Boateng denkt über Wechsel nach
teilentwitternE-MailKommentare

München - Der Barca-Star stellt offenbar zu hohe Forderungen. Schalkes Sportdirektor Christian Heidel spricht über die Zukunft von Max Meyer. Transferticker.

  • Iniestas China-Wechsel in Gefahr (18.20 Uhr)
  • Heidel: Meyer verlässt Schalke definitiv (11.37 Uhr)
  • BVB lockt Nachfolger für Piszczek (0.13 Uhr)

+++ 18.20 Uhr: Iniestas China-Wechsel in Gefahr +++

Ursprünglich war gemutmaßt worden, dass Andres Iniesta am Freitag eine Pressekonferent halten werde, auf der er seinen Wechsel zum chinenisischen Erstligisten Chongqing Lifan bekannt gibt.

Doch der Deal hängt offenbar am seidenen Faden. Der Star des FC Barcelona konnte sich laut Marca noch nicht auf die finanziellen Details eines Transfers einigen.

20 Millionen Euro netto fordere der 33-Jährige, schreibt das Blatt. Eine Summe, die offenbar selbst der neureiche Klub aus China nicht zahlen will. 

Zuletzt waren Spekulationen aufgekommen, dass auch europäische Top-Vereine hinter dem Mittelfeldstrategen her sind.  Vor allem sein Ex-Trainer Pep Guardiola sei scharf auf den früheren Musterschüler.

Iniesta bestritt bislang 670 Partien für die Blaugrana. 2017 wurde sein Vertrag auf Lebenszeit verlängert, dank einer Klausel kann er aber selbst bestimmen, wann er den Verein verlässt.

+++ 15.54 Uhr: Kroatisches Abwehr-Talent zum BVB? +++

Bei Borussia Dortmund steht im Sommer 2018 der große Kaderumbruch bevor. 

Laut der Fußball Bild soll der BVB starkes Interesse an Filip Benkovic von Dinamo Zagreb haben. Der 20-jährige Innenverteidiger gilt als potenzieller Nachfolger von Sokratis, der immer wieder mit Manchester United und dem AC Mailand in Verbindung gebracht wird.

Der Grieche und Dortmunds Manager Michael Zorc sollen zwar schon über eine Verlängerung des 2019 auslaufenden Vertrages verhandelt haben, wurden sich aber nicht einig und legten die Verhandlungen erst einmal wieder auf Eis. Der 30-Jährige Sokratis will wohl abwarten, wer Trainer wird und ob die Champions-League-Qualifikation geschafft wird.

Der 1,94 Meter große Benkovic gilt als eines der größten Abwehrtalente Europas, ist technisch versiert und sehr kopfballstark. Sein Vertrag bei Dinamo läuft aber noch bis 2022, was ihn nicht gerade günstiger macht.

Aktuell liegt sein Markwert bei elf Millionen Euro, könnte aber nach einer starken WM 2018 mit der kroatischen Nationalmannschaft noch ansteigen.

+++ 13.02. Uhr: Offiziell: Auch Horn bleibt Kölner +++

Der 1. FC Köln kann nach der überraschenden Vertragsverlängerung von Nationalspieler Jonas Hector auch weiter auf Torwart Timo Horn bauen.

Wie der Tabellenletzte am Donnerstag mitteilte, macht der 24 Jahre alte Horn keinen Gebrauch von seiner Ausstiegsklausel und bleibt unabhängig von der Ligazugehörigkeit der Kölner auch über die laufende Saison hinaus in Müngersdorf. 

"Der FC ist mein Verein, in Köln bin ich zu Hause. Deshalb habe ich immer gesagt, dass ich es mir vorstellen kann, diesen Weg mitzugehen, wenn die Perspektive stimmt", sagte Horn, der als Neunjähriger in die Kölner Jugend gewechselt war, "und sie stimmt."

Nach Hector-Bekenntnis: Auch Horn bleibt wohl in Köln

Im Vertrag des früheren U21-Nationalspielers, der bis zum 30. Juni 2022 läuft, existiert eine Ausstiegsklausel, die es ihm erlaubt, bereits in diesem Sommer den FC für rund neun Millionen Euro Ablöse zu verlassen. (Zum ausführlichen Bericht)

+++ 11.37 Uhr: Heidel: Meyer verlässt Schalke definitiv +++

Schalkes Sportdirektor Christian Heidel hat auf der Pressekonferenz vor dem Bundesliga-Spiel gegen Borussia Mönchengladbach (Sa., ab 15.30 Uhr im LIVETICKER) die Katze aus dem Sack gelassen: "Max Meyer wird Schalke 04 im Sommer definitiv verlassen. Wir gehen hoch professionell mit der Situation um. Es gab und gibt kein böses Wort von beiden Seiten."

Damit verlieren die "Knappen" nach Leon Goretzka zum FC Bayern München mit Max Meyer einen weiteren Leistungsträger im Sommer 2018 - und das wiederum ablösefrei. Der 22-Jährige schloss sich 2009 der Jugendabteilung des Ruhrpott-Klubs an und verzeichnetet seitdem 146 Spiele für Schalke. Dabei erzielte Meyer 14 Tore.

Ein Vertragsangebot der "Königsblauen" lehnte der deutsche Nationalspieler zuletzt ab, da die Gehaltsvorstellungen zu weit auseinander lagen. An Meyer sollen laut diversen Medienberichten der FC Arsenal und Paris-Saint-Germain interessiert sein.

+++ 10.02 Uhr: Schalke: Keine Höwedes-Rückkehr +++

Im vergangenen Sommer war das Geschrei groß, als der neue Coach Domenico Tedesco Schalkes Eigengewächs Benedikt Höwedes aussortierte und zu Juventus Turin abschob.

Doch der Erfolg gibt im Recht. Die Knappen stehen auf Platz zwei der Bundesliga, standen im DFB-Pokal-Halbfinale und werden in der nächsten Saison aller Voraussicht nach wieder in der Champions League spielen. Dann aber ohne Höwedes.

Denn Schalke plant weiter ohne den ausgeliehenen Weltmeister. Vielmehr bahnt sich nun ein Höwedes-Verbleib bei Juve an, die bis zum Sommer 2018 eine Kaufoption von 13 Millionen Euro haben.

Laut der Bild-Zeitung wird die "Alte Dame" diese Option nicht ziehen. Stattdessen will Juventus den Preis drücken und hofft, Höwedes im niedrigen einstelligen Millionen-Bereich zu verpflichten.

Auf Schalke ist der Abwehrspieler noch bis 2020 gebunden, sodass der Ruhrpott-Klub am längeren Hebel sitzt und zur Not auch eine andere Lösung finden kann. Das "köngisblaue" Kapitel ist aber definitiv beendet.

+++ 8.25 Uhr: Mega-Talent entscheidet sich für Bayer +++

Die Werkself sticht den FC Bayern München, Benfica Lissabon, Manchester City, Borussia Dortmund, Juventus Turin und Paris Saint-Germain im Werben um eines der größten Talente Brasiliens aus.

Die brasilianische Zeitung O Globo und ESPN berichten, dass der Transfer von Paulinho zu Bayer Leverkusen fix ist.

Auch aus Beraterkreisen des 17-Jährigen wird der Deal bestätigt. Bayer hat sich bislang noch nicht dazu geäußert. Aber der kicker geht davon aus, dass der Deal am 15. Juli 2018 offiziell verkündet wird, wenn der Flügelstürmer volljährig wird.

Vasco da Gama soll den Berichten zufolge 20 Millionen Euro vom Bundesligisten erhalten. 

+++7.59 Uhr: Boateng stellt Bayern-Zukunft in Frage +++

Jerome Boateng sieht seine Zukunft nicht mehr zwingend beim deutschen Rekordmeister Bayern München.

"Ich habe beim FC Bayern alles erlebt. (...) Und so komme ich langsam an den Punkt, an dem ich gewisse Fragen für mich beantworten muss: Was sind meine noch nicht erreichten Ziele? Möchte ich mich immer wieder beim gleichen Klub mit den gleichen Voraussetzungen beweisen?", sagte der Weltmeister dem Magazin Socrates.

Es gehe ihm "um die Frage der persönlichen Herausforderung", ergänzte Boateng. "Das sind gar nicht unbedingt klassische Karrierefragen, das sind Lebensfragen. (...) Letztendlich sind es die Fragen, die einen als Menschen antreiben."

Der 29-Jährige kam 2011 nach München und gewann neben sechs deutschen Meisterschaften dreimal den DFB-Pokal sowie 2013 die Champions League.

+++ 0.13 Uhr: BVB lockt Nachfolger für Piszczek +++

Borussia Dortmund schaut sich offenbar nach einem neuen Rechtsverteidiger um. Die französische L'Equipe schreibt, der BVB habe großes Interesse an Bouna Sarr von Olympique Marseille.

Der 26-Jährige steht mit seinem Klub im Halbfinale der UEFA Europa League. Bereits im Winter sollen die Dortmunder einen Transfer geprüft haben - ohne Erfolg.

Ob es im Sommer zu einem Deal kommt, hängt wohl auch von der Höhe der Ablösesumme ab. Sarr müsste aus seinem bis 2020 laufenden Vertrag herausgekauft werden.

Mittwoch, 25. Mai

+++ 19.07 Uhr Leno auf dem Sprung zu Atletico +++

Der Abschied von Torhüter Bernd Leno von Bayer Leverkusen nimmt immer mehr Konturen an.

Wie die Sport Bild berichtet, soll der Keeper und sein Berater den Leverkusenern bereits mitgeteilt haben, dass Leno "in diesem Jahr wahrscheinlich von seiner Ausstiegsmöglichkeit Gebrauch machen werde."

Dank einer Klausel kann der deutsche Nationalspieler für eine Ablöse zwischen 20 und 25 Millionen Euro im Sommer den Verein verlassen. Neben Atletico Madrid sollen auch der FC Arsenal und der SSC Neapel Interesse an Leno haben.

Bayer-Sportdirektor Rudi Völler sagte der Bild: "Alles Spekulation. Wir haben ein sehr gutes Verhältnis zu Bernd Leno und wollen uns gemeinsam auf unsere Ziele konzentrieren."

+++ 17.20 Uhr: Fünf Bundesliga-Stars auf Tuchels PSG-Liste? +++

Aller Voraussicht nach wird Thomas Tuchel Trainer bei Paris Saint-Germain. Der ehemalige BVB-Coach soll in der französischen Hauptstadt einen Zweijahres-Vertrag unterschreiben und soll offenbar Verstärkungen aus der Bundesliga im Blick haben.

Wie die französische Zeitung Le Parisien berichtet, stehen auf Tuchels Wunschzettel gleich fünf Akteure aus der Bundesliga. Max Meyer, Julian Weigl, Ömer Toprak, Raphael Guerreiro und Philipp Max sollen beim Scheich-Klub im Gespräch sein.

Auf der Linksverteidiger-Position plant PSG wohl ein Angebot zwischen 20 und 25 Millionen Euro für Max. Auch BVB-Profi Guerreiro soll eine Option sein. Im Mittelfeld sollen Meyer und Weigl ganz oben auf Tuchels Wunschliste stehen, wobei der Schalker Meyer im Sommer ablösefrei zu haben wäre. Für Toprak soll PSG bereit sein, bis zu 15 Millionen Euro zu zahlen.

+++ 15.17 Uhr: Petersen bleibt bei Abstieg +++

Nils Petersen will dem SC Freiburg auch bei einem möglichen Abstieg treu bleiben.

"Ich würde auch in die 2. Liga gehen! Ich habe schon mal für den SC Freiburg in der 2. Liga gespielt und hätte damit kein Problem", sagte der Stürmer der Sport Bild.

Der 29-Jährige steht in dieser Saison bei 13 Saisontoren und gilt als Lebensversicherung der Breisgauer. Freiburg liegt drei Spieltage vor Saisonende auf dem Relegationsplatz, der Abstand zum ersten direkten Abstiegsplatz beträgt fünf Punkte.

+++ 14.50 Uhr: Younes-Wechsel offenbar fix +++

Nationalspieler Amin Younes wechselt nach Informationen der Tageszeitung Die Welt zum abstiegsbedrohten Bundesligisten VfL Wolfsburg.

Der 24-Jährige, der beim niederländischen Rekordmeister Ajax Amsterdam in Ungnade gefallen ist, soll ablösefrei zu den Niedersachsen kommen. Der VfL wollte auf SID-Anfrage keinen Kommentar abgeben. SPORT1 berichtete bereits am 1. April vom großen Interesse der Wolfsburger, nun ist offenbar alles klar.

Confed-Cup-Sieger Younes hatte bei Ajax eine Einwechslung kurz vor Schluss verweigert. Daraufhin war er bis Saisonende in die zweite Mannschaft verbannt worden.

Allerdings könnte ein möglicher Wechsel noch ein Nachspiel haben. Nach Angaben des italienischen Erstligisten SSC Neapel habe Younes dort einen Vertrag ab dem 1. Juli 2018 unterschrieben. Younes soll Anfang des Jahres bereits den Medizincheck beim Ex-Klub von Diego Maradona absolviert haben. Dann ließ er den Transfer überraschend platzen.

+++ 14.30 Uhr: Guardiola will Defensive umbauen +++

Pep Guardiola plant im Sommer offenbar einen Umbau seiner Defensivabteilung.

Wie die Sport Bild berichtet, soll Toby Alderweireld von Tottenham Hotspur die Innenverteidigung von Manchester City verstärken. Der 29-Jährige könnte laut Sun John Stones ersetzen, der zwei Jahre nach seinem 55-Millionen-Wechsel vom FC Everton wohl keine Zukunft mehr hat.

Auch die in die Jahre gekommenen Yaya Toure (34), Fernandinho und Vincent Kompany (beide 32) könnten die Citizens verlassen müssen.

Als weitere Zugänge im Gespräch: Die schon öfter gehandelten Thiago (FC Bayern), Julian Weigl (Borussia Dortmund) und Kylian Mbappe (Paris Saint-Germain).

+++ 13.34 Uhr: Dick vor Rückkehr zum FCK? +++

Florian Dick steht nach SPORT1-Informationen vor einer Rückkehr zu Zweitligist 1. FC Kaiserslautern.

Nach vier Jahren bei Arminia Bielefeld wird der Vertrag des 33 Jahre alten Rechtsverteidigers nach dieser Saison nicht verlängert. Das teilte ihm Arminia-Coach Jeff Saibene in einem persönlichen Gespräch mit.

Dick ist bei den Verantwortlichen des FCK durchaus ein Thema. In der Pfalz würde er mit offenen Armen empfangen werden. Bei den Fans der Roten Teufel war Dick zu seiner Zeit in der Pfalz (2008 bis 2014) Publikumsliebling. Und das, obwohl er einst vom Erzrivalen Karlsruher SC zum Betzenberg wechselte.

In Kaiserslautern könnte Dick in der nächsten Saison eine wichtige Rolle einnehmen - zusammen mit Halil Altintop, der einen Vertrag für die 3. Liga hat. Die beiden könnten dann ein neues, junges Team führen. Beim bevorstehenden Abstieg des FCK aus der Zweiten Liga würde der Kader runderneuert werden.

+++ 11.28 Uhr: Bayern-Wechsel? Das sagt Bale +++

Im Januar kamen in englischen Medien erstmals Gerüchte auf, dass der FC Bayern an Real Madrids Gareth Bale interessiert sein könnte.

Dieser zeigt sich wenige Stunden vor dem Halbfinal-Duell in der Champions League nicht abgeneigt.

"Im Fußball kannst du niemals nie sagen. Im Moment spiele ich Fußball in Madrid und genieße es. Der FC Bayern hat eine fantastische Mannschaft und war auch in der Vergangenheit schon immer einer der erfolgreichsten Vereine Europas", sagte der Waliser der Sport Bild.

"Mit diesem Klub in Verbindung gebracht zu werden ist für jeden eine Ehre. Stand jetzt bin ich aber Spieler von Real Madrid."

