zu wichtig ist es dem 35-Jährigen im Herbst seiner Karriere auf dem Platz zu stehen, die sichere Aussicht auf hohe Einsatzzeiten zu haben.

+++ Verlässt Sancho doch United? (13.38 Uhr) +++

Geht es für Jadon Sancho doch nicht bei Manchester United weiter? Übereinstimmenden Berichten zufolge steht der Engländer vor einer Einigung mit Paris Saint-Germain über einen Wechsel in die französische Hauptstadt.

Wie zuerst von Foot Mercato berichtet wurde, führt Paris seit einigen Tagen Gespräche mit Sancho, die persönlichen Konditionen seien weitestgehend geklärt. Das Interesse an Sancho als Nachfolger von Kylian Mbappé sei auch darin begründet, dass sich eine Verpflichtung von Napoli-Star Khvicha Kvaratskhelia als überaus kompliziert erweise.

Zwischen den Vereinen soll es laut L‘Equipe Gespräche wegen Sancho gegeben. Kontakt wurde allerdings bereits hergestellt, da die Red Devils ihrerseits Manuel Ugarte unter Vertrag nehmen wollen. Wie Transferexperte Fabrizio Romano berichtet, wolle PSG mit einem Gebot von 40 Millionen Euro in die Verhandlungen gehen. Dies werde jedoch nicht ausreichen, um United von einem Sancho-Abgang zu überzeugen.

In der Rückrunde der vergangenen Saison lief Sancho für den BVB auf, nachdem er sich mit Manchester-Coach Erik ten Hag zerstritten hatte. Doch nach einer Aussprache schien Sancho eine Zukunft bei United zu haben und stand am Wochenende gegen die Glasgow Rangers in einem Testspiel sogar in der Startelf.

„Dieser Verein braucht gute Spieler, und eines ist sicher: Jadon Sancho ist ein wahnsinnig guter Spieler“, stellte ten Hag in einem Interview klar. „Ich hoffe, dass es doch noch Klick macht und dass er zu unserem Erfolg beiträgt.“ Kommt nun alles anders?

Wenn du hier klickst, siehst du Spotify-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Spotify dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

+++ Abwehr-Juwel zum FC Bayern? (10.25 Uhr) +++

Steigt der FC Bayern ins Rennen um ein Abwehrjuwel ein? Wie die italienische Tuttosport berichtet, steht Dean Huijsen von Juventus Turin im Fokus des FCB. Bereits zuvor wurde mit dem VfB Stuttgart und dem VfL Wolfsburg weiteren Bundesligisten Interesse nachgesagt. Tuttosport nennt auch Borussia Dortmund und PSG als mögliche Destination.

Huijsen, 19 Jahre alt und spanischer U21-Nationalspieler, lief in der Vorsaison für sechs Monate auf Leihbasis für die AS Rom auf. Sein Vertrag bei Juve läuft noch bis 2028, die Alte Dame soll jedoch aus finanziellen Gründen einen Verkauf anstreben. Gemeinsam mit Matias Soulé soll Huijsen 60 Millionen Euro einbringen, die dann in Wunschspieler Teun Koopmeiners investiert werden sollen.

Turin fordere einen Betrag zwischen 25 und 30 Millionen Euro für Huijsen, der sich bereits im Alter von 16 Jahren der Juve-Jugend angeschlossen hatte.

Beim FC Bayern wäre die Konkurrenz in der Defensivzentrale groß. Mit Hiroki Ito wurde bereits ein Spieler verpflichtet, Jonathan Tah von Bayer Leverkusen ist ein weiterer Kandidat. Ehrenpräsident Uli Hoeneß stellte jüngst jedoch klar, dass zuerst Spieler abgegeben werden müssen. Matthijs de Ligt wird mit Manchester United in Verbindung gebracht.

Sonntag, 21. Juli

+++ 60 Millionen Euro für Ex-Bundesligastar? (23.12 Uhr) +++

Moussa Diaby wird seine Karriere offenbar in der Saudi Pro League fortsetzen.

Laut Transferexperte Fabrizio Romano verkauft Aston Villa den Außenstürmer für 60 Millionen Euro - inklusive Bonuszahlungen - an Al Ittihad. Diaby soll demnach einen Fünf-Jahres-Vertrag bis Sommer 2029 unterzeichnen.

Der angehende Champions-League-Teilnehmer hatte den 25-Jährigen erst in der vergangenen Saison von Bayer Leverkusen erworben - für rund 55 Millionen Euro.

Diaby hatte im Villa Park einen glänzenden Einstand und erzielte gleich bei seinem Debüt in Newcastle einen Treffer. Im Saisonverlauf lief ihm allerdings mit Leon Bailey ein früherer Bayer-Kollege den Rang ab.

+++ Das Barca-Dilemma mit Williams (12.16 Uhr) +++

Mit Lamine Yamal hat der FC Barcelona bereits einen Shooting-Star der EM 2024 im Kader. Ein zweiter soll mit Nico Williams dazukommen, doch Barca plagen seit längerem akute Geldprobleme.

In den Verhandlungen um Williams kommt laut einem Bericht von AS nun erschwerend hinzu: Athletic Bilbao will sofort die 58 Millionen Euro Ablöse sehen, die als Ausstiegsklausel im bis 2027 laufenden Vertrag von Williams verankert sind. Heißt: Ratenzahlung ist nicht möglich. Der neue Coach Hansi Flick muss bangen, ob der Deal mit dem 22-Jährigen über die Bühne geht.

Joan Laporta, Präsident der Katalanen hatte zuletzt zwar versichert, dass sie über die finanziellen Mittel verfügen, um eine Verpflichtung dieser Größenordnung zu

Die einfachste Lösung wäre wohl, auf ein Bankdarlehen zurückzugreifen. Vor einigen Monaten berichtete La Vanguardia, dass der Verein über ein Darlehen in Höhe von 100 Millionen Euro verhandelt, und SER meldet, dass Barca ein weiteres Darlehen beantragen könnte, um die Ausstiegsklausel des Stürmers zu bezahlen.

Eine andere Möglichkeit wäre, Platz im Kader zu schaffen. Dazu müssen einige Spieler den Verein verlassen, vorzugsweise einer mit einem hohen Gehalt.

Samstag, 20. Juli

+++ Wechselt Füllkrug zu Simeone? (19.23 Uhr) +++

Atlético Madrid befasst sich laut der spanischen Sportzeitung AS mit Niclas Füllkrug. Der Stürmer von Borussia Dortmund würde perfekt ins Spielsystem von Trainer Diego Simeone passen, schreibt das Blatt.

Atlético ist nach dem Abgang von Alvaro Morata zum AC Mailand auf der Suche nach einer neuen Nummer 9.

Nach der Verpflichtung von Serhou Guirassy tummeln sich dem BVB aktuell vier Mittelstürmer (neben Guirassy und Fülkrug noch Sebastien Haller und Youssoufa Moukoko), weshalb Trainer Nuri Sahin bereits ankündigte, sich zumindest von einem Angreifer zu trennen („Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir mit vier Stürmern in die Saison gehen“).

Füllkrug hat bei der Borussia noch einen Vertrag bis 2026, seine Ablösesumme würde bei etwa 30 Millionen liegen. Der BVB hatte den früheren Werder-Star erst im vergangenen Sommer für 15 Millionen Euro verpflichtet.

+++ Bleibt Choupo-Moting in der Bundesliga? (9.03 Uhr) +++

Für welchen Verein schnürt Eric Maxim Choupo-Moting in der kommenden Saison seine Fußballschuhe? Der Vertrag des 35 Jahre alten Stürmers beim FC Bayern ist ausgelaufen, entsprechend wäre er ablösefrei zu haben.

Nun soll ein Ex-Klub ein Auge auf ihn geworfen haben. Wie der italienische Transfer-Experte Fabrizio Romano berichtet, haben sich Verantwortliche des FSV Mainz 05 überraschend nach Choupo-Moting erkundigt.

Bereits von 2011 bis 2014 spielte der Kameruner für Mainz, ehe er über Stoke City und PSG schließlich 2020 bei den Bayern landete. Bei den Münchnern lieferte er in 122 Pflichtspielen 51 Torbeteiligungen und gewann drei Mal die Deutsche Meisterschaft.

+++ Lukaku mit neuem Klub einig (8.06 Uhr) +++

In der vergangenen Saison war Romelu Lukaku noch leihweise in der italienischen Serie A im Einsatz, jetzt ist ein fixer Wechsel in Aussicht. Allerdings nicht zur AS Rom, wo der Belgier in 32 Liga-Spielen 13 Tore erzielt hat. Wie Sky Italia berichtet, hat sich der 32-Jährige mit der SSC Neapel auf einen Transfer geeinigt.

