Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

BVB: Was läuft da mit Simeone? Das ist dran am Gerücht um Sohn von Diego Simeone

Bundesliga>

BVB: Was läuft da mit Simeone? Das ist dran am Gerücht um Sohn von Diego Simeone

Anzeige
Anzeige

BVB: Was läuft da mit Simeone?

BVB: Was läuft da mit Simeone?

Der BVB möchte wohl einen Ersatz für Sébastien Haller holen. Unter den Kandidaten befindet sich mittlerweile auch der Sohn von Weltstar-Trainer Diego Simeone.
Borussia Dortmund hat im Signal-Iduna-Park die Mannschaft für die neue Saison vorgestellt. Trotz des Schocks um Sébastien Haller bleibt die Stimmung beim BVB optimistisch.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Es war ein Gänsehaut-Moment, als sich Sébastien Haller am Sonntag bei der Saisoneröffnung von Borussia Dortmund in einer Videobotschaft an die rund 60.000 Fans wendete.

„Wir ihr wisst, kann ich heute nicht bei euch sein. Ich weiß eure Unterstützung sehr zu schätzen“, sagte der an Hodenkrebs erkrankte Stürmer: „Ich freue mich darauf, vor euch und der gelben Wand zu spielen. Ich wünsche euch einen guten Start in die Saison. Ich werde die Spiele verfolgen und wünsche euch alles Gute.“

Nach der schlimmen Diagnose und dem damit verbundenen langfristigen Ausfall des als Nachfolger von Erling Haaland geholten Ivorers ist intern beim BVB die Überlegung gereift, dass man sich nochmal verstärken will. In der Branche geistern viele Namen umher - unter anderem der von Giovanni Simeone. (BERICHT: Drei Wunschstürmer beim BVB)

Sohn von Diego Simeone zum BVB?

Ausländischen Medienberichten zufolge soll der BVB den Sohn von Weltstar-Trainer Diego Simeone (Atlético Madrid) verpflichten wollen. Laut Marca sollen die BVB-Verantwortlichen um den neuen Sportdirektor Sebastian Kehl sogar am Donnerstag nach Verona reisen, um die Verhandlungen mit Hellas persönlich zu führen. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Aufgrund von vielen Fan-Nachfragen beleuchten die BVB-Reporter Patrick Berger und Oliver Müller in einer neuen Ausgabe des SPORT1-Podcasts „Die Dortmund-Woche“ dieses Gerücht.

„Wir können ein wenig Wind rausnehmen“, sagt Berger, „es ist aber noch ein bisschen Wind drin in den Segeln. Simeone ist ein sehr interessanter Spieler, der dem BVB angeboten wurde und natürlich wird der Name - wie so viele aktuell - intern diskutiert. Was wir aber sagen können: Kehl wird weder am Donnerstag noch am Freitag, wie es rumgeisterte, nach Italien fliegen. So heiß ist das Thema noch nicht.“

Auch Berichte, wonach der BVB eine Ablöse von rund 15 Millionen Euro für Simeone zahlen wolle, seien nicht korrekt. „Eine solche Summe wird der BVB sicher nicht ausgeben“, sagt Berger.

  • „Die Dortmund-Woche“, der SPORT1 Podcast zum BVB: Alle Infos rund um Borussia Dortmund - immer dienstags bei SPORT1, auf Spotify, Apple Podcasts und überall, wo es Podcasts gibt

Vermittler brachte schon Immobile nach Dortmund

Simeone ist nach einem Leihjahr für rund zwölf Millionen Euro fest von Cagliari Calcio nach Verona gewechselt.

Der 27 Jahre alte Mittelstürmer erzielte in der vergangenen Serie-A-Saison 17 Tore und legte sechs Treffer vor. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

„Er hat mit Leo Rodríguez einen Berater, der früher selbst mal beim BVB gespielt hat. 1994 war das“, sagt Berger: „Zudem hat sich mit Alessandro Moggi ein italienischer Vermittler eingeschaltet, der einen gewissen Ciro Immobile zum BVB gebracht hat. Die Drähte sind aufgrund dieser Verbindung also sehr kurz.“

BVB bei Stürmersuche unter Zeitdruck

Aus Italien ist allerdings zu hören, dass Simeone selbst einen Transfer zum SSC Neapel favorisieren würde. (ÜBERSICHT: Die fixen Transfers aller Bundesliga-Klubs)

Einen Bericht der WAZ, wonach der BVB bei der Suche nach einem Haller-Ersatz auf die Tube drücken und in den nächsten zwei Wochen eine Lösung präsentiert haben will, können die Reporter in Folge 33 bestätigen.

„Es soll zeitnah etwas passieren“, sagt Berger. „Das Paket, das der BVB ungefähr ausgeben kann, liegt bei etwa zehn Millionen Euro - inklusive Gehalt und Leihgebühr. Eine Leihgebühr von zwei bis drei Millionen Euro ist drin, aber viel größere Sprünge kann man nicht machen.“

„Modeste bräuchte keine Anlaufzeit“

Im Zuge der Dortmunder Stürmersuche fällt in der Branche auch immer wieder der Name Anthony Modeste. (BERICHT: Das ist der Stand bei Modeste)

Der Vertrag des 34 Jahre alten Stürmers mit dem 1. FC Köln läuft aus. Modeste würde gerne für zwei weitere Jahre in der Domstadt verlängern, der FC zögert allerdings noch und denkt sogar über eine Gehaltskürzung nach - aktuell verdient Modeste etwas weniger als vier Millionen Euro.

„Ich habe auch schon mal mit dem Gedanken gespielt“, sagt Müller. „Modeste bräuchte keine Anlaufzeit, weil er die Bundesliga bestens kennt. Er kann dem BVB weiterhelfen. Die Frage ist nur, wie das Paket darstellbar ist.“

Müller erklärt: „Modeste pokert um einen neuen Vertrag in Köln, der FC ist aber sehr zurückhaltend, hat aber auch massive finanzielle Probleme aufgrund der Corona-Pandemie.“

Das Modeste-Paket (Gehalt plus Ablösesumme) würde sich in dem berichteten BVB-Rahmen bewegen.

Im Podcast „Die Dortmund-Woche“ sprechen SPORT1 Chefreporter Patrick Berger und SPORT1 Reporter Oliver Müller über die aktuellen Themen bei Borussia Dortmund. In Folge 33 werden die Hintergründe über den Rauswurf von Chefscout Markus Pilawa und die Stürmersuche nach der Krebs-Diagnose von Sébastien Haller beleuchtet. Ob Giovanni Simeone wirklich ein Kandidat ist, hört ihr in einer neuen Ausgabe. Der SPORT1-Podcast „Die Dortmund-Woche“ ist immer dienstags auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App und auf den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcasts, Amazon Music, Deezer und Podigee abrufbar.

Alles zur Bundesliga auf SPORT1: