Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

Noussair Mazraoui verstärkt FC Bayern - so tickt der neue Rechtsverteidiger für Nagelsmann

Bundesliga>

Noussair Mazraoui verstärkt FC Bayern - so tickt der neue Rechtsverteidiger für Nagelsmann

Anzeige
Anzeige

Bayerns nächster Baustein

Bayerns nächster Baustein

Der Wechsel von Noussair Mazraoui zum FC Bayern ist wie perfekt. Doch wer ist eigentlich der 24-Jährige, nach dem sich halb Europa die Finger leckte? Ein Porträt.
Noussair Mazraoui wechselt von Ajax Amsterdam zum FC Bayern München. Der Außenverteidiger soll dem Spiel des Rekordmeisters neue Facetten geben - und im Bestfall genauso spektakulär wie für Ajax knipsen!
Christopher Mallmann
Christopher Mallmann

Borussia Dortmund wird ihn nicht vergessen haben, diesen Wirbelwind, diesen Unermüdlichen, der auf der rechten Seite hoch und runter marschiert war und die Schwarz-Gelben mit seinem Tempo in Verlegenheit brachte.

0:4 und 1:3 hieß es jeweils nach 90 Minuten, und obwohl Noussair Mazraoui, jener hoch gehandelte Star von Ajax Amsterdam, an keinem der Tore direkt beteiligt gewesen war, sollte er an diesen beiden Abenden nicht nur dem BVB aufgefallen sein - also nicht nur denen, die ihn nicht zu stoppen vermochten. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Mazraoui: Bayern sticht Barcelona aus

Die Liste der Interessenten war lang. Vor allem der FC Bayern und der FC Barcelona lieferten sich lange ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den rechten Verteidiger.

Das Ergebnis: Wie SPORT1 bereits im April berichtete, ist der Transfer von Mazraoui nach München perfekt. Der Rechtsverteidiger unterschrieb einen Vertrag bis 2026.

Mazraoui ist der erste Neuzugang der Münchner. Der 24-Jährige kostet keine Ablöse, da sein Vertrag in Amsterdam im Juni ausläuft.

„Noussair Mazraoui ist der nächste Baustein, um unsere Mannschaft weiter gezielt zu verstärken. Für die neue Saison haben wir uns wieder große Ziele vorgenommen, und Spieler wie Noussair Mazraoui erweitern unsere Möglichkeiten“, erklärte Vorstandsboss Oliver Kahn.

Darum entschied sich Mazraoui für Bayern

Sportvorstand Hasan Salihamidzic ergänzte: „Er hatte Angebote aus ganz Europa und hat sich für uns entschieden, weil wir einen klaren Plan mit ihm haben und mit ihm große Ziele erreichen wollen.“ Mazraoui sei ein Spieler, der über die rechte Seite offensiv viel Druck mache. „Uns gefällt auch seine Mentalität sehr: Er brennt für diese Herausforderung beim FC Bayern.“ (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Mazraoui selbst betonte: „Ich hatte gleich bei den ersten Gesprächen mit dem FC Bayern ein gutes Gefühl und freue mich, zu einem der größten Vereine von Europa zu wechseln. Ich habe mich für diesen Klub entschieden, weil ich hier die größten Titel gewinnen kann.“

Vor einigen Wochen hatten sich bereits Trainer Julian Nagelsmann zum bevorstehenden Transfer geäußert. „Ich habe nicht das Gefühl gehabt, dass wir Mega-Überzeugungsarbeit leisten müssen. Er hat direkt gebrannt und meinte, dass er nur für uns spielen will. Er hat extremen Hunger“, sagte der 34-Jährige.

Bayern-Trainer Julian Nagelsmann äußert sich über den Transfer von Noussair Mazraoui und möglichen anderen Neuzugängen von Ajax Amsterdam.
01:00
FC Bayern München: Julian Nagelsmann spricht auf der PK über Noussair Mazraoui

Bei aller Aufgeregtheit über die Künste des marokkanischen Nationalspielers stellt sich dennoch die Frage: Wer ist eigentlich dieser Mazraoui? Ist er wirklich so gut, wie er gemeinhin beschrieben wird?

Mazraoui wurde am 14. November 1997 im niederländischen Leiderdorp geboren. Aufgewachsen ist er in der Stadt Alphen aan den Rijn, die ebenfalls in der Provinz Südholland liegt.

Mazraoui hat Ärger mit Nationalcoach

Marokko ist das Heimatland seiner Eltern. Mazraoui verfügt ebenfalls über einen marokkanischen Pass, entschied sich 2018 auch gegen die niederländische Nationalmannschaft und für Marokko, nachdem er dort bereits für die U20 gespielt hatte. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Bei der WM 2018 in Russland gehörte Mazraoui bereits zum Kader seiner Wahl-Nation, bekam aber keine Spielzeit. Sein Debüt feierte er schließlich im September desselben Jahres beim 3:0-Sieg über Malawi.

Der Rechtsfuß kommt insgesamt auf zwölf Einsätze und zwei Tore - vorerst seine letzten, da er Mitte März verkündete, nicht mehr für die kommende Auswahl aufzulaufen.

Grund ist sein Bruch mit Nationalcoach Vahid Halilhodzic, der ihn und Chelsea-Star Hakim Ziyech nicht in den Kader für den Afrika Cup berufen hatte. Mazraoui und Halilhodzic waren im Training aneinandergeraten. Auch bei der WM im Winter werden die Top-Spieler wohl fehlen. „Es ist eine abgeschlossene Geschichte“, wird Halilhodzic von France24 zitiert.

Mazraoui trumpft bei Ajax auf

Besser läuft und lief es derweil beim niederländischen Serienmeister Ajax. 2006 wechselte Mazraoui von der Alphense Boys Jugend zum Hauptstadtklub, schaffte es dort 2013 in die U17 und dann stetig höher, im Eiltempo, bis er schließlich 2018 von der zweiten Mannschaft zu den Profis sprang. Er debütierte unter Erik ten Hag zwar im Mittelfeld, spielte sich jedoch schnell als Rechtsverteidiger fest.

Mazraoui absolvierte insgesamt 93 Spiele in der Eredivisie, schoss sechs Tore und gab vier Vorlagen. Dreimal wurde er Meister (2019, 2021, 2022), zweimal Pokalsieger (2019, 2021).

In der Königsklasse machte er 27 Partien, netzte dreimal ein, assistierte zweimal mit Vorlagen. In der Saison 2018/19, als Ajax sensationell bis ins Halbfinale kam und dort unglücklich an Tottenham Hotspur scheiterte, war er bereits Stammspieler.

Neue taktische Optionen für Nagelsmann

Mit Mazraoui ergeben sich Nagelsmann taktisch ganz neue Möglichkeiten. Der Marokkaner scheint perfekt geeignet als Pendant zu Alphonso Davies auf der rechten Seite in einer Dreierkette.

Er interpretiert diese Position allerdings etwas freier als Davies, rückt gerne auch ins Zentrum und verstärkt die Mittelfeldzentrale. Auch als Außenverteidiger in einer Viererkette eignet er sich.

Mazraoui ist 1,83 Meter groß. Ebenso wie Kumpel Ziyech ist er Moslem, lebt seinen Glauben. Bei der 2:3-Rückspiel-Niederlage gegen Tottenham 2019 hielt er sich streng an den Ramadan, bekam erst einen Powerriegel und etwas zu trinken, als die Dunkelheit Einzug hielt.

436.000 Menschen folgen Mazraoui auf Instagram. Knüpft er bei den Bayern an seine Leistungen aus Amsterdam an, werden es vermutlich deutlich mehr.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1: