vergrößernverkleinern
Längst ist Zocken auch in der Schule angekommen: Schon über 300 Schüler haben sich 2018 angemeldet.
Längst ist Zocken auch in der Schule angekommen: Schon über 300 Schüler haben sich 2018 angemeldet. © DGS / Nicholas Walther
teilenE-MailKommentare

Schule und PC-Games sind für viele Menschen hierzulande zwei völlig verschiedene Welten. Die Schulmeisterschaft beweist mit über 500 Schulen das Gegenteil.

In der Schule zu zocken – für viele undenkbar. Dafür ist es umso verrückter, dass bereits seit 2006 jährlich eSports-Turniere ausschließlich für Schüler ausgetragen werden. Möglich macht dies die Deutsche Games Schulmeisterschaft. Bei dem deutschlandweiten Wettbewerb zockt der eSports-Nachwuchs im Team oder alleine um den Titel als Schulmeister und eine Reise zur gamescom.

Gespielt werden in der aktuellen Saison vier verschiedene Games, die die Schüler mitbestimmen dürfen. Neben den Spielklassikern League of Legends (5vs5) und FIFA 18 (1vs1) sind auch Rocket League im 3vs3-Modus und Hearthstone als weitere 1vs1-Einzeldisziplin mit von der Partie.

Zunächst findet eine Online-Gruppenphase und die Play-Offs statt. Zum großen Finale werden anschließend die drei besten Teams jedes Spiels nach Köln eingeladen. Dort wird im Game Lab der Hochschule Köln erst das Finale gespielt, danach erfolgt auf der Gamescom die Siegerehrung mit Übergabe des Wanderpokals.

Die Anmeldung zum Wettbewerb ist noch bis zum 31. Mai möglich. Teilnehmen dürfen dabei alle Schüler und Schülerinnen der Bundesrepublik, die im Schuljahr 17/18 die Sekundarstufe I oder II besuchen.

eSport AGs an deutschen Schulen?

Während der Saison organisieren sich viele Teams in eSport AGs oder trainieren in Gruppen von zu Hause aus. Auch Lehrer nehmen Teil und organisieren Angebote für die Schüler oder zocken selbst im Team mit.

Für Hochschulen gab es mit der Uni-Liga und den University Esports Masters schon vergleichbare Angebote, bei denen sich die Studierenden untereinander messen konnten. Bei der DGS dürfen die Schüler sogar selbst mit anpacken und sich beispielsweise als Schiedsrichter oder Grafiker engagieren.

“Längst sind Computerspiele und eSport in der Lebensrealität der Schüler und Schülerinnen angekommen. Aufgabe der Schulen ist es nun, den Ehrgeiz in die richtigen Bahnen zu lenken und vom Teamspirit und den vielfältigen vermittelten Kompetenzen zu profitieren.”, bestätigt J. Peter Lemcke, Gründer des Deutschen Spielemuseums und Initiator der Schulmeisterschaft.

Als Partner an Bord sind mit der ESL und dem game e.V. Verband zwei große Player im eSports-Bereich, die das Projekt mit ihrem Know-How unterstüzen.

Die Sieger und Platzierten dürfen sich über Hardwarepreise und den begehrten Wanderpokal der DGS freuen. Anmelden kann man sich direkt auf der Homepage unter Schulmeisterschaft.de

teilenE-MailKommentare