vergrößernverkleinern
Der nächste NBA-Gigant im eSports: Miami Heat

Der NBA-Akteur Miami Heat investiert in das eSports-Team Misfits. Es handelt sich um eines von vielen Investments aus der NBA-Szene.

Der Deal beinhaltet, dass Misfits ein Rebranding erhält. Fortan werden sich die Spieler des eSports-Teams in den Farben des NBA-Vereins zeigen.

Außerdem soll Miami Heat zukünftig das Management von Misfits in Teilen übernehmen, um so unter anderem das Marketing und die Brand-Promotion voranzutreiben.

Video

"Miami Heat ist stolz darauf, in jeder Hinsicht beim Sport und beim Geschäft innovativ zu sein", so der Miami Heat-CEO Nick Arison. Man sehe in Misfits ein junges und innovatives Franchise, das in einem Sport aktiv ist, der im 21. Jahrhundert für die Altersgruppe der Millenials eine bahnbrechende Wettbewerbserscheinung darstellt.

Misfits - das Team rund um "PowerOfEvil"

In League of Legends gehört Misfits zu den europäischen Top-Teams und spielt in der EU LCS.

Einer der Schlüsselspiel von Misfits ist der junge deutsche Nachwuchsstar Tristan "PowerOfEvil" Schrage. Schrage spielt inzwischen seit zwei Jahren in der europäischen Königsklasse auf der Position des Mid-Laners.

Neben dem League of Legends-Lineup verfügt Misfits außerdem über Top-Akteure in den eSports-Disziplinen Overwatch, Heroes of the Storm, Hearthstone und Super Smash Bros.

Video

League of Legends: Spielwiese für NBA-Stars

Stephen Kaplan von den Memphis Grizzlies, Rick Fox oder Shaq - all diese Namen werden von eSports-Fans inzwischen nicht mehr nur mit dem Basketball verbunden.

Zahlreiche Akteure aus der NBA investierten inzwischen in eSports-Teams - vorzugsweise in Akteure der NA LCS, der nordamerikanischen Liga für League of Legends.

Video

Peter Guber, ebenfalls Co-Owner der Golden State Warriors, entschied sich, mit seiner Investorengruppe aXiomatic Sports Team Liquid aus dem elektronischen Sport aufzukaufen. Neben Guber gehört auch eine lebende Legende des Sports zu den Teilhabern: Kein Geringerer als Magic Johnson mischt bei aXiomatic mit.

Er ist aber nicht der einzige NBA-Spieler, der im eSports engagiert ist: Neben Shaquille O'Neal besitzt auch Rick Fox eine eigene eSports-Organisation, die in League of Legends und Counter-Strike beachtliche Erfolge erreichen konnte.

Einen der größten Coups landeten aber Philadelphia 76ers. Der Verein verleibte sich mit Team Dignitas eine eSports-Organisation vollkommen ein.

Angestachelt durch den Fortschritt in den USA verändert sich auch der Fokus in Europa. Mit Paris Saint-Germain und Schalke 04 bestreiten zwei Fußballvereine die Wettbewerbe in League of Legends.

Video
teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel