Home>Fußball>

DFB-Team: Unglaubliche DFB-Szene bei WM enthüllt

Fußball>

DFB-Team: Unglaubliche DFB-Szene bei WM enthüllt

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Unglaubliche DFB-Szene bei WM enthüllt

Eine Dokumentation enthüllt eine kollaterale Fehlkommunikation beim Vorrunden-Aus der DFB-Frauen bei der WM. Die Ex-Bundestrainerin erscheint dabei in keinem guten Licht.
Die öffentlichen Auftritte der derzeit pausierenden Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg haben auch beim Nationalteam für Irritationen gesorgt.
Gabriel Skoro
Gabriel Skoro
von SPORT1

Nicht nur die DFB-Herren, sondern auch die Frauen blamierten sich bei der zurückliegenden WM. Als wäre das Vorrunden-Aus nicht schon genug gewesen, enthüllt die ZDF-Doku „Born for this“ nun auch noch die Hintergründe.

{ "placeholderType": "MREC" }

Die Doku-Reihe, die seit Freitagabend in der Mediathek des Senders abrufbar ist und bereits in den ersten Folgen interessante Details ans Licht brachte, spart auch in der vierten Folge nicht an explizitem Material: Die Kommunikation unter Ex-Bundestrainer Martina Voss-Tecklenburg muss erheblich gehapert haben.

So gab es im abschließenden Gruppenspiel gegen Südkorea keine Ansage an die Spielerinnen auf dem Feld, wie es in der Parallel-Partie stand. Das ist insofern interessant, als Marokko mit 1:0 führte, das DFB-Team also noch ein Tor zum Weiterkommen gebraucht hatte.

Doch die Spielerinnen wussten von nichts! Ersatzspielerin Laura Freigang schilderte die nicht fassbaren Umstände: „Ich habe mich umgedreht und zwei Fans gefragt, wie es steht.“

{ "placeholderType": "MREC" }

DFB-Team kennt Ergebnis nicht: „Müssen wir?“

Nachdem ihr das Ergebnis mitgeteilt worden war, entstand auf der Bank eine heiße Diskussion, an der sich auch die Frankfurterin Sara Doorsoun und Felicitas Rauch beteiligten: „Was machen wir? Sagt man denen das Ergebnis? Sagt man‘s nicht?“, schilderte Erstere.

Doch das Team um die Bundestrainerin scheint nichts davon gewusst zu haben – oder zumindest nicht der Elf auf dem Rasen die drohende Folge des Ergebnisses mitgeteilt und sie zur vollen Offensive animiert zu haben.

Selbst als Bayern-Stürmerin Lea Schüller wenige Minuten vor Schluss an die Seitenlinie kam, um sich etwas zum Trinken zu holen, kam keine klare Ansage von MVT. Eher nahm die erfahrene Doorsoun die Angelegenheit in die eigene Hand, wie sie nun erzählte: „Ich habe ihr gesagt: ‚Du kriegst eine Chance und den machst du‘. Da hat sie mich angeguckt und gefragt ‚Müssen wir?‘. Ich habe nur ‚Ja‘ gesagt.“

Stürmer-Kollegin Alexandra Popp blieb die schlimme Kunde gar bis nach dem Spielende verwehrt: „Mit Abpfiff wusste ich im ersten Moment nicht, was ist Sache.“ Erst als das DFB-Team bereits ausgeschieden war, verkündete Voss-Tecklenburg: „Wir sind raus. Marokko hat gewonnen mit 1:0.“