Home>Fußball>Bundesliga>

Scharfe Kritik an Bayern-Trainersuche - kommt das Beste wirklich zum Schluss?

Bundesliga>

Scharfe Kritik an Bayern-Trainersuche - kommt das Beste wirklich zum Schluss?

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Kommt das Beste wirklich zum Schluss?

Die Trainersuche des FC Bayern geht weiter und weiter. In der Doppelpass-Runde hagelt es dabei scharfe Kritik an der Vorgehensweise der Münchner. Ein Ex-Nationalspieler würde den Fokus erst auf eine andere Baustelle richten.
Im STAHLWERK Doppelpass entwickelt sich eine emotionale Diskussion um die Verantwortlichen des FC Bayern. Zerstört Ehrenpräsident Uli Hoeneß sein Lebenswerk?
Stefan Schnürle
Stefan Schnürle
Die Trainersuche des FC Bayern geht weiter und weiter. In der Doppelpass-Runde hagelt es dabei scharfe Kritik an der Vorgehensweise der Münchner. Ein Ex-Nationalspieler würde den Fokus erst auf eine andere Baustelle richten.

„Bayern München muss sich wieder auf seine Fachkompetenz besinnen - und das heißt, ein Fußballverein zu sein und keine Talkrunde.“ Christoph Daum wurde im STAHLWERK Doppelpass deutlich, als es um die Probleme des FC Bayern ging.

{ "placeholderType": "MREC" }

Eines ist sicher: Eine Trainer-Saga wie diese hat es beim FC Bayern so zuvor noch nie gegeben. Angefangen mit Xabi Alonso, der lieber bei einer homogenen Mannschaft wie Bayer Leverkusen seine Arbeit fortsetzt, hagelte es Absage um Absage.

Julian Nagelsmann, Ralf Rangnick, Oliver Glasner (Crystal Palace lässt ihn nicht ziehen) und sogar mit Noch-Trainer Thomas Tuchel fand man keine Einigung für eine Wende, wobei dieser die Gründe als „minimal“ und „vielleicht gar nicht so klar, dass man die genau benennen kann“ bezeichnete. Auch Benfica-Coach Roger Schmidt winkte wiederholt ab.

Eberl kündigt eine „sehr gute Lösung“ an

Während einige Bayern-Fans die Trainersuche inzwischen schon mit Galgenhumor nehmen, lässt sich Sportvorstand Max Eberl den Optimismus zumindest öffentlich nicht nehmen. „Ein Freund von mir sagt immer. Das Beste kommt zum Schluss. Wir werden eine sehr gute Lösung finden“, sagte Eberl bei Sky.

{ "placeholderType": "MREC" }

Doch wer soll diese „sehr gute Lösung“ sein? Als das Aus von Roberto de Zerbi bei Brighton and Hove Albion am Samstagnachmittag bekannt wurde, galt der als Eberl-Favorit geltende Italiener als wahrscheinlichste Lösung. Doch Bayerns Sportdirektor schloss diese kurze Zeit später direkt selbst wieder aus.

„Können Sie vehement widersprechen, wenn ich prognostiziere - der neue Trainer ist Italiener?“, wurde Eberl vom ZDF gefragt, worauf er mit einem klaren „Ja“ antwortete.

„Fatal“: Effenberg kritisiert Bayern-Boss

Die ständigen öffentlichen Kommentare verschiedener Bayern-Verantwortlichen zu möglichen Trainern gefallen SPORT1-Experte Stefan Effenberg und Trainer-Ikone Daum überhaupt nicht.

Hätte Thomas Tuchel beim FC Bayern bleiben sollen? Für DOPA-Gast Carlo Wild wird der Münchner Coach zu positiv bewertet.
05:24
Scharfe Kritik im STAHLWERK Doppelpass an Thomas Tuchel! "Das ist ein No-Go!"

„Das ist der Unterschied zu damals mit Franz Beckenbauer und Uli Hoeneß. Alles, was wichtig war, wurde erstmal intern besprochen. Erst hat man eine Entscheidung getroffen und dann ist man nach außen gegangen“, sagte Ex-Bayern-Profi Effenberg.

{ "placeholderType": "MREC" }

Falls noch keine Entscheidung getroffen wurde, wäre diese vertagt worden, aber es drang nichts nach außen, meint Effenberg: „So musst du arbeiten. So haben Leverkusen und Stuttgart gearbeitet, deshalb sind sie erfolgreich. Bayern gerade nicht, weil jeder in der sportlichen Führung seine Meinung äußern will und muss in der Öffentlichkeit, das ist fatal und gefährdet immer den Erfolg.“

Auch Daum versteht nicht, was bei den Bayern gerade passiert: „Karl-Heinz Rummenigge hat gesagt, es wurde ein Jahr an Guardiola damals gearbeitet, da gab es nicht täglich eine Wasserstandsmeldung. Jetzt werden schon Trainer-Vollzüge verkündet, bevor die Tinte trocken ist.“

Für den 70-Jährigen steht fest, dass dies dem Verein „nicht guttut“. Es müsse wieder mehr Geschlossenheit bei den Bayern geben.

Helmes: „Mannschaft nicht gut genug“

Für ihn, Effenberg und Ex-Nationalspieler Patrick Helmes wäre es vergleichsweise sogar weniger wichtig, ob die Trainer-Bekanntgabe in Kürze erfolgt oder erst in einigen Wochen. „Die sollen erstmal schnellstmöglich eine Mannschaft zusammenstellen, und dann kommt der Trainer dazu“, sagte Daum.

Er führte weiter aus: „Es ist natürlich ideal, wenn der Trainer mit einbezogen wird - aber ich habe auch erlebt, dass ich die Spieler präsentiert bekommen habe. Das waren gute Spieler und ich bin damit Meister geworden.“ Auch Helmes betonte, dass der Trainer für Fußballer erstmal „zweitrangig“ ist.

Die Trainersuche beim FC Bayern geht weiter - auch weil innerhalb des Klubs Uneinigkeit bei einigen Kandidaten herrscht. DOPA-Experte Carlo Wild enthüllt einen überraschenden Namen, für den sich alle starkmachten.
03:24
Insider enthüllt: Bei diesem Trainer waren sich alle Bayern-Bosse einig

Der frühere Bundesliga-Profi sieht das Problem eher bei der Kader-Zusammenstellung: „Uli Hoeneß hat sein Lebenswerk. Worüber wird das definiert? Über den sportlichen Erfolg des FC Bayern - und das funktioniert seit zwei Jahren nicht. Weil die Mannschaft nicht gut genug ist.“

Dass womöglich auch die Zusammensetzung der Mannschaft den höchsten Ansprüchen nicht genügt, geht in der ewigen Trainer-Diskussion aktuell fast ein wenig unter. Auch hier haben Eberl und Co. noch viel Arbeit vor sich, welche die Münchner nicht wieder zu spät angehen dürfen wie beim Palhinha-Debakel.

Denn das Beste mag zum Schluss kommen - aber Eberl kennt sicher auch den Spruch: Wer nicht kommt zur rechten Zeit, der muss nehmen, was übrig bleibt.