Anzeige
Home>Transfermarkt>

Transfermarkt: Denkt United-Coach Erik ten Hag bei Ronaldo um? Nachfolger im Gespräch

Transfermarkt>

Transfermarkt: Denkt United-Coach Erik ten Hag bei Ronaldo um? Nachfolger im Gespräch

Anzeige
Anzeige

Ist Ronaldo-Nachfolger gefunden?

Ist Ronaldo-Nachfolger gefunden?

Cristiano Ronaldo ist bei Manchester United offenbar immer mehr isoliert. So sehr, dass Trainer Erik ten Hag nun doch bereit sein soll, ihn gehen zu lassen. Auch ein Nachfolger ist schon im Gespräch.
Nach der bitteren 1:2-Auftaktniederlage von Manchester United gegen Brighton spricht Trainer Erik ten Hag darüber, dass sie nach den Gegentoren den Kopf hängen lassen haben und erklärt, warum Cristiano Ronaldo nicht in der Startelf war.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Bereits nach zwei Spieltagen steht Trainer Erik ten Hag bei Manchester United vor einem Scherbenhaufen. (NEWS: Alles zum Transfermarkt im SPORT1-Transferticker)

Im Zuge der verheerenden 0:4-Niederlage gegen Brentford rückten insbesondere die anhaltenden Spekulationen um Cristiano Ronaldo erneut in den Mittelpunkt. (NEWS: Alle News und Gerüchte vom Transfermarkt)

Laut einem Bericht von The Athletic sei Ten Hag mittlerweile dazu bereit, den Superstar gehen zu lassen – allerdings nur unter einer Bedingung. Die Red Devils müssen sich auf der Stürmerposition verstärken, da es dort aktuell an Optionen mangelt. In der Meldung heißt es, dass sich United um Jamie Vardy von Leicester City bemühen könnten.

Allerdings würden die Foxes den Knipser wohl nur ungern abgeben. Und bislang hat United ohnehin noch kein offizielles Angebot eines anderen Vereins für Ronaldo erhalten. (ÜBERSICHT: Die fixen Transfers aller Bundesliga-Klubs)

Zuletzt kursierten Gerüchte, wonach der englische Traditionsklub den 37-Jährigen sogar rausschmeißen könnte. Demnach zeigten sich die Verantwortlichen unzufrieden mit der Einstellung des Offensivspielers.

Im Team gilt Ronaldo als isoliert. Laut dem Bericht hat der Portugiese zuletzt mehrfach allein am Tisch der Vereinskantine gesessen.

Alles zum Transfermarkt bei SPORT1: