Lesedauer: 17 Minuten
teilenE-MailKommentare

In der NBA überschlagen sich die Ereignisse. Superstars fordern ihren Abschied, Titelanwärter verstärken sich mit Stars. Trades und Gerüchte im SPORT1-TICKER.

Weniger als einen Monat vor dem Start der neuen Saison am 22. Dezember geht es in der NBA hoch her.

Superstars wie James Harden fordern ihren Abschied, andere Titelanwärter wie die Milwaukee Bucks und Titelverteidiger Los Angeles Lakers verstärken derweil ihr Team weiter.

Der SPORT1-Ticker vor dem Saisonstart der NBA:

Anzeige

+++ TOP-THEMA: Rockets geben MVP in Blockbuster-Trade ab  +++

Die Houston Rockets haben sich nach nur einer Saison wieder von Russell Westbrook getrennt. Der frühere MVP wird zu den Washington Wizards getradet, wie beide Teams bestätigten.

Im Gegenzug wechselt der nach langer Verletzung genesene Point Guard John Wall zu den Texanern. Die Rockets erhalten zudem einen Lotterie geschützten Erstrundenpick für das Jahr 2023.

Laut NBA-Insider Adrian Wojnarowski von ESPN hatten die General Manager beider Franchises bereits Mitte November über einen Trade der wechselwilligen Stars gesprochen. Nach mehreren Wochen der Funkstille soll man am Dienstag nochmal zusammengekommen sein, um den Deal über die Bühne zu bringen.

Meistgelesene Artikel

Westbrook zeigte im vergangenen Jahr an der Seite von James Harden durchwachsene Leistungen. Während er in der Regular Season stark performte, machte ihm eine Corona-Infektion in den Playoffs zu schaffen. Zuletzt forderte er vehement seinen Abgang.

Weil der Kontrakt von Westbrook noch drei Jahre läuft, und ihm 132,7 Millionen Dollar einbringt, war es entsprechend schwierig, einen Trade-Partner zu finden. Mit den Wizards konnte dies nun gelingen, weil der Vertrag von John Wall mit einer Restlaufzeit von drei Jahren und einem Verdienst von 133 Millionen relativ ähnlich ist.

+++ Neuer Mega-Vertrag für LeBron +++ 

Der "King" bleibt beim NBA-Champion - und kassiert dabei mächtig ab:

Superstar LeBron James hat sich mit den Los Angeles Lakers vorzeitig auf einen neuen Zweijahresvertrag geeinigt. Das bestätigte nun sein Berater Rich Paul dem US-Sender ESPN und dem Online-Portal The Athletic. (SERVICE: Alle News zur NBA)

Finanziell lohnt sich der Deal für den am 30. Dezember 36 Jahre alt werdenden Ausnahmespieler: Dank des neuen Kontrakts bis 2023 bekommt James den Maximalbetrag von 85 Millionen Dollar - in der Saison 2020/'21 wird er mit 39,2 Millionen entlohnt.

DAZN gratis testen und die NBA live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

James könnte damit bis zum Karriereende für die Lakers auflaufen. Der künftige Teamkollege von Nationalspieler Dennis Schröder hätte nach der kommenden Saison per Spieleroption die Lakers verlassen können.

James, der in den vergangenen zehn Jahren mit den Cleveland Cavaliers, den Miami Heat und zuletzt den Lakers neunmal das NBA-Finale erreicht und viermal gewonnen hatte, war 2018 nach Los Angeles gewechselt. Der Finals-MVP verbuchte in 122 Spielen für die Lakers im Schnitt 26,3 Punkte, 8,1 Rebounds und 9,3 Assists.

+++ Heat-Star kassiert wohl irre Summe +++

Bam Adebayo wird bei den Miami Heat eine Maximalverlängerung seines Kontrakts unterschreiben. Das teilte sein Berater ESPN's Zach Lowe mit.

Der Big Man bindet sich für fünf Jahre an die Franchise und könnte dank spezieller Klauseln eine irre Summe von 195 Millionen Dollar kassieren. Der Vertrag wird allerdings erst unterschrieben, wenn sich Adebayo einer medizinischen Untersuchung unterzogen hat, was wahrscheinlich in den nächsten Tagen geschehen wird.

Gemessen am Gesamtwert wird es der höchstdatierte Vertrag in der Geschichte der Heat sein und Jimmy Butlers Deal über 141 Millionen Dollar aus der letzten Offseason übertreffen.

"Das ist eine weitere Herausforderung, der ich mich gerne stelle. Mir geht es nur darum, diesem Team zum Sieg zu verhelfen. Wenn meine individuellen Auszeichnungen helfen, dann bin ich mit Sicherheit dabei", sagte Adebayo. 

Der 23-Jährige spielte die beste Saison seiner Karriere: Er verbuchte in den Playoffs durchschnittlich 15.2 Punkte, 10.2 Rebounds und 5.1 Assists und wurde erstmals zum All-Star gewählt. Nur ein weiterer Spieler in der NBA schaffte solche Zahlen, nämlich Giannis Antetokounmpo von den Milwaukee Bucks.

Und bis Adebayo konnte kein Spieler in der Geschichte der Heat jemals eine Saison mit diesen Werten in allen drei Kategorien beenden.

+++ Kings verpflichten Block-Monster Whiteside +++

Wie ESPN-Experte Adrian Wojnarowski verkündet, haben sich die Sacramento Kings und Hassan Whiteside auf einen Ein-Jahres-Vertrag geeinigt.

Der Center, der als Free Agent auf dem Markt war, spielte vergangene Saison für die Portland Trailblazers und war mit 196 Blocks in 67 Spielen der Regular Season der Spitzenreiter der NBA in dieser Rubrik.

Damit kam er in 30 Minuten pro Spiel auf 2,9 Blöcke und legte noch 13,5 Rebounds auf - der drittbeste Wert der NBA. Im Player Efficiency Rating landete er mit einem Wert von 25,07 direkt hinter LeBron James auf Rang acht.

+++ Ennis verlängert in Florida +++

James Ennis und die Orlando Magic verlängern ihre Zusammenarbeit. Dabei soll es sich um einen Ein-Jahres-Vertrag handeln.

Der Small Forward startete die vergangene Saison bei den Philadelphia 76ers und wechselte dann für die letzten 20 Spiele nach Orlando. Der Siebtrunden-Pick 2013 hat bisher 347 Spiele in der Regular Season absolviert und lief dabei auch schon für Miami, Memphis, New Orleans, Detroit und Houston auf.

+++ Utah holt Favors zurück +++

Die Utah Jazz holen mit Derrick Favors einen alten Bekannten nach Salt Lake City zurück.

Der 29-Jährige war in der vergangenen Saison noch zu den New Orleans Pelicans transferiert worden, um Platz für Boja Bogdanovic zu schaffen. In New Orleans spielte er eine Saison und legte mit 9,0 Punkten und 9,8 Rebounds fast ein Double-Double über die Saison auf.

Nachdem sein Vertrag bei den Pelicans ausgelaufen ist, kehrt er nun wieder zu den Jazz zurück, wo er einen Drei-Jahres-Vertrag über 27 Millionen Dollar unterschrieben haben soll.

"Wir haben die Chance ergriffen, ihn zurückzuholen. Seine Toughness, seine Physis und Selbstlosigkeit sind die Hauptgründe, dass er in dieser Liga Erfolg hat", begründete Jazz-GM Dennis Lindsey die Entscheidung.

+++ Kehrtwende bei Bogdanovic +++

Nachdem der Sign-and-Trade mit den Milwaukee Bucks doch geplatzt ist, unterschreibt Free Agent Bogdan Bogdanovic bei den Atlanta Hawks.

Das gab die Franchise am Dienstagabend bekannt. Die Bekanntgabe erfolgte, nachdem die Kings es abgelehnt hatten, das auf vier Jahre angesetzte Angebot der Hawks in Höhe von 72 Millionen US-Dollar für Bogdanovic zu akzeptieren.

Bogdanovic verabschiedete sich via Twitter und bedankte sich, "dass ihr mich mit so viel Liebe empfangen habt, um meine NBA-Karriere zu beginnen".

Und weiter: "Danke, dass ihr mir erlaubt habt, ich selbst zu sein und mir die Möglichkeit gegeben habt, meinen Träumen zu folgen. Vielen Dank an die Fans und die Stadt, die mich willkommen geheißen und mich die ganze Zeit unterstützt haben."

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

+++ Pelicans-Star Ingram verlängert maximal +++

Wie der gewöhnlich bestens informierte Insider Adrian Wojnaowski von ESPN berichtet, wird Brandon Ingram eine Maximalverlängerung seines Vertrages bei den New Orleans Pelicans unterschreiben.

Wojnaowski beruft sich dabei auf die Bestätigung der Ingram-Agenten Jeff Schwartz und Jordan Gertler.

Den Angaben zufolge unterschreibt der Power Forward, der in der abgelaufenen Saison auf durchschnittlich 23,8 Punkte, 6,1 Rebounds und 4,2 Assists kam, für 5 Jahre und 168 Millionen Dollar.

Bemerkenswert: Nach Ben Simmons, Jamal Murray und Pascal Siakam ist Ingram bereits der vierte Spieler aus dem 2016er Draft-Jahrgang, der einen Maximalvertrag unterschreibt.

Der 23-Jährige war erst im Sommer des Vorjahres von den Los Angeles Lakers nach New Orleans gewechselt, schaffte es zum All-Star und wurde nach der Saison zum Most Improved Player gekürt.

+++ Lakers vermelden Gasol-Verpflichtung (Update) +++

Jetzt ist es amtlich! Sechs Jahre nach dem Abschied von Pau Gasol hat NBA-Champion Los Angeles Lakers offiziell die Verpflichtung dessen jüngeren Bruders Marc bekanntgegeben. Der 35-jährige Spanier kommt von den Toronto Raptors, mit denen er im Vorjahr Meister geworden war. Der Center läuft damit künftig an der Seite des deutschen Nationalspielers Dennis Schröder auf.

Pau Gasol hatte von 2008 bis 2014 für die Lakers gespielt, zweimal holte er zusammen mit Klublegende Kobe Bryant den Titel. Im Sommer 2019 unterschrieb der 40-jährige Gasol bei den Portland Trail Blazers, derzeit ist er vertragslos. "Willkommen in der Lakers-Familie", kommentierte Pau Gasol bei Twitter die Klubmitteilung.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

In der laufenden Transferperiode hatten die Lakers vor Center Gasol unter anderem Schröder (Oklahoma City Thunder) und Montrezl Harrell (Los Angeles Clippers) geholt.

+++ Rockets überraschend mit Cousins-Verpflichtung +++

Die Houston Rockets haben für eine Überraschung gesorgt und DeMarcus Cousins per Veteranenminimum für ein Jahr unter Vertrag genommen. Das berichtet Shams Charania von The Athletic.

Der 30-Jährige hat seit den Playoffs 2019 mit den Golden State Warriors nicht mehr gespielt. Der Center, zwischen 2015 und 2018 viermal in Folge All-Star, unterschrieb in der letzten Offseason bei den Los Angeles Lakers, zog sich aber einen Kreuzbandriss zu und spielte kein einziges Spiel.

+++ Lakers schnappen Konkurrenz Star weg +++

Die Los Angeles Lakers basteln weiter erfolgreich an ihrem Kader, um die Mission Titelverteidigung anzugehen. Nun haben sie sich die Dienste von Center Marc Gasol gesichert. Der 35-Jährige gehörte zu den wohl am meisten umworbenen Spielern, die noch auf dem Markt zu haben waren.

Neben den Lakers waren zudem auch die Dallas Mavericks und Golden State Warriors an ihm interessiert. Die Toronto Raptors, bei denen Gasol bislang gespielt hat, wollten ihn ebenfalls halten. Doch die Lakers haben den Zuschlag bekommen. 

In der kommenden Saison soll der Spanier in Kalifornien 2,56 Millionen Dollar bekommen. Da sich beide Parteien aber auf ein zweites Vertragsjahr geeinigt haben, gilt der Vertrag des 35-Jährigen nicht als normaler Minimalvertrag. Deshalb musste L.A. Platz im Kader schaffen und hat JaVale McGee und einen Zweitrundenpick für Jordan Bell und Alfonzo McKinnie zu den Cleveland Cavaliers geschickt.

Der Vertrag von McKinnie wird wohl von den Lakers garantiert, Bell droht eine Entlassung.

Für Gasol schließt sich mit dem Move zu den Lakers ein Kreis. Er wurde 2007 vom Team gedraftet, hatte aber nie ein Spiel absolviert, weil er für seinen Bruder Pau zu den Grizzlies getradet wurde.

+++ Morris bleibt wohl in Los Angeles +++

Markieff Morris hat sich per Twitter zu seiner Zukunft geäußert. "Machen wir es nochmal" verkündete er über Social Media und versah den Tweet mit dem Hashtag Lakeshow.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Der 31-Jährige kann mit seiner Varibailität auf beiden Forward-Positionen zum Einsatz kommen und überzeugt auch von Downtown. 34.5 Prozent traf er in seiner Karriere von jenseits der Dreierlinie.

In der vergangenen Saison schaffte er sogar starke 38.6 Prozent.

+++ Phoenix bindet Saric +++

Die Phoenix Suns und Dario Saric einigen sich auf einen neuen Vertrag. Dieser soll über drei Jahre laufen und dem Forward 27 Millionen Dollar einbringen, wie seine Agenten Jeff Schwartz und Mike Lindeman (Agentur Excel Sports) bei ESPN erkläärten.

Vor allem seine Leistungen nach dem Re-Start hat die Verantwortlichen überzeugt. In der Corona-Bubble in Orlando legte der 26-Jährige im Schnitt 14,8 Punkte und 7,6 Rebounds auf. Dazu überzeugte er mit 57,4 Prozent Trefferquote aus dem Feld - jenseits der Dreierlinie kam er auch 52,4 Prozent.

Saric wurde 2014 an 12. Stelle des Drafts von den Orlando Magic ausgewählt. Über die 76ers und die Minnesota Timberwolves kam er 2019 zu den Suns.

+++ Mitchell verlängert bei den Jazz +++

Nicht nur Jayson Tatum hat seinen Vertrag verlängert, auch Donovan Mitchell. Der 24-Jährige will den Utah Jazz noch für weitere fünf Jahre treu bleiben und verlängert laut ESPN seinen Kontrakt vorzeitig, dieser gilt aber erst ab 2021.

Er wird die so genannte Designated Rookie Extension unterschreiben und ist bis 2026 an die Jazz gebunden. Das Gehalt von Mitchell soll sich dabei auf mindestens 163 Millionen Dollar belaufen. Der Betrag kann sich noch auf 195 Millionen erhöhen, sofern es der Sportler in eines der drei All-NBA-Teams schafft.

+++ Raptors finden Gasol-Ersatz +++

Mit dem Abgang von Marc Gasol müssen die Toronto Raptors Ersatz auf der Center-Position finden. Und das haben sie bereits getan.

Das Team hat sich die Dienste von Aron Baynes gesichert, der von den Phoenix Suns kommt und einen Zweijahresvertrag über 14,3 Millionen Dollar unterschreibt. Zudem konnte das Team mit dem eigenen Restricted Free Agent Chris Boucher eine Einigung erzielen.

Er bekommt einen Vertrag über zwei Jahre und 13,5 Millionen Dollar.

+++ Nuggets verpflichten Hartenstein +++

Die Denver Nuggets verpflichten offenbar den Deutschen Isaiah Hartenstein.

Laut Mike Singer von der Denver Post bekommt er einen Zweijahresvertrag und kämpft mit Rookie Zeke Nnaji um die Rolle als Backup-Center hinter Nikola Jokic.

Im Juni wurde Hartenstein von den Houston Rockets entlassen. Auch The Athletic hat die Information inzwischen bestätigt und zudem verkündet, dass es sich beim zweiten Jahr um eine Spieler-Option handeln soll.

Der 22-Jährige hatte in den vergangenen zwei Spielzeiten bei den Rockets unter Vertrag gestanden, den Großteil der Zeit aber in der G-League verbracht.

+++ Diese Verlängerungen sind fix +++

Chris Boucher (2 Jahre, 13,5 Mio., Toronto Raptors), JaKarr Sampson (1 Jahr, Indiana Pacers zum Minimum), Jontay Porter (3 Jahre, 6 Mio., Memphis Grizzlies), Willie Cauley-Stein (2 Jahre, 8,2 Mio., Dallas Mavericks), De'Anthony Melton (4 Jahre, 35 Mio., Memphis Grizzlies), Bismack Biyombo (Charlotte Hornets, Details unbekannt), Juan Hernangomez (3 JAhre, 21 Mio., Minnesota Timberwolves)

+++ Folgende Wechsel stehen zudem fest +++

Deandre' Bembry (2 Jahre, 4 Mio., zu Toronto Raptors), Harry Giles (1 Jahr, zu den Portland Trail Blazers), Bryn Forbes (2 Jahre zu den Milwaukee Bucks), Torrey Craig (zu den Milwaukee Bucks, Details unbekannt), Kent Bazemore (1 Jahr, 2,3 Mio., zu den Warriors), Damian Jones (2 Jahre zu den Phoenix Suns), Sterlin Brown (1 Jahr, 1,7 Mio zu den Houston Rockets), Willy Hernangomez (1 Jahr, 1,7 Mio., zu den New Orleans Pelicans), E'Twaun Moore (1 Jahr, 2,4 Mio., zu den Phoenix Suns), Austin Rivers (3 JAhre, 10 Mio., zu den New York Knicks)

+++ Tatum unterschreibt Mega-Vertrag +++

Jayson Tatum unterschreibt bei den Boston Celtics wohl eine vorzeitige Vertragsverlängerung.

Das berichtet Adrian Wojnarowski von ESPN. Der Kontrakt über fünf Jahre bringt dem 22-jährigen Forward mindestens 163 Millionen Dollar ein. Die Summe kann aber bei bestimmten Leistungen noch auf 195,6 Millionen anwachsen, so zum Beispiel, wenn er ins All-NBA First Team gewählt wird.

Im fünften Jahr bekommt Tatum zudem eine Spieler-Option.

+++ Theis bekommt Cavs-Champion als Konkurrent +++

2011 wurde Tristan Thompson von den Cleveland Cavaliers an vierter Position im Draft ausgewählt, seitdem hat er seine gesamte Karriere bei den Cavs verbracht. Doch nun ist Schluss.

Thompson, der 2016 an der Seite von LeBron James den Meistertitel holte, wechselt nach Boston. Bei den Celtics unterschreibt der Center einen Vertrag über zwei Jahre, die Franchise zahlt für ihn dabei ihre komplette Mid-Level Exception.

Laut US-Medien hatten die Cavs versucht, Thompson zum Bleiben zu überreden, scheiterten aber, weil das Angebot der Celtics höher ausfiel. In Boston wird der 29-Jährige mit dem Deutschen Daniel Theis um den Job des Starters auf der Fünf konkurrieren.

+++ Lakers geben nächsten Star ab +++

In Sachen Personalpolitik geht es rund bei den Los Angeles Lakers. Point Guard Rajon Rondo verlässt das Team und schließt sich den Atlanta Hawks an. 

Auf Rondo wartet ein Zweijahresvertrag über 15 Millionen Dollar. Der Routinier soll dort die Rolle als Mentor und Back-Up von All-Star Trae Young übernehmen, wie Yahoo Sports berichtet.

Vor allem in den Playoffs spielte Rondo zuletzt groß auf und erzielte in Spiel sechs der Finalserie 19 Punkte. Die Hawks sind das siebte NBA-Team für den 34-Jährigen.

+++ Warriors holen Curry-Backup +++

Die Golden State Warriors haben Nägel mit Köpfen gemacht und sich einen Backup für Superstar Steph Curry geangelt. Guard Brad Wanamaker kommt von den Boston Celtics und soll im kommenden Jahr 2,25 Millionen Dollar verdienen.

Wanamaker spielt seit 2018 in der NBA, zuvor hatte er einige Jahre in Europa, auch bei Brose Bamberg verbracht. In der zurückliegenden Saison machte er sich als Backup von Kemba Walker einen Namen und stand durchschnittlich 19,3 Minuten auf dem Feld. 

Meistgelesene Artikel

Seine Freiwurfquote von 92,6 Prozent war die Beste in der gesamten NBA.

++ + Caldwell-Pope kassiert bei Lakers ab +++

Forward Kentavious Caldwell-Pope hat seine Zukunft geklärt. Laut Shams Charania von The Athletic kassiert er in den kommenden drei Jahren rund 40 Millionen Dollar vom NBA-Champion. Erst im Sommer 2019 hatte Caldwell-Pope einen Zweijahresvertrag unterschrieben, seine Spieler-Option aber nicht gezogen.

Auf dem Weg zum Titel war der Dreier-Spezialist für die Lakers ein wichtiger Baustein. Über die Saison hinweg versenkte er 38,5 Prozent seiner Dreier, in den Playoffs gelangen ihm durchschnittlich 10,7 Punkte.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image