Demnach soll der Belgier bei Napoli einen Dreijahresvertrag mit einem Gehalt von sechs Millionen Euro erhalten. Allerdings steht noch eine Einigung mit Lukakus Stammverein FC Chelsea aus. Die bisher aufgerufenen 35 Millionen Euro plus Boni will die Roma offenbar nicht zahlen.

Freitag, 19. Juli

+++ Eberl reagiert auf Xavi-Gerüchte (19.20 Uhr) +++

In der vergangenen Saison wirbelte Xavi Simons noch für RB Leipzig in der Bundesliga, aktuell ist der Niederländer einer der begehrtesten Spieler auf dem Transfermarkt. Nach SPORT1-Informationen ist vor allem der FC Bayern stark interessiert, jetzt spricht Sportvorstand Max Eberl über einen möglichen Transfer.

In einem Interview mit der Welt wird Eberl auf den Niederländer angesprochen: „Ich habe ihn nach Leipzig geholt. Dass er ein herausragender Fußballer ist, hat man in der Bundesliga und bei der EM gesehen.“

Xavi Simons (r.) wurde 2023 von Max Eberl zu RB Leipzig geholt
Xavi Simons (r.) wurde 2023 von Max Eberl zu RB Leipzig geholt

Der Frage, ob er alles probieren würde, um den Mittelfeldspieler erneut zu verpflichten, umgeht Eberl anschließend aber bewusst: „Wir probieren alles, um einen Top-Kader für die neue Saison zu haben.“

Der 21-Jährige war in der vergangenen Saison von Paris Saint-Germain zu Leipzig ausgeliehen, spielte dort 32 Partien und sammelte dabei 21 Scorer. Medienberichten zufolge soll Xavi nach seiner Rückkehr dem Verein an der Seine aber bereits mittgeteilt haben, dass er diesen verlassen möchte. Auch RB soll an einer weiteren Saison mit ihm interessiert sein, kann sich einen Transfer wohl aber nicht leisten.

+++ Dänen-Star im Anflug auf Eintracht (7.32 Uhr) +++

Jetzt soll alles ganz schnell gehen: Rasmus Kristensen wird offenbar bald für Eintracht Frankfurt auflaufen. Wie BILD meldet, möchten die Hessen den Deal des Dänen von Leeds United bis spätestens Montag eintüten. Dann macht sich der Bundesligist auf den Weg ins Trainingslager in den USA.

Rasmus Kristensen steht wohl vor einem Wechsel zu Eintracht Frankfurt
Rasmus Kristensen steht wohl vor einem Wechsel zu Eintracht Frankfurt

Dem Bericht zufolge soll der 27 Jahre alte Rechtsverteidiger am Freitag seinen Medizincheck absolvieren und anschließend seinen Vertrag unterschreiben. Laut Transfer-Insider Fabrizio Romano haben sich die Vereine auf eine Leihe samt Kaufoption in Höhe von rund 17,8 Millionen Euro geeinigt - damit wäre Kristensen der zweitteuerste Neuzugang der Klubgeschichte. Am heutigen Freitag soll der obligatorische Medizincheck über die Bühne gehen.

Kristensen steht derzeit noch bis 2027 in Leeds unter Vertrag und wurde in der letzten Saison an die AS Rom verliehen, wo er 31 Mal auf dem Rasen stand. In den beiden Halbfinal-Spielen der Europa-League gegen Bayer Leverkusen fehlte er aber, weil er nicht für den internationalen Kader nominiert war.

In den vergangenen Wochen war Kristensen auch Teil der dänischen Nationalteams bei der EM. Dort kam er jedoch in allen vier Begegnungen nicht zum Einsatz.

Donnerstag, 18. Juli

+++ Leverkusen holt wohl nächsten Spieler aus Rennes (13.45 Uhr) +++

Bayer 04 Leverkusen steht kurz vor der Verpflichtung von Martin Terrier. Wie der kicker berichtet, befindet sich der französische Angreifer bereits zum Medizincheck in Leverkusen. Er wäre der dritte Neuzugang des Double-Siegers in dieser Transferperiode.

