Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Er begeisterte Wrestling-Fans weltweit, trainierte Tim Wiese, nun ist WALTER selbst WWE-Star - zu Bedingungen, die bis vor kurzem undenkbar schienen.

Ein Ausnahme-Wrestler aus Österreich hat alle Anlagen, der größte deutschsprachige WWE-Star aller Zeiten zu werden - wenn er es denn will.

Der Ende 2018 verpflichtete Walter Hahn aus Wien, Kampfname: WALTER, trägt die Großbuchstaben nicht zu Unrecht, er sticht mit angeblich 140 Kilo Kampfgewicht nicht nur körperlich, sondern auch wrestlerisch hervor: Schon vor seinem begeistert aufgenommenen WWE-Debüt hatte er sich nicht nur in der europäischen, sondern auch in der US-amerikanischen und der japanischen Independent-Szene einen immer größeren Namen gemacht.

Dass er als Anführer der deutschsprachigen Gruppierung Imperium schließlich seinen Weg zu WWE fand, ist einerseits keine Überraschung - und andererseits doch eine bemerkenswerte Entwicklung. Hahn wollte eigentlich nie als Vollzeit-Wrestler zu WWE, weil er seinen Lebensmittelpunkt in Europa behalten möchte.

Anzeige

WALTER-Deal markiert Zeitenwende bei WWE

Hahn, der in seiner Jugend Fußball-Torwart war, ist seit 2007 als Wrestler aktiv, er begann seine Karriere bei der größten deutschen Liga wXw (Westside Xtreme Wrestling) und entwickelte sich dort über die Jahre zu einem Pfeiler vor und hinter den Kulissen.

Bei der Essener Promotion, eine Partnerliga von WWE, ist er auch Cheftrainer der Talente-Akademie und war als Coach auch am Wrestling-Training von Tim Wiese beteiligt.

Parallel dazu nahm auch seine internationale Karriere immer mehr Fahrt auf. Der für seinen physischen, aber zugleich athletischen Stil bekannte Hahn - ehemals genannt: Big Van Walter, nach der im Juni verstorbenen Legende Big Van Vader -, begeisterte auch das Publikum in England, Japan und den USA.

Über einen WWE-Deal wurde deshalb schon länger spekuliert, allerdings hakte er an einem entscheidenden Punkt. "Amerika ist nicht meins", verriet Hahn im Oktober in einem Podcast mit WWE-Legende Stone Cold Steve Austin: "Ich mag die deutsch-österreichische Lebensart, Deutschland wird immer meine Heimatbasis sein." Das hat er seitdem auch immer wieder bekräftigt.

Imperium bei NXT, RAW und SmackDown

Bis vor kurzem war ein WWE-Deal unter diesen Bedingungen undenkbar (auch Tim Wiese wollte für WWE nicht in die USA ziehen), mittlerweile aber hat sich die Lage geändert.

Seit 2016 gibt es eine England-Division von WWE, die vor kurzem den Namen NXT UK bekommen und den nächsten Schritt gemacht hat: Es gibt eine wöchentliche TV-Show und regelmäßige Großveranstaltungen, WALTER wurde als Topstar des Kaders vorgestellt und als Anführer der deutschsprachigen Imperium-Gruppierung mit Alexander Wolfe, Marcel Barthel und Fabian Aichner etabliert.

WALTER wurde schnell Champion, holte sich den Titel am WrestleMania-Wochenende im April 2019 in New York von Pete Dunne bei der TakeOver-Veranstaltung des US-NXT. Noch besser an kam WALTERs Titelverteidigung gegen Tyler Bate im August, die von Fans und Kritikern als eines der besten WWE-Matches aller Zeiten gefeiert wurde.

Inzwischen war Imperium auch bei der TV-Show von NXT in den USA und - bei der England-Tour von WWE im November 2019 - bei RAW und SmackDown zu sehen. Unter anderem gab es dabei ein Match zwischen WALTER und Topstar Seth Rollins, das schnell von Imperium gesprengt wurde. Fortsetzung folgt?

Es wird spannend zu beobachten sein, wie groß die Karriere von WALTER noch werden kann, so lange er nur unregelmäßig in die USA reisen will. Oder ob er seine Haltung doch nochmal überdenkt.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image