Anzeige
Home>Fußball>Nations League>

Nations League: Herber Rückschlag für den Weltmeister Frankreich

Nations League>

Nations League: Herber Rückschlag für den Weltmeister Frankreich

Anzeige
Anzeige

Herber Rückschlag für den Weltmeister

Frankreich beendet die Nations-League mit einer Niederlage in Dänemark. Der Weltmeister sucht weiter nach seiner WM-Form.
Frankreich verliert 0:2 in Dänemark
Frankreich verliert 0:2 in Dänemark
© Imago
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Erneuter Rückschlag für die französische Nationalmannschaft!

Die L‘Équipe Tricolore hat das abschließende Nations-League-Spiel in Dänemark mit 0:2 verloren. Damit beendet der amtierende Weltmeister von 2018 Gruppe 1 der Liga A mit lediglich fünf Punkten und einem Sieg auf Platz drei. (DATEN: Tabellen der Nations League)

Im Parken in Kopenhagen nutzte Kasper Dolberg einen Stellungsfehler des Bayern-Verteidigers Dayot Upamecano zum 1:0 für die Gastgeber (34.). Andreas Skov Olsen erhöhte (39.) noch vor der Pause. Nach Wiederbeginn scheiterte Superstar Kylian Mbappe gleich mit drei Großchancen.

Die Franzosen, die die letzte Ausgabe der Liga im Jahr 2021 gewinnen konnten, reihen sich damit in die Liste der Top-Teams ein, die vor der WM in Katar (20. November bis 18. Dezember) noch ihre Form suchen. Sowohl England, die sogar durch ihren bereits feststehenden vierten Gruppenplatz in Liga B absteigen, als auch Deutschland weisen in den letzten Länderspielen vor der WM erhebliche Probleme auf. (Alle News und Hintergründe zur deutschen Nationalmannschaft)

Niederlande für das Final Four qualifiziert

Die niederländische Fußball-Nationalmannschaft hat sich hingegen keine Blöße gegeben und sich für die Endrunde der Nations League qualifiziert. Am letzten Spieltag besiegte die Elftal von Bondscoach Louis van Gaal Nachbar Belgien mit 1:0 (0:0) und behauptete die Tabellenführung in der Gruppe A4. Im Parallelspiel gewann Polen um den Ex-Münchner Robert Lewandowski mit 1:0 (0:0) in Wales, das dadurch in die B-Liga absteigt.

Die Belgier, bei denen der ehemalige französische Stürmerstar Thierry Henry den rotgesperrten Roberto Martinez an der Seitenlinie vertrat, hätten mit drei Toren Unterschied gewinnen müssen, um noch an Oranje vorbeizuziehen. Doch die Roten Teufel um den Ex-Dortmunder Axel Witsel blieben über die komplette Spieldauer zu harmlos. Virgil van Dijk erzielte den Siegtreffer (73.) für die Niederlande, die im Juni 2023 um den Titel kämpfen werden.

Wales um Stürmerstar Gareth Bale gelang hingegen auch im sechsten Spiel kein Sieg, der Abstieg ist die Konsequenz. In einer ausgeglichenen Partie ließ