vergrößernverkleinern
Friedrichshafen kassierte im Topspiel der Bundesliga gegen Lüneburg eine überraschende Niederlage © imago
teilenE-MailKommentare

Der VfB Friedrichshafen muss in der Volleyball-Bundesliga eine bittere Niederlage einstecken. Bei den Frauen schmettert sich Stuttgart an die Spitze.

Die SVG Lüneburg hat das Topspiel in der Volleyball-Bundesliga für sich entschieden. In einem knapp dreistündigen Spiel siegten die Norddeutschen gegen den Rekordmeister VfB Friedrichshafen mit 3:2 (25:22, 19:25, 29:27, 22:25, 15:13). (Ergebnisse/Spielplan)

Es war der erste Sieg für Lüneburg seit dem Aufstieg 2014. Das Team schob sich durch den Erfolg an Friedrichshafen vorbei auf den zweiten Tabellenplatz. (Zur Tabelle)

Beide Mannschaften treffen im DVV-Pokalfinale am 24. Februar erneut aufeinander. Dann kann sich der VfB Friedrichshafen revanchieren.

Anzeige

Allianz MTV Stuttgart an der Spitze

Das Überraschgungsteam Allianz MTV Stuttgart aus der Volleyball-Bundesliga der Frauen gewann am 10. Spieltag gegen den VfB Suhl klar mit 3:0 und verdrängte Meister SSC Palmberg-Schwerin von der Tabellenspitze. Das Team aus Mecklenburg-Vorpommern hatte bereits am Mittwoch in Wiesbaden mit 3:0 gewonnen. (Ergebnisse/Spielplan)

Hinter Schwerin rangiert weiter der Dresdner SC, der dem Tabellenschlusslicht VCO Berlin beim 3:0 keine Chance ließ. Die Roten Raben Vilsbiburg schlugen den SC Potsdam mit 3:0 und die Ladies in Black Aachen feierten bei NawaRo Straubing einen klaren 3:0-Erfolg (Tabelle)

Volleyball auf SPORT1

Die Volleyball Bundesliga der Frauen und der Männer hat weiterhin auf SPORT1 ihr Zuhause - mit deutlich mehr TV-Livespielen als zuvor. In den Spielzeiten 2018/2019 bis einschließlich 2020/2021 wird SPORT1 Deutschlands höchster Volleyball-Liga eine große Bühne geben und regelmäßig Spiele der Hauptrunde und Playoffs live im Free-TV übertragen.

Dazu hat die führende 360-Grad-Sportplattform im deutschsprachigen Raum eine Lizenzvereinbarung mit der 1. Volleyball Bundesliga (VBL) über die kommenden drei Jahre exklusiv für Deutschland, Österreich und die Schweiz geschlossen. Die Kooperation beinhaltet pro Saison insgesamt mindestens 33 Hauptrunden- und Playoff-Partien der Volleyball Bundesliga der Frauen, Sendetermin wird in der Regel der Mittwochabend sein.

Bei den Männern werden pro Saison mindestens zwölf Partien der Hauptrunde und Playoffs abgebildet, der Sendetermin wird in der Regel Donnerstagabend sein. Zum Rechtepaket gehören zudem die Halbfinalspiele im DVV-Pokal bei den Frauen und Männern, der Supercup vor Saisonstart und die Verwertung von Highlight-Clips auf SPORT1.de und den mobilen Plattformen von SPORT1.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image