vergrößernverkleinern
Hulk Hogan ist zurück bei WWE, Brock Lesnar ist neuer Universal Champion
Hulk Hogan (l.) ist zurück bei WWE, Brock Lesnar ist neuer Universal Champion © WWE 2018 All Rights Reserved
teilenE-MailKommentare

München - Das Match um die vakante WWE Universal Championship verläuft äußerst einseitig und endet überraschend. Hulk Hogan gibt bei Crown Jewel in Saudi-Arabien sein Comeback.

Hulk Hogan ist zurück bei WWE!

Mehr als drei Jahre nach seinem letzten Auftritt bei der Wrestling-Liga begrüßte die Showkampf-Legende bei der Show Crown Jewel die Fans in Saudi-Arabien und fungierte dabei als Gastgeber.

Hogan bedankte sich für die Gelegenheit, zurückkehren zu dürfen und heizte die Stimmung mit seinen bekannten Catchphrases gleich zu Beginn auf - eine öffentliche Entschuldigung nach seiner zwischenzeitlichen Entlassung blieb jedoch aus.

Der 65-Jährige wurde 2015 gefeuert, als ein im Jahr 2006 heimlich aufgenommenes Sex-Tape publik wurde, in dem Hogan rassistische Kommentare über den damaligen Partner seiner Tochter Brooke abließ. Im Zuge seiner Entlassung wurde zwischenzeitlich jede Verbindung von WWE mit Hogan getilgt, auch aus der Ruhmeshalle der Promotion wurde er entfernt.

Im Juli wurde die Suspendierung offiziell aufgehoben, Hogan entschuldigte sich bei einer Show backstage bei den anwesenden Wrestlern – nun folgte sein erster öffentlicher Auftritt nach der Rückkehr.

Brock Lesnar beerbt Roman Reigns

Im Mittelpunkt der Show stand neben dem Legenden-Duell Shawn Michaels und Triple H gegen The Undertaker und Kane das Match um die vakante WWE Universal Championship. Nachdem Champion Roman Reigns wegen seiner Leukämie-Erkrankung den Titel niederlegen musste, wurde der neue Titelträger in einem Match zwischen Braun Strowman und Brock Lesnar bestimmt.

Viel Zuspruch für an Krebs erkrankten WWE-Topstar

Und dieses verlief äußerst überraschend: RAW General Manager Baron Corbin schlug Strowman unmittelbar vor dem Ringgong mit dem Titel K.o., Lesnar übernahm sofort die Kontrolle. Das "Monster among men" bewies zwar seine unglaubliche Kraft und kickte viermal aus Lesnars Spezialaktion F-5 aus, beim fünften Mal war jedoch Schluss.

Nach nur drei Minuten krönte sich Lesnar damit erneut zum Champion, nachdem er erst beim Summerslam im August seinen Titel an Reigns hatte abgeben müssen.

Der Titelgewinn ist eine riesige Überraschung, der Kampf war eigentlich nur als Zusatzauftritt des "Beast" geplant. Lesnars Vertrag mit WWE ist ausgelaufen, er ist auf dem Weg zurück zur realen Kampfsport-Liga UFC. Womöglich hat WWE-Boss Vince McMahon jedoch nach Reigns' Krebs-Drama umgeplant und Lesnar einen neuen hochdotierten Vertrag angeboten. Die Fans müssen sich jedoch aller Voraussicht nach erneut auf einen Teilzeit-Champion einstellen, der nur wenige Auftritte im Jahr absolviert.

Austragungsort war lange unklar

Bei der ersten Show in Saudi-Arabien, dem Greatest Royal Rumble im April, waren Überraschungen noch größtenteils ausgeblieben - Crown Jewel stellte hingegen deutlich die Weichen für die Zukunft.

Über den Austragungsort, dem King Saud Stadium in Riad, herrschte lange Unsicherheit, weil das saudische Regime wegen des mutmaßlichen Mordes an Regimekritiker Jamal Khashoggi in der türkischen Botschaft in Istanbul international am Pranger steht.

WWE hat mit dem autoritär regierten Saudi-Arabien einen zehn Jahre laufenden Vertrag über eine "strategische Multi-Plattform-Partnerschaft" abgeschlossen. Crown Jewel ist die zweite Veranstaltung, die im Zuge des angeblich 500 Millionen Dollar schweren Deals steigt. Aufgrund der Sittengesetze im Land durfte die Frauen-Division nicht antreten, im Gegensatz zum Greatest Royal Rumble war mit Renee Young diesmal zumindest eine weibliche Kommentatorin vertreten.

---
Lesen Sie auch:
So funktioniert die Showkampf-Liga WWE
Das ABC der Wrestling-Fachbegriffe
---

SPORT1 fasst die weiteren Highlights zusammen:

- In einem groß aufgezogenen Acht-Mann-Turnier wurde der "World Cup of WWE" vergeben. Dabei traten je vier Superstars von RAW und SmackDown um den Titel "Best in the World" an. Die Viertelfinals entschieden Rey Mysterio (gegen Randy Orton), The Miz (gegen Jeff Hardy), Seth Rollins (gegen Bobby Lashley) und Dolph Ziggler (gegen Hall of Famer Kurt Angle) für sich.

Auch im Halbfinale hieß der Sieger The Miz, gegen Rey Mysterio sicherte er sich per Einroller den Einzug ins Finale. Dolph Ziggler sorgte derweil erneut für eine Überraschung: Nachdem Partner Drew McIntyre Rollins vom Ringrand befördert hatte, brachte Ziggler seinen Superkick durch und zog überraschend ins Finale ein.

Im "Endspiel" zog sich Miz bereits nach wenigen Minuten eine (Show-)Verletzung am Knie zu und konnte nicht weiterkämpfen. Ziggler kampflos zum Sieger zu erklären ließ SmackDown-Commissioner Shane McMahon jedoch nicht zu und ersetzte Miz kurzerhand mit sich selbst. McMahon behielt schließlich mit dem "Coast to Coast" die Oberhand und nahm den Siegerpokal in Empfang.

- Im ersten Titelmatch der Hauptshow - im Kickoff konnte Shinsuke Nakamura seine United States Championship bereits gegen Rusev verteidigten - trafen The New Day auf die SmackDown Tag Team Champions The Bar. Kofi Kingston, Big E und Xavier Woods schwebten dabei spektakulär auf einem fliegenden Teppich in die Arena.

Am Ende eines hochklassigen Matches konnten sich Cesaro und Sheamus durchsetzen, mit Hilfe von The Big Show: Der Hüne knockte Big E hinter dem Rücken des Referees aus, Sheamus besorgte mit dem Brogue Kick den Rest.

- AJ Styles sollte seine WWE Championship eigentlich gegen Daniel Bryan verteidigen. Weil dieser (wie auch John Cena) den Trip nach Saudi-Arabien jedoch boykottierte und deshalb bereits drei Tage zuvor bei SmackDown um den Titel antrat (und verlor), setzte die Liga kurzerhand eine Neuauflage Styles gegen Samoe Joe an.

Nach einem nur knapp zehnminütigen Match entschied Styles auch dieses Match per Phenomenal Forearm für sich. Die Fehde gegen Joe sollte damit endgültig beendet sein.

- Den Main Event bildete das Legendenduell zwischen Triple H und Shawn Michaels auf der einen und Undertaker und Kane auf der anderen Seite. Michaels gab damit acht Jahre nach dem Karriereende sein Comeback – und überraschte mit einer Glatze. Von seiner berühmten Haarpracht hatte er sich bereits im April getrennt, nun präsentierte er sich komplett kahl.

Beide Teams lieferten sich ein fast 30-minütiges Feuerwerk an Action und zeigten zahlreiche ihrer legendären Aktionen. Die Entscheidung fiel, als sich HHH und Michaels aus Tombstone-Ansätzen ihrer beiden Gegner befreien konnten. Michaels verpasste anschließend den Brothers of Destruction nacheinander Superkicks, Triple H machte mit dem Pedigree gegen Kane alles klar.

Der Undertaker musste damit seine zweite Niederlage in kurzer Zeit einstecken, bereits im September verlor er bei Super Show-Down in Australien ein Einzel-Match gegen Triple H. Mit einem Feuerwerk und den sich umarmenden Siegern endete Crown Jewel.

Die Ergebnisse von WWE Crown Jewel:

Kickoff: WWE United States Championship: Shinsuke Nakamura (c) besiegt Rusev

World-Cup-of-WWE-Turnier:
1. Viertelfinale: Rey Mysterio besiegt Randy Orton
2. Viertelfinale: The Miz besiegt Jeff Hardy
3. Viertelfinale: Seth Rollins besiegt Bobby Lashley
4. Viertelfinale: Dolph Ziggler besiegt Kurt Angle

1. Halbfinale: The Miz besiegt Rey Mysterio
2. Halbfinale: Dolph Ziggler besiegt Seth Rollins

Finale: Shane McMahon besiegt Dolph Ziggler

WWE SmackDown Tag Team Championship: The Bar (Cesaro und Sheamus) (c) besiegt The New Day (Big E und Kofi Kingston)

WWE Championship: AJ Styles (c) besiegt Samoa Joe

WWE Universal Championship (vakant): Brock Lesnar besiegt Braun Strowman

D-Generation X (Triple H und Shawn Michaels) besiegen The Brothers of Destruction (The Undertaker und Kane)

Nächste Artikel
previous article imagenext article image