Tim Wiese: Der Bundesliga fehlt die Star-Power
teilenE-MailKommentare

München - In seiner ersten Kolumne als SPORT1-Experte nimmt der frühere Bundesligatorwart Tim Wiese die deutschen Champions League-Teilnehmer unter die Lupe.

Hallo Fußball-Freunde,

jetzt geht's endlich los!

Mit Beginn der Champions-League-Saison werde ich für SPORT1 als Experte im Einsatz sein. Zusammen mit der früheren Nationalstürmerin Celia Sasic feiere ich am Dienstag ab 20 Uhr LIVE im TV meine Premiere im neuen Fantalk.

Künftig werden wir neben unseren regelmäßigen Auftritten im Fantalk auch im CHECK24 Doppelpass auf SPORT1 zu sehen sein. Dazu lest ihr hier meine erste Kolumne auf SPORT1.de, in der ich die deutschen Champions-League-Teilnehmer unter die Lupe nehme.  

Was Niko Kovac und Uli Hoeneß nach dem Spiel gegen Leverkusen von sich gegeben haben, ist totaler Quatsch. Papperlapapp Freiwild. Man muss so gegen die Bayern agieren. Das Foul vom Karim Bellarabi war nicht gewollt.

Klar, er ist etwas ungestüm in den Mann rein, mehr aber nicht. Bayern München musst du so attackieren. Spielerisch sind sie klar stärker als die Gegner, deswegen musst du körperlich aggressiver zu Werke gehen. Nicht unfair, aber du musst dich bemerkbar machen, keinen Respekt zeigen.

Hoeneß hat das früher auf dem Betzenberg auch ein paar Mal gesagt. Er soll nicht rumheulen, das ist nun mal so. Freiwild ist absolut übertrieben. Aber sonst sehe ich bei Bayern keine Probleme. Sie haben schließlich gewonnen.

"Bayern wird drei Spieler ersetzt bekommen"

Trotz der Verletzten haben die Münchner einen guten und breiten Kader, deshalb rotiert Kovac auch. Drei Spieler werden sie noch ersetzen können. Wenn sie das nicht gebacken bekommen, dann gute Nacht.

Sollten in den nächsten Spielen weitere Spieler verletzt ausfallen, wird es natürlich irgendwann schwierig. Der Transfermarkt ist zu, jetzt können die Bosse also keinen Top-Mann mehr holen. Es ist natürlich auch Pech dabei, denn Tolissos Verletzung ist schon krass. Die von Rafinha kann aber passieren. Die Bayern können nicht immer denken, dass sie ohne Gegenwehr gewinnen.

Effenberg über Bellarabis Foul: "Das war link"

Borussia Dortmund hat einen hervorragenden Start hingelegt. Lucien Favre ist in meinen Augen sowieso ein toller Trainer. Er hat das schon bei Borussia Mönchengladbach klasse gemacht. Das war immer sehr souverän. Auch in Frankreich bei OGC Nizza hat er einen mega Job gemacht. Er stellt die Mannschaft super ein, kann mehrere Systeme spielen und ist immer in der Lage, einige Dinge umzuswitchen.

Am Dienstag in der Champions League muss der BVB in Brügge gewinnen. Man unterschätzt solche Gegner gerne, wenn man so einen klasse Start in der Liga hingelegt hat. Aber Brügge spielt auch in der Königsklasse.

BVB Meisterkandidat? "Halte ich für Blödsinn"

Ob die Dortmunder schon soweit sind, in der Champions League ganz weit zu kommen, will ich noch nicht beurteilen. Die Gruppenphase werden sie auf jeden Fall überstehen. Danach kann es schwierig werden. Dass der BVB national ein Meisterkandidat ist, halte ich für Blödsinn. Meister wird nur der FC Bayern. Die Münchner sollen bitte nur mit dem Gejammer aufhören.

Es scheint so, dass Favre gerade keinen Bock auf Mario Götze hat. Aber er sieht den Jungen in jedem Training, offenbar bietet sich Götze da nicht genug an, sonst würde er spielen. Da reicht anscheinend die Qualität nicht. Er soll einfach seine Arschbacken zusammenkneifen, ein bisschen weniger auf Instagram machen und sich auf das Wesentliche konzentrieren.

Schalke 04 hat einen klassischen Fehlstart hingelegt und auch, wenn da jetzt von der großen Ruhe geredet wird, kann die sehr gefährlich sein. Wenn da mal nicht bald der Trainer angezählt wird. Im zweiten Jahr ist es für einen jungen Coach wie Domenico Tedesco in so einem Umfeld viel brenzliger als noch in der vergangenen Saison. Auch er wird am Erfolg gemessen. 

Ich bin gespannt, wann es auf Schalke knallt, wenn das nicht gerade intern schon passiert. Die Champions League ist ein neues Pflaster für Tedesco. Und am Wochenende kommen die Bayern, das wird auch nicht einfach. Wenn die Schalker mal nicht ihr königsblaues Wunder erleben.

"Heidel geht auf Schalke die Düse"

Christian Heidel redet von Ruhe, aber dem geht nach drei Pleiten in Serie ganz schön die Düse. Was ich nicht begreife: Tedesco rennt in Gladbach in die Kurve und schlägt sich auf die Brust. Er soll aufhören mit dem Quatsch. Er ist ein lieber Kerl und auch ein guter Trainer, aber jetzt muss er mit der Situation erstmal umgehen.

In Deutschland wirst du als Trainer zu schnell hoch gelobt. Machst du zwei gute Spiele, bist du der neue Mourinho. Jetzt muss Tedesco aufpassen, was er macht. Es kann schneller eng werden, als ihm lieb ist.

So erklärt die Dopa-Runde Schalkes Katastrophenstart

Die TSG Hoffenheim ist auch nicht toll gestartet, aber im Gegensatz zu Schalke ist das Umfeld im Kraichgau ruhiger. Die Aussage, dass die TSG nach dem 3.Platz in der alten Saison Meister werden will, hat Julian Nagelsmann sicher mit einem Augenzwinkern gesagt. Die sollen in Hoffenheim ganz ruhig bleiben. Jetzt ist die Doppelbelastung da, du spielst in Donezk, das wird auch unangenehm.

Ich freue mich am meisten bei der neuen Champions League-Saison auf die Spiele von Juventus Turin mit ihrem neuen Superstar Cristiano Ronaldo. Er hat jetzt endlich seine ersten beiden Tore in der Serie A geschossen, jetzt kann's losgehen. Juve ist bereit, Turin ist in der Königsklasse mein Geheimfavorit. 

Liverpool gegen PSG ist am Dienstag natürlich gleich mal ein richtig geiles Spiel. Da treffen sofort zwei Titelanwärter aufeinander. Das sind zwei Top-Mannschaften mit dem gleichen Niveau. Lassen wir uns überraschen, alle Prognosen sind Hokuspokus. Die deutschen Teams müssen endlich international Gas geben, damit sich was tut im deutschen Fußball.

Bis zum nächsten Mal

Euer Tim Wiese

Tim Wiese gewann 2009 mit Werder den DFB-Pokal und absolvierte in seiner Karriere für Bremen, den 1. FC Kaiserslautern und die TSG Hoffenheim 269 Bundesliga-Spiele. Für den SVW stand der 36-Jährige zwischen 2005 und 2011 zudem 20 Mal in der Champions League auf dem Platz. Nach seiner Fußballer-Karriere sorgte der frühere Nationaltorwart, der 2010 bei der Fußball-WM in Südafrika mit dem DFB-Team den dritten Platz erreichte, als Wrestler für Aufsehen, und stieg 2016 siegreich bei WWE (World Wrestling Entertainment) aus dem Ring. Fortan ist er für SPORT1 im Fantalk und beim CHECK24 Doppelpass als Experte und auf SPORT1.de als Kolumnist im Einsatz. 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image