Anzeige
Home>Transfermarkt>

Juventus Turin plant Transfer-Offensive mit Frankfurts Kostic und Di Maria

Transfermarkt>

Juventus Turin plant Transfer-Offensive mit Frankfurts Kostic und Di Maria

Anzeige
Anzeige

Juve will Eintracht-Held und PSG-Star

Juve will Eintracht-Held und PSG-Star

Juventus Turin plant einen groß angelegten Angriff auf dem Transfermarkt. Neben PSG-Star Angel di Maria spielt auch Filip Kostic von Eintracht Frankfurt eine gewichtige Rolle.
Ángel Di María äußert sich emotional über seinen Abgang bei PSG. Er bedankt sich bei den Fans - und sieht Real Madrid als Auslöser für sein Aus in Paris.
Christopher Michel
Christopher Michel

Bei Juventus Turin bahnt sich nach einem enttäuschenden vierten Rang in der Serie A ein großer Umbruch an.

Die italienische Gazzetta dello Sport zeichnet die Planungen der „Alten Dame“ detailliert auf. Trainer Massimiliano Allegri will zwei neue Profis für die Flügel holen, um Topstürmer Dusan Vlahovic in der Mitte zu bedienen. (NEWS: Alles zum Transfermarkt im SPORT1-Transferticker)

Ganz oben auf der Liste steht demnach Angel Di Maria von Paris Saint-Germain. (NEWS: Alle News und Gerüchte vom Transfermarkt)

Juventus buhlt intensiv um Di Maria

Der Argentinier ist nach sieben Jahren beim französischen Abonnementmeister ablösefrei auf dem Markt. Eine geforderte Jahresgage in Höhe von rund sieben Millionen Euro kann Turin in Form von Fixgehalt Prämienzahlung stemmen. (ÜBERSICHT: Die fixen Transfers aller Bundesliga-Klubs)

Lesen Sie auch

Allerdings haken die Gespräche beim Thema Laufzeit. Di Maria plant einen Verbleib von einem Jahr in Europa, er will die Winter-Weltmeisterschaft in Katar nicht verpassen und anschließend in die argentinische Heimat nach Rosario zurück. Juventus hingegen würde den 34-Jährigen gerne für zwei Jahre an sich binden.

Die Gespräche stockten zuletzt, sie sollen zeitnah angekurbelt werden. Allegri will keinen Plan B in Betracht ziehen, Di Maria gilt als seine erste Wahl für die Position als rechter Flügelstürmer.

Gerüchte, die den 111-maligen Nationalspieler mit dem FC Barcelona in Verbindung bringen, bereiten durchaus Sorge. Juventus will sich deshalb beeilen und den Deal schnellstmöglich unter Dach und Fach bringen.

Angel Di Maria verlässt nach sieben Jahren Paris Saint-Germain
Angel Di Maria verlässt nach sieben Jahren Paris Saint-Germain

Allegri will auch Kostic haben

Und sich dann intensiver um Filip Kostic bemühen. Die „Maschine“ von Eintracht Frankfurt steht nach einem überragenden Jahr im Fokus - wieder einmal. Die Hessen sind inzwischen gewöhnt, dass mit Öffnung einer Transferperiode die Gerüchteküche rund um Kostic zu brodeln beginnt.

Kein Wunder: Der 29-Jährige wurde von der UEFA zum besten Europa-League-Spieler ausgezeichnet, er steuerte drei Tore und sechs Vorlagen zum sensationellen Titelgewinn der Hessen bei. In der Bundesliga setzte er mit vier Treffern und neun Assists weitere Ausrufezeichen.

Allegri sieht Kostic aber nicht als Alternative zu Di Maria. Der Juventus-Coach wüsste gerne beide Akteure unter seinem Dach.

Der Kontakt zu Kostic-Berater Alessandro Lucci ist gut. Unter anderem die beiden Juventus-Profis Leonardo Bonucci und Juan Cuadrado zählen zu den Spielern der Agentur „World Soccer Agency“.

Kostic wechselte erst nach dem Transfer-Wirrwarr im vergangenen Sommer von LIAN Sports zu Lucci. (BERICHT: „Kostic lässt aufhorchen)

Eintracht möchte mindestens 20 Millionen Euro

Die Eintracht hofft dennoch weiterhin auf eine Verlängerung des 2023 auslaufenden Kontrakts. Dabei geht es nicht unbedingt um einen „Rentenvertrag“.

Sportvorstand Markus Krösche will weiter Zeit gewinnen und zumindest für die anstehende Saison mit Champions League diese Spitzenqualität an den Klub binden.

„Ich habe letzte Woche mit ihm telefoniert und bin mit seinen Beratern im Austausch. Da wird es demnächst eine Entscheidung geben“, kündigte der 41-Jährige in der Sport Bild an.

Mit keinem Akteur ins letzte Vertragsjahr gehen

Das generelle Ziel lautet, mit keinem Akteur ins letzte Vertragsjahr zu gehen. Sprich: Das Modell, den Kontrakt mit Kostic ein Jahr zu erweitern und möglicherweise mit einer fairen Ausstiegsklausel zu versehen, ist kein Tabu.

Frankfurt hätte dadurch weniger Druck bei der Nachfolger-Suche. Eintracht-Held Kostic könnte in vertrauter Umgebung Königsklasse spielen und später noch immer wechseln.

Sport-Vorstand Markus Krösche sagte der Sport Bild : „Ob er geht, bleibt oder über 2023 hinaus verlängert, entscheidet er.“

Den Marktwert von Kostic schätzt Juventus diversen italienischen Medienberichten zufolge auf 15 Millionen Euro, die Eintracht will für den Linksfuß SPORT1-Informationen zufolge mindestens 20 Millionen Euro einstreichen.

Noch gibt es keinen Poker um den Nationalspieler. Bei Juventus steht die Personalie Di Maria auf der Prioritätenliste zunächst offenbar ganz oben.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: