Anzeige
Home>Wintersport>Biathlon>

Biathlon: Deutschlands tragische Heldin feiert ihr Comeback

Biathlon>

Biathlon: Deutschlands tragische Heldin feiert ihr Comeback

Anzeige
Anzeige

Tragische Biathlon-Heldin vor Comeback

Nach einem von vielen sportlichen und gesundheitlichen Rückschlägen geprägten Jahr 2022 feiert Franziska Preuß in Hochfilzen ihre Rückkehr.
Die neue Biathlon-Saison hat begonnen und einmal mehr stellt sich die Frage, wer am Ende bei den Frauen und Männern die große Kristallkugel in die Höhe strecken wird.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Die deutschen Biathletinnen können wieder auf Franziska Preuß setzen.

Wie der Deutsche Skiverband (DSV) am Dienstag bekannt gab, gehört die 28-Jährige zum Aufgebot für die zweite Weltcup-Station im österreichischen Hochfilzen. (NEWS: Alle Neuigkeiten zum Biathlon)

Franziska Preuß mit Comeback nach Drama-Jahr

Den Saisonstart im finnischen Kontiolahti hatte die Olympia-Dritte von Peking aufgrund anhaltender gesundheitlicher Probleme verpasst, die schon ihre Vorbereitung auf den Heim-WM-Winter erschwert hatten.

„Franziska hat anhaltend gereizte Atemwege mit Husten, der sich insbesondere bei hohen Belastungen bemerkbar macht“, begründete Teamärztin Katharina Blume, warum Preuß in Finnland letztlich ganz außen vor blieb. Es sei darum gegangen, „eine erfolgreiche WM-Saison zu gewährleisten“.

Nach einem für sie enttäuschenden, aber versöhnlich geendeten Olympia-Winter war Preuß von diversen Krankheiten geplagt gewesen: Zu einer Corona-Infektion kam im April eine langwierige Mittelohrentzündung, für deren Behandlung ihr sogar das Trommelfell aufgeschnitten wurde.

Franziska Preuß steigt verspätet in den Weltcup-Winter ein
Franziska Preuß steigt verspätet in den Weltcup-Winter ein

Im Juni litt die Lebensgefährtin des zurückgetretenen Simon Schempp unter einer weiteren Infektion, die sich in der Stirnhöhle festsetzte und mit Antibiotika behandelt wurde - nach eigenen Angaben fehlten ihr im Sommer am Ende rund 70 Vorbereitungsstunden, weshalb nicht zu erwarten ist, dass sie früh in Topform sein wird. (Simon Schempp im SPORT1-Interview: Darum habe ich aufgehört)

Denise Herrmann-Wick führt den Kader an

Angeführt wird der DSV-Kader erneut von Einzel-Olympiasiegerin Denise Herrmann-Wick. Bei den Männern sind neben Benedikt Doll auch David Zobel und Roman Rees mit dabei, die in Finnland überraschend auf das Podest gelaufen waren. In Hochfilzen stehen am Donnerstag und Freitag zunächst die Sprints auf dem Programm, ehe am Samstag und Sonntag die Staffel- und Verfolgungsrennen folgen. (DATEN: Alle Biathlon-Rennen im LIVETICKER)

Das deutsche Frauen-Aufgebot: Denise Herrmann-Wick (Oberwiesenthal), Franziska Preuss (Haag), Vanessa Voigt (Rotterode), Sophia Schneider (Oberteisendorf), Juliane Frühwirt (Tambach-Dietharz), Anna Weidel (Kiefersfelden)

Das deutsche Männer-Aufgebot: Benedikt Doll (Breitnau), Johannes Kühn (Reit im Winkl), Philipp Nawrath (Nesselwang), Roman Rees (Schauinsland), Justus Strelow (Schmiedeberg), David Zobel (Partenkirchen)

------

Mit Sportinformationsdienst (SID)

Alles zu Ski und Wintersport auf SPORT1.de