Home>Fußball>Champions League>

Mario Basler: "Bei Thomas Müller ist es vorbei"

Champions League>

Mario Basler: "Bei Thomas Müller ist es vorbei"

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Basler: „Bei Müller ist es vorbei“

Mario Basler knöpft sich im Fantalk Thomas Müller vor. Der SPORT1-Experte ist der Meinung, dass das Urgestein des FC Bayern keine tragende Rolle beim Rekordmeister spielen sollte.
SPORT1-Experte Mario Basler mit vernichtenden Urteilen über Thomas Müller und Joshua Kimmich, dem er in den letzten zwei Jahren eine hohe Qualität abspricht.
SPORT1
SPORT1
von SPORT1

Thomas Müller ist unbestritten eine lebende Ikone beim FC Bayern - doch ist der Offensivstar mit seinen 34 Jahren im derzeit so angeschlagenen Ensemble des Rekordmeisters noch zeitgemäß?

{ "placeholderType": "MREC" }

Mario Basler findet nicht - und feuert eine echte Breitseite gegen den Weltmeister von 2014.

„Thomas Müller habe ich am Sonntag (beim 2:3 in Bochum, Anm. d. R.) mal speziell beobachtet. Ich wurde ja belächelt, als ich vor einem Jahr gesagt habe, dass es vorbei ist. Am Sonntag hat er gezeigt, dass es noch nicht einmal gegen Bochum reicht“, sagte Basler im Fantalk auf SPORT1.

„Man muss irgendwann mal erkennen, dass es vorbei ist“

Der frühere Bayern-Profi kann nicht verstehen, dass Bayern-Coach Thomas Tuchel das FCB-Urgestein noch in die Startelf nimmt: „Ich lasse auf Tuchel nichts kommen, aber eines werfe ich ihm vor: Wenn man eine solche Granate wie Tel hat, warum lasse ich ihn dann immer nur 20 Minuten spielen? Und lässt einen Thomas Müller spielen, bei dessen ersten acht Ballkontakten sechs beim Gegner gelandet sind.“

{ "placeholderType": "MREC" }

Müller habe gegen Bochum ständig gestikuliert, so Basler. „Wenn das heute noch wichtig ist, dass man dadurch Führungsspieler sein will, dann ist der Kimmich auch ein Führungsspieler – denn er hebt beim Eckball mittlerweile beide Hände hoch.“

Der SPORT1-Experte weiter: „Thomas Müller hat in über 500 Spielen Überragendes geleistet, er war 112 Mal Deutscher Meister – alles gut! Aber man muss irgendwann mal erkennen, dass es vorbei ist. Und bei Thomas Müller ist es vorbei.“

Basler fordert Mathys Tel

Er wolle zwar nicht, „dass man ihn wegschickt, er kann ja auf der Bank sitzen, oder wie Podolski früher Spaß machen - aber es reicht nicht!“

Der FC Bayern München bestätigt, dass Thomas Tuchel ab Sommer nicht mehr Trainer des deutschen Rekordmeisters sein wird.
01:03
Fix! Tuchel-Aus beim FC Bayern besiegelt

Schon in seinem Podcast „Basler ballert hatte er zuletzt Müllers Fähigkeiten in Frage gestellt. “Er kann keinen ausspielen, er ist von der Geschwindigkeit auch alterstechnisch geschuldet, zu langsam.“

{ "placeholderType": "MREC" }

Für Basler steht außer Frage: „Tuchel muss am Wochenende gegen Leipzig Tel spielen lassen, er muss da rigoros aufräumen. Beim besten Willen, diesen Fußball vom FC Bayern kann man sich im Moment nicht mehr angucken.“