Anzeige

Bucks-Ausgleich dank Greek Freak

Bucks-Ausgleich dank Greek Freak

Die Milwaukee Bucks rücken in Spiel 2 der NBA-Playoffs gegen Orlando Magic alles wieder gerade. Giannis Antetokounmpo knüpft an den legendären Kareem Abdul-Jabbar an.
Die NBA ist in der Bubble: Trotz der Umstände hauen die Superstars ein Traumding nach dem Anderen heraus. Die schönsten Körbe im Video.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Die Milwaukee Bucks haben in Spiel 2 der NBA-Playoffs die überraschende Auftaktniederlage gegen die Orlando Magic (110:122) vergessen gemacht und mit einem souveränen 111:86-Sieg die Serie wieder ausgeglichen. (Spielplan der NBA-Playoffs)

Überragende Akteur war dabei "Greek Freak" Giannis Antetokounmpo bei 28 Punkten, 20 Rebounds und 5 Assists.

Kyle Lowry (l.) geht mit den Raptors als Titelverteidiger in die Playoffs 2020
Nikola Vucevic von den Orlando Magic
Jarrett Allen und Caris LeVert von den Brooklyn Nets
 Donovan Mitchell von den Utah Jazz
+13
Titel für LeBron? Darum sind die Lakers nicht mehr Topfavorit

Bemerkenswert: Damit avancierte der griechische MVP zum ersten Bucks-Spieler seit dem legendären Kareem Abdul-Jabbar, der in einem Playoff-Spiel für Milwaukee mindestens 20 Punkte und 20 Rebounds aufs Parkett legt.

Antetokounmpo wie Abdul-Jabbar

"Wir wussten, dass wir rausgehen und einfach hart spielen müssen, das ganze Team war bereit für das Spiel", sagte Antetokounmpo nach der Gala, in der Orlando nur einmal zu Beginn der Partie in Führung ging, bereits nach dem ersten Viertel mit zwölf Punkten ins Hintertreffen geraten war.

Das lang vor allem daran, dass Nikola Vucevic bei den Magic quasi auf sich allein gestellt war, die 32 Punkte und 10 Rebounds des Centers zu wenig blieben.

Ganz anders dagegen die Bucks, die auch bei den Rebounds (57:42) die klar bessere Franchise stellten: Antetokounmpo spielte sofort seine großen Offense-Qualitäten aus.

Brook Lopez steuerte zudem 20 Zähler bei, dazu fielen noch Pat Connaughton (15), Eric Bledsoe (13), und Donte DiVicenzo (11) auf.