Terrier steht noch bei Stade Rennes unter Vertrag. Im Raum steht eine Ablösesumme von rund 20 Millionen Euro. In Leverkusen soll der 27-Jährige einen langfristigen Vertrag unterschreiben und nach Informationen von Sky-Reporter Patrick Berger, der die Ankunft Terriers vor dem Medizincheck erwischte, die Nummer 11 erhalten.

Verstärkung für die Offensive: Bayer Leverkusen steht vor der Verpflichtung von Martin Terrier.
Verstärkung für die Offensive: Bayer Leverkusen steht vor der Verpflichtung von Martin Terrier

Bayer gewinnt mit Terrier einen offensiv variablen Angreifer, der auf links beziehungsweise halblinks und im Zentrum eingesetzt werden kann. Der 1,84 große Franzose gilt als dynamischer und abschlussstarker Spieler, der sich gut im Eins-gegen-Eins durchsetzen kann.

Terrier wäre, wenn er den Medizincheck besteht, Bayers dritter Neuzugang in diesem Sommer. Zuvor hatte Leverkusen mit Verteidiger-Talent Jeanuel Belocian, der ebenfalls aus Rennes kam, und dem zentralen Mittelfeldspieler Aleix Garcia (FC Girona) bereits zwei Verstärkungen für die kommende Saison präsentiert.

+++ Bayern im Simons-Poker vorne? (10.54 Uhr) +++

Der FC Bayern München scheint im Poker um Xavi Simons die Nase vorne zu haben. Das berichtet die französische L‘Equipe. Dem Bericht zufolge sei der letztjährige Tabellendritte in den letzten Stunden in den Verhandlungen mit Paris Saint-Germain „einen Schritt weiter gekommen“.

Offenbar soll der FCB bereit sein, den 21 Jahre alten Mittelfeldspieler bis zum Sommer 2025 auszuleihen und sich auf eine anschließende Kaufpflicht einzulassen. Die von diversen Quellen genannte Ablöse beträgt 90 Millionen Euro. So könnte Xavi zum zweitteuersten Transfer der Klubgeschichte aufsteigen - knapp hinter Harry Kane, für den die Bayern im Sommer 2023 rund 95 Millionen Euro plus Boni auf den Tisch legten.

Xavi war in der vergangenen Saison von Paris Saint-Germain an RB Leipzig verliehen. An der Seine läuft sein Vertrag noch bis 2027, doch laut Medienberichten hat er den Verantwortlichen bereits vor der EM bereits mitgeteilt, dass er dorthin nicht zurückkehren möchte. Neben den Münchnern arbeitet auch Leipzig selbst an einem Transfer, kann aber wohl finanziell nicht mithalten.

Ein vielversprechender Hinweis darauf? Bayern-Sportdirektor Christoph Freund lobte den potenziellen Neuzugang kürzlich in höchsten Tönen: „Xavi Simons ist ein sehr guter Spieler. Er hat eine sehr gute EM gespielt, letztes Jahr mit Leipzig eine super Bundesliga-Saison.“ Der junge Niederländer habe „sich in den letzten Jahren richtig gut entwickelt.“

Der FC Bayern ist im Werben um Xavi Simons offenbar vorne
Der FC Bayern ist im Werben um Xavi Simons offenbar vorne

„Ich glaube, dass er eine richtig gute Karriere machen wird, auf höchstem Level“, schob Freund hinterher. „Er bringt alles mit. Auch von der Mentalität, vom Charakter ist er ein außergewöhnlich guter Spieler.“ Sollte der Deal mit Simons doch nicht realisiert werden können, stünde dessen Leipziger Teamkollege Dani Olmo ebenfalls auf der Shortlist der Münchner.

Die Bayern hatten den vielfach Umgarnten nach SPORT1-Informationen schon 2023 nach dem Supercup auf dem Zettel gehabt. Durch seine starken Auftritt bei der EM beförderte sich der 26-Jährige nun mit Wucht zurück aufs Transfer-Radar des deutschen Rekordmeisters.

Mittwoch, 17. Juli

+++ Reus-Transfer offenbar ganz nah (17.30 Uhr) +++

Dass LA Galaxy mit Hochdruck an einer Verpflichtung von Marco Reus arbeitet, ist bereits seit Wochen ein offenes Geheimnis. Nun aber könnte es laut Fabrizio Romano ganz schnell gehen: Wie der Transfer-Insider auf X berichtet, ist eine Einigung zwischen dem zum vergangenen Saisonende bei Borussia Dortmund geschiedenen Mittelfeld-Routiniers und dem MLS-Klub zum Greifen nahe.

Zu klären seien nur noch finale Details, ehe Reus in die USA wechselt - es wäre übrigens die erste Auslandsstation für den 48-maligen deutschen Nationalspieler, der bei Borussia Mönchengladbach und nach zwölf Jahren als BVB-Ikone auf 274 Torbeteiligungen in 391 Bundesliga-Partien zurückblickt.

Wenn du hier klickst, siehst du X-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von X dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Dem Vernehmen nach steht Reus zum Karriere-Ausklang in Los Angeles ein Vertrag bis Dezember 2025 mit der Option auf eine weitere Saison in Aussicht.

Reus käme ablösefrei, nachdem sein Vertrag in Dortmund Ende Juni ausgelaufen war.

+++ Eberl macht brisante Ankündigung wohl wahr (14.12 Uhr) +++

Max Eberl hat eine brisante Ankündigung zum Kader des FC Bayern offenbar wahr gemacht. Ende Mai hatte der Sportvorstand des deutschen Rekordmeisters erklärt, dass es einige Spieler künftig schwerer haben könnten - und man dies den betroffenen Profis auch mitteilen werde.

Genau das ist nach einem Bericht der Sport Bild nun eingetreten. Wie das Blatt schreibt, gehören zu den Profis, die sich künftig nicht mehr als gesetzt ansehen dürfen, auch die beiden deutschen Nationalspieler Joshua Kimmich und Leon Goretzka. Der Beraterin von Matthijs de Ligt, Rafaela Pimenta, sei die Entwicklung von Eberl persönlich mitgeteilt worden.

Überraschend kommen diese Namen dabei längst nicht mehr, auch SPORT1 hatte bereits über die Verkaufsliste der Münchner berichtet.

Offen ist, ob Stars wie Kimmich die neue Situation als Antrieb für einen möglichen Wechsel ansehen. Der Sechser, der seit Monaten als Rechtsverteidiger aufläuft, ist nur noch bis 2025 unter Vertrag. Goretzka ist derweil noch bis 2026 gebunden. Er soll zu einem Verbleib tendieren.

Bei de Ligt ist das Arbeitspapier sogar noch bis 2027 gültig. Bei ihm steht ein Wechsel zu Manchester United im Raum.

+++ VfB buhlt um Borussia-Topscorer (10.50 Uhr) +++

Nach dem Rekordtransfer von Ermedin Demirovic hat der VfB Stuttgart möglicherweise den nächsten verheißungsvollen Offensivspieler an der Angel. Um sich für die Champions-League zu rüsten, sollen die Schwaben um Robin Hack von Borussia Mönchengladbach buhlen. Laut Sky hat der VfB bereits erste Gespräche mit dem 25-Jährigen geführt.

Der Offensivspieler, der erst vor einem Jahr von Arminia Bielefeld nach Gladbach gewechselt war, erzielte in der abgelaufenen Saison in 33 Pflichtspielen für die Borussia 13 Tore und gab drei Vorlagen. Damit war er der Topscorer der Borussia. Als Ablöse sind rund zehn Millionen Euro im Gespräch.

Beim VfB soll er unter anderem einen möglichen Abgang von Nationalspieler Chris Führich im Kader kompensieren. Doch offenbar haben die Stuttgarter namhafte Konkurrenz aus dem Ausland. Dem Vernehmen nach sind auch die italienischen Champions-League-Teilnehmer Juventus Turin und FC Bologna an Hack interessiert.

Dienstag, 16. Juli

+++ Morata bestätigt Wechsel zum AC Mailand (22.27 Uhr) +++

Der Wechsel von Spaniens Europameister Álvaro Morata von Atlético Madrid zum AC Mailand steht unmittelbar bevor. Der 31 Jahre alte Stürmer bestätigte am Dienstag selbst, dass dem Transfer nur noch der Medizincheck im Weg stehe.

Als er in seinem Auto das Vereinsgelände von Atlético verließ, erklärte er einem Reporter von COPE, ihm sei es wichtig gewesen, sich vom Team der Madrilenen zu verabschieden

„Sie waren in den schwierigen Momenten an meiner Seite“, sagte Morata und betonte: „Es ist besser zu gehen, wenn man aus irgendeinem Grund nicht 100 Prozent geben kann.“

Schon während der EM hatte der Kapitän der Furia Roja angedeutet, die Rojiblancos zu verlassen, weil er sich von Fans und Medien in Spanien ungerecht behandelt fühle.

„Es ist das Einfachste, nicht in Spanien zu spielen, für mein Leben, für das, was ich durchmachen muss, wenn ich in unserem Land auf die Straße gehe. Am einfachsten ist es, im Ausland zu spielen“, sagte er vom dem Halbfinale der Spanier gegen Frankreich bei El Mundo.

Bereits am Montag war durchgesickert, dass die Rossoneri die Madrilenen darüber informiert hätten, die Ausstiegsklausel in Moratas Vertrag von 13 Millionen Euro ziehen zu wollen.

+++ Bayern bei Juwel offenbar überboten (17.09 Uhr) +++

Kommt es jetzt zum Wettbieten zwischen dem FC Bayern und Paris Saint-Germain? PSG hat zumindest nach übereinstimmenden Medienberichten bei Désiré Doué nun ebenfalls seinen Hut mit einem Angebot in den Ring geworfen - dieses übersteigt demnach die erste Offerte der Bayern.

Laut Sky und Foot Mercato beläuft sich das Pariser Gebot auf eine fixe Sockelablöse von 40 Millionen Euro plus zehn Millionen in Form von Bonuszahlungen. Das der Bayern soll bei 35 Millionen Euro gelegen haben, was Doués Klub Stade Rennes jedoch ablehnte.

Der FC Bayern und PSG kämpfen um die Dienste von Désiré Doué (r.)
Der FC Bayern und PSG kämpfen um die Dienste von Désiré Doué (r.)

Die Münchner bereiten aber wohl ihrerseits ein neues Angebot für den 19-Jährigen vor, was die PSG-Summe übertreffen müsste, denn Rennes soll 50 Millionen Euro plus Bonuszahlungen fordern.

Doué gilt als eines der größten Talente Frankreichs, weshalb der dortige Branchenprimus PSG großes Interesse daran haben dürfte, sich seine Dienste zu sichern. Sein Marktwert beläuft sich laut Transfermarkt.de auf 30 Millionen Euro.

+++ BVB wohl mit Verteidiger einig! (10.28 Uhr) +++

Borussia Dortmund hat mit dem Brasilianer Yan Couto offenbar eine grundsätzliche Einigung erzielt. Wie Sky berichtet, will der Außenverteidiger zum BVB kommen - zu einem Transfer fehlt allerdings wohl noch ein entscheidender Schritt.

Denn Couto seht noch bis 2025 bei Manchester City unter Vertrag. Und der englische Meister fordert für den 22-Jährigen dem Bericht zufolge eine Ablöse, die die Schwarz-Gelben nicht bezahlen wollen. Der BVB wäre bereit, eine Summe in Höhe von 20 bis 25 Millionen Euro zu überweisen.

Borussia Dortmund hat mit dem Brasilianer Yan Couto offenbar eine grundsätzliche Einigung erzielt. Einem Transfer fehlt allerdings wohl noch ein entscheidender Schritt.
01:34
Transfermarkt: Borussia Dortmund wohl mit City-Verteidiger Yan Couto einig

Couto ist auf der rechten Außenbahn beheimatet, kann sowohl defensiv wie offensiv eingesetzt werden. Er wäre eine Alternative zum gesetzten Julian Ryerson, der seine Stärken vor allem in der Verteidigungsarbeit hat.

Zuletzt war der Südamerikaner an den FC Girona ausgeliehen, beim spanischen Überraschungsteam kam er auf zehn Assists und ein Tor. Der BVB hat im Sommer bereits die Außenverteidiger Ian Maatsen, Mateu Morey und Marius Wolf verabschiedet.

+++ Schalke mit Transfer-Knaller (10.20 Uhr) +++

Der FC Schalke 04 plant weiterhin seinen Kader, um in der kommenden Zweitliga-Saison wieder weiter oben anzugreifen. Dabei ist den Königsblauen jetzt ein echter Transfer-Coup gelungen, denn sie verpflichten einen Stürmer aus einer bekannten Familie.

Emil Hojlund, aktuell noch beim FC Kopenhagen unter Vertrag, unterschrieb in Gelsenkirchen einen Vertrag bis 2028. Er bekommt die Rückennummer 15.

Sein Bruder Rasmus Hojlund schoss in der vergangenen Saison 16 Tore für Manchester United. Oscar Hojlund, Zwillingsbruder vom künftigen Schalker, wurde in diesem Sommer erst von Eintracht Frankfurt verpflichtet.

Wenn du hier klickst, siehst du X-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von X dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

„Mit Emil verpflichten wir einen talentierten Angreifer, dessen Profil sehr interessant ist. Er ist ein mitspielender Stürmer mit guten Laufwegen, der zugleich Bälle festmachen kann“, sagt Sportdirektor Marc Wilmots: „Körperlich bringt er trotz seines jungen Alters sehr gute Voraussetzungen mit. In den Gesprächen hat Emil unmissverständlich den Willen vermittelt, sich auf Schalke im Herrenbereich Schritt für Schritt weiterzuentwickeln.“

300.000 Euro überweist Schalke laut Berichten nach Dänemark, weitere Boni können wohl dazukommen. Im Rennen um den Dänen soll der S04 unter anderem auch den VfB Stuttgart ausgestochen haben, der kommende Saison in der Champions League spielt.

Höjlund spielte zuletzt in der U19 von Kopenhagen und erzielte dort acht Tore in elf Partien. Auch in der Youth League traf er viermal und legte drei weitere Treffer auf. Bei den Profis war er viermal im Spieltags-Kader, sammelte allerdings nur eine Minute. Zudem ist er U19-Nationalspieler.

Montag, 15. Juli

+++ Europameister mit AC Mailand einig (16.32 Uhr) +++

Der frischgebackene Europameister Alvaro Morata hat sich nach Angaben von Transferexperte Fabrizio Romano mit dem AC Mailand auf einen Wechsel verständigt.

Der Tabellenzweite der abgelaufenen Serie-A-Saison will demnach die Ausstiegsklausel, die sich auf 13 Millionen Euro beläuft, ziehen und den 31 Jahre alten Stürmer mit einem Vierjahresvertrag ausstatten.

Weitere Formalitäten sowie der Medizincheck sollen noch diese Woche erfolgen. Der Wechsel hatte sich in den letzten Tagen bereits angekündigt.

In der abgelaufenen Spielzeit kam Morata in 48 Spielen für Atletico Madrid auf 21 Tore und fünf Vorlagen.

Mit der spanischen Nationalelf, die er als Kapitän aufs Feld führte, wurde er gestern Europameister und feierte damit seinen größten Erfolg auf Nationalmannschafts-Ebene. In den letzten Tagen gab es allerdings auch aus anderer Sicht Wirbel um Morata.

Dieser hatte öffentlich Kritik an einigen spanischen Fans geäußert, von denen er in den sozialen Medien immer wieder heftig angegangen wurde. „Am einfachsten ist es, im Ausland zu spielen“ hatte er in Bezug auf die Kommentare gesagt.

+++ Bayern raus! Olmo wohl kurz vor Wechsel (08.15 Uhr) +++

Manchester City soll kurz vor der Verpflichtung von Leipzig-Profi Dani Olmo stehen, das berichtet Transferexperte Gianluca Di Marzio. So sollen die Citizens ihre Bemühungen um den offensiven Mittelfeldspieler intensiviert haben und den Transfer bis Dienstag perfekt machen wollen.

Hintergrund der Eile: Die Ausstiegsklausel des 26-Jährigen in seinem Kontrakt bei RB Leipzig besitzt nur noch bis kommenden Samstag Gültigkeit. Wird diese rechtzeitig gezogen, muss City nicht mit dem Bundesligisten verhandeln und die Zahlung der festgeschriebenen 60 Millionen Euro reicht aus.

Erst kürzlich hatte der frischgebackene Europameister dies im Interview mit dem Radionsender Cadena SER bestätigt. „Bis zum 20. Juli ist noch Zeit für die Klausel, sonst werden das harte Verhandlungen danach. Ich stehe in Leipzig unter Vertrag und will Titel gewinnen“, so der Sportler.

Bitter ist diese Nachricht vor allem auch für den FC Bayern, der ebenfalls Interesse an dem spanischen Nationalspieler angemeldet haben soll.