Anzeige
Home>Fußball>Bundesliga>

FC Bayern erkundigte sich nach Kai Havertz - wann ihn Salihamidzic schon holen wollte

Bundesliga>

FC Bayern erkundigte sich nach Kai Havertz - wann ihn Salihamidzic schon holen wollte

Anzeige
Anzeige

Bayern fragte nach Havertz

Bayern fragte nach Havertz

Bayern-Boss Hasan Salihamidzic hatte in den vergangenen Monaten viele namhafte Spieler auf seiner Transfer-Liste. Einer, nach dem sich die Münchner erkundigten: Kai Havertz.
Beim Testspiel zwischen dem FC Chelsea und Club America in Las Vegas vergibt Kai Havertz eine große Torchance. Stattdessen trifft er in einen Mülleimer.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Der Transfersommer 2022 wird als einer der spektakulärsten in die jüngere Vereinsgeschichte des FC Bayern eingehen. Er hätte womöglich aber noch spektakulärer werden können!

Wie SPORT1-Chefreporter Kerry Hau in Folge 2 des SPORT1-Podcasts „Die Bayern-Woche“ enthüllt, erkundigten sich die Bayern-Verantwortlichen um Sportvorstand Hasan Salihamidzic zu Beginn des Transfersommers bei der Spielerberateragentur ROOF nach der Situation und den Plänen von Kai Havertz. (BERICHT: Nkunku und Bayern das sind die Planungen)

Havertz als Lewandowski-Ersatz bei Bayern?

Der beim FC Chelsea schon häufig als Neuner aufgebotene deutsche Nationalspieler wäre für die Münchner als Ersatz für Robert Lewandowski in Frage gekommen.

  • „Die Bayern-Woche“, der SPORT1 Podcast zum FCB: Alle Infos rund um den FC Bayern München – immer freitags bei SPORT1, auf meinsportpodcast.de und den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcasts, Amazon Music, Deezer und Podigee abrufbar

„Wir haben gehört, dass die Bayern Lewandowski sogar lieber bei Chelsea untergebracht hätten, um Havertz nach München zu holen“, berichtet Hau. Zur Havertz-Agentur ROOF hat Salihamidzic einen sehr engen Draht – spätestens seit der Verpflichtung von Sadio Mané. (BERICHT: Darum lieben alle Mané)

Lesen Sie auch

Es sollte letztlich aber nur bei einem Gedankenspiel bleiben. Zum einen, weil Lewandowski ausschließlich nach Barcelona wollte und Chelsea-Coach Thomas Tuchel frühzeitig absagte. Zum anderen, weil der ebenso von ROOF betreute Serge Gnabry seinen Vertrag an der Isar nach langem Zögern doch noch verlängerte. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Havertz wird Thema bei Bayern bleiben

Sowohl sportlich als auch wirtschaftlich ergab ein Havertz-Transfer folglich also keinen Sinn mehr für die Münchner. Das Thema wurde nicht heiß, zumal der Ex-Leverkusener keinerlei Abwanderungsgedanken kommunizierte. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Trotzdem ist sich Hau sicher, dass die Bayern-Bosse den mit 23 Jahren nach wie vor jungen Havertz mit Blick auf die Zukunft weiter im Auge haben werden – nicht nur wegen ihres guten Verhältnisses zu ROOF.

„Havertz ist ein Spieler, den die Verantwortlichen interessant finden. Salihamidzic hätte ihn gerne schon zu Leverkusener Zeiten geholt, Uli Hoeneß hätte ihn auch gerne in München gehabt“, berichtet Hau. (ÜBERSICHT: Die fixen Transfers aller Bundesliga-Klubs)

Bayern beobachtet Nkunku, Joao Félix und Havertz

Ein Wechsel in Zukunft wäre aber nur realistisch, wenn sich mindestens ein namhafter Offensiv-Star verabschieden würde. Der bis 2025 noch bei Chelsea unter Vertrag stehende Havertz wäre in diesem Fall aber nicht der einzige mögliche Kandidat.

Mit den Personalien Christopher Nkunku (RB Leipzig) und Joao Felix (Atlético Madrid) beschäftigten sich die Bayern-Verantwortlichen in den vergangenen Monaten ebenfalls. (BERICHT: Das lief zwischen Bayern und Joao Félix)

Harry Kane (Tottenham Hotspur) wäre mit Blick auf den Transfersommer 2023 nur eine Option, wenn das Projekt von Trainer Julian Nagelsmann ohne „echten“ Neuner in der Startelf überhaupt nicht aufgehen würde – wonach es nach den ersten beiden Pflichtspielen der Saison (5:3 in Leipzig, 6:1 in Frankfurt) allerdings nicht unbedingt aussieht. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Im Podcast „Die Bayern-Woche“ spricht SPORT1-Chefreporter Kerry Hau mit Moderatorin Maureen Luginger über die aktuellen Themen beim FC Bayern. In Folge 2 geht es neben dem einstweilen verworfenen Gedankenspiel mit Havertz noch um ein Gespräch zwischen Robert Lewandowski und Sadio Mané sowie die Neuausrichtung des Mannschaftsrats. Der SPORT1-Podcast „Die Bayern-Woche“ ist immer freitags auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App und auf den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcasts, Amazon Music, Deezer und Podigee abrufbar.

Alles zur Bundesliga auf SPORT1:

Der 41. Treffer wollte Gerd Müller in seiner Rekord-Saison einfach nicht gelingen. Der Bayern-Star scheiterte gleich mehrfach vom Punkt.
01:00
SPORT1 Bundesliga Classics: Gerd Müller vom FC Bayern verpasst sein 41. Tor