Der 28-Jährige hat in dieser Saison seinen Stammplatz verloren, beim FCB könnte er theoretisch auf dem Flügel die Ära Franck Ribery und Arjen Robben beenden.

Dank einer Ausstiegsklausel kann er für 500 Millionen Euro gehen - eine unrealistische Summe für den Deutschen Meister. Trotzdem glaubt Bale, dass eines Tages ein Klub solche Summen für Transfers ausgeben würde.

"Das halte ich für durchaus möglich, ja. Wer hätte denn vor zehn Jahren wirklich geglaubt, dass ein Spieler mal 222 Millionen Euro kosten würde? Auch das hätte jeder gesagt: Keine Chance! Ich bin sicher, dass die Preise in Zukunft noch weiter steigen werden. (...) Darum glaube ich schon, dass irgendwann auch Beträge in dieser Größenordnung bezahlt werden."

+++ 11.02 Uhr: Hoffenheim an Bundesliga-Duo dran +++

Die TSG Hoffenheim wappnet sich für die Abgänge von Mark Uth (Schalke 04) und Serge Gnabry (FC Bayern).

Laut Sport Bild soll Leonardo Bittencourt vom 1. FC Köln Gnabry ersetzen. Der 24-Jährige kann den Tabellenletzten im Sommer dank einer Klausel für acht Millionen Euro verlassen. Neben der TSG soll auch Werder Bremen interessiert sein.

Ersatzkandidat für Uth ist Augsburgs Alfred Finnbogason. Der 29-Jährige traf in dieser Saison in 19 Spielen zwölfmal und dürfte zwischen zehn und 15 Millionen Euro Ablöse kosten. Am Isländer soll auch der VfL Wolfsburg dran sein.

+++ 10.52 Uhr: Papadopoulos kann sich Verbleib vorstellen +++

Kyriakos Papadopoulos könnte auch nach dem möglichen Abstieg in die 2. Liga weiter für den Hamburger SV auflaufen.

"Ich bin Spieler des HSV und habe auch einen Vertrag für die zweite Liga. Im Fußball weiß man nie. Es ist alles möglich", sagte der Verteidiger der Bild. "Ich konzentriere mich einfach auf den HSV - auf das hier und jetzt. Wir sind noch lange nicht abgestiegen..."

Der Bundesliga-Dino hat drei Spieltage vor Saisonende fünf Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz.

+++ 10.02 Uhr: Verlässt ein Derbyheld S04? +++

Vor eineinhalb Wochen schoss Yevhen Konoplyanka Schalke 04 mit seinem Führungstor zum Derbysieg gegen Borussia Dortmund (2:0), im Sommer könnte der Ukrainer das Weite suchen.

Wie die Sport Bild berichtet, ist es denkbar, dass Konoplyanka und Franco Di Santo S04 nach dem Saisonende verlassen. Im Gegenzug sollen die Königsblauen am ablösefreien Hamburger Nicolai Müller interessiert sein.

Bei einem anderen Spieler ist ein Abschied nicht eingeplant: Thilo Kehrer würde lediglich bei einem Mega-Angebot ab 40 Millionen Euro die Freigabe erhalten. Der Vertrag des 21-Jährigen läuft 2019 aus.

+++ 9.46 Uhr: Leipzig jagt Tottenham-Juwel +++

RB Leipzig will nach Ademola Lookman offenbar erneut ein Talent von der Insel holen.

Wie der Mirror berichtet, sind die "Roten Bullen" einer der Interessenten für Reo Griffiths. Der 17-Jährige von Tottenham Hotspur gilt als hochveranlagter Stürmer - beim 9:0 in der U18 Premier League gegen Arsenal am Dienstag gelangen ihm vier Tore und drei Assists.

Insgesamt stehen bereits 33 Saisontore für Griffiths auf dem Konto.

Die Spurs versuchen zwar, den Angreifer zu halten. Allerdings hat er noch keinen langfristigen Vertrag in Tottenham und könnte den Klub im Sommer verlassen. Leipzig hatte im Februar Paul Mitchell als neuen Chefscout vorgestellt. Der 36-Jährige entdeckte unter anderem Tottenham-Star Dele Alli.

+++ 9.25 Uhr: Wolf im Ausland begehrt +++

Verliert Eintracht Frankfurt nach Trainer Niko Kovac und Torwart Lukas Hradecky den nächsten Star?

Wie die Bild berichtet, denkt Flügelspieler Marius Wolf trotz Vertrags bis 2020 an einen Wechsel.

Laut der Zeitung war RB Leipzig im Winter am 22-Jährigen iinteressiert, der Vizemeister hat allerdings wieder Abstand von einem Wechsel genommen. Nun ist Wolf angeblich bei Olympique Marseille und dem SSC Neapel im Gespräch, auch in der Bundesliga soll Interesse vorhanden sein.

"Dass er ein begehrter Spieler ist, ist uns allen klar. Trotzdem planen wir die Zukunft mit ihm", sagte Eintracht-Boss Fredi Bobic.

Die mögliche Ablösesumme wird auf 12 bis 15 Millionen Euro geschätzt.

Dienstag, 24. April:

+++ 19.54 Uhr: Horns Zukunft geklärt? +++

Nach Marco Höger und Jonas Hector steht der nächste Leistungsträger des 1. FC Köln vor einem Verbleib beim abstiegsgefährdeten Traditionsklub bekennen. Torwart Timo Horn stellt dafür aber Bedingungen:

Wie mehrere Kölner Medien am Dienstag übereinstimmend berichteten, wird der Tabellenletzte nach der überraschenden Vertragsverlängerung mit Hector im Verlauf der Woche auch die Fortsetzung der Zusammenarbeit mit dem Schlussmann verkünden.

Angeblich ist der von vielen Klubs aus dem In- und Ausland umworbene Silbermedaillen-Gewinner der Olympischen Sommerspiele 2016 in Rio de Janeiro bereit, für einen finanziellen Ausgleich auf die Ausstiegsklausel in seinem Arbeitspapier zu verzichten und beim Projekt Wiederaufstieg mitzuwirken.

Horn hatte zuletzt Bedingungen gestellt, dass er die Ausstiegsklausel nicht zieht. Die sofortige Rückkehr in die Bundesliga müsse "das klare Ziel und der Anspruch sein". "Mein Herz hängt am FC. Das kann auch ausschlaggebend sein", so Horn weiter.

+++ 19.21 Uhr: Ex-Real-Präsident: "Wenn Robert weg will, hat Bayern keine Chance" +++

Ramon Calderon, Ex-Präsident von Real Madrid, glaubt, dass die Königlichen Robert Lewandowski vom FC Bayern loseisen können.

"Es gibt keinen Zweifel daran, dass Real ihn gerne haben möchte. Lewandowski hätte jeder gerne in seinem Team", sagte der 66-Jährige der Bild.

Für die Aussagen Karl-Heinz Rummenigges, Lewandowski würde auch im kommenden Jahr noch für Bayern spielen, hat Calderon eher nur ein müdes Lächeln übrig. "Natürlich möchte er, dass Robert bleibt. Aber ich habe das so oft während meiner Zeit als Präsident gehört", so Calderon. Das sei auch bei Cristiano Ronaldo und David Beckham so gewesen. "Am Ende wird immer der Spieler über seine Zukunft entscheiden", meinte Calderon.

Calderon stellte klar: "Wenn Robert weg will, hat Bayern eigentlich keine Chance." Real müsse für Lewandowski aber mindestens 150 Millionen Euro hinblättern.

Unter Calderons Ägide hatte Real unter anderem Arjen Robben, Ruud van Nistelrooy oder Fabio Cannavaro geholt. Dass Robben 2009 zum FC Bayern wechselte, bezeichnete Calderon aus Real-Sicht als einen "Riesen-Fehler."

+++ 15.57 Uhr: HSV wird Halilovic nicht los +++

Den Abstieg von UD Las Palmas aus der spanischen La Liga konnte auch Alen Halilovic nicht verhindern.

Durch den Absturz in die Zweitklassigkeit kann der Klub von den kanarischen Inseln die vereinbarte Kaufoption in Höhe von vier Millionen Euro für den seit Saisonbeginn vom Hamburger SV ausgeliehenen Offensivspieler nicht stemmen. Das berichtet die Bild.

Doch auch beim HSV hat der 21-Jährige, der 2016 mit vielen Vorschusslorbeeren für fünf Millionen Euro vom FC Barcelona verpflichtet wurde, dem Bericht zufolge keine Zukunft mehr. Die Hanseaten würden dem Topverdiener keine Steine in den Weg legen. Das Problem: Bislang ist noch kein Angebot für den Kroaten eingegangen.

In der laufenden Saison erzielte Halilovic in 17 Erstligaspielen für Las Palmas magere zwei Tore.

+++ 15.24 Uhr: Guardiola will Iniesta umstimmen +++

Nach seinem emotionalen Auftritt im Finale der Copa del Rey hat Andres Iniesta eine zeitnahe Entscheidung über seine Zukunft angekündigt.

Ein Wechsel vom FC Barcelona in die Chinese Super League zu Chongqing Dangdai Lifan gilt eigentlich als beschlossene Sache - doch möglicherweise durchkreuzt Pep Guardiola die China-Pläne von Iniesta. Das berichtet die spanische Sportzeitung AS.

Demnach soll der ehemalige Barca-Coach daran interessiert sein, den 33-Jährigen zu Manchester City zu lotsen. Zudem soll auch der FC Arsenal den langjährigen Mittelfedstrategen des FC Barcelona im Visier haben. Auch Paris Saint-Germain soll die Situation um Iniesta genau beobachten.

Abschied bei Barca? Das sagt Iniesta

Mit seinen starken Leistungen zuletzt hat Iniesta selbst noch mal das Interesse europäischer Topklubs geweckt, weswegen ein Wechsel nach China doch noch platzen könnte.

Iniesta entstammt Barcas berühmter Talente-Schmiede La Masia und spielt seit über 15 Jahren für die Profi-Mannschaft. Im vergangenen Sommer unterschrieb er einen Vertrag auf Lebenszeit.

+++ 9.22 Uhr: Verspielt RB höhere Ablöse für Keita? +++

RB Leipzig droht im Saisonendspurt die Qualifikation für den Europapokal zu verspielen. Neben den verpassten Prämien in der Champions League und Europa League geht den Leipzigern womöglich zusätzlich noch eine stattliche Summe durch die Lappen.

Laut Liverpool Echo ist die Ablösesumme für Naby Keita, dessen Wechsel zum FC Liverpool seit Winter feststeht, an die Platzierung der Sachsen am Saisonende gekoppelt. Demnach würde eine Platzierung ab Platz sieben oder schlechter lediglich 48 Millionen Pfund (rund 55 Millionen Euro).

Der Einzug in die Europa League würde immerhin 60 Millionen Euro in die Kassen spülen, nur im Falle einer Champions-League-Qualifikation könnte RB bis zu 70 Millionen Euro absahnen.

+++ 8.53 Uhr: Llorente vor Rückkehr zu seinem Herzensklub +++

Nur 15 Einsätze in der Premier League, davon keiner über 90 Minuten - der Wechsel zu Tottenham Hotspur verlief für Fernando Llorente nicht unbedingt nach Wunsch.

Nach seiner enttäuschenden Saison überdenkt der 33-Jährige seine Zukunft. Dabei soll der 24-malige spanische Nationalspieler vor allem eine Rückkehr in seine Heimat ins Auge fassen.

Wie der Mirror berichtet, gilt vor allem Ex-Klub Athletic Bilbao als interessiert. "Athletic ist meine Heimat und wenn sie ein Angebot machen, könnte es mit einer Rückkehr klappen", wird Llorente in dem Bericht zitiert. "Ich habe viele wundervolle und unvergessliche Momente mit dem Klub erlebt und werde Athletic immer in meinem Herzen tragen."

Zwischen 2004 und 2013 trug Llorente das Trikot der Basken und schaffte dort den Durchbruch. Im vergangenen Sommer wechselte der Mittelstürmer für rund 15 Millionen Euro von Swansea City zu den Spurs, sein Vertrag bei den Londonern läuft noch bis 2019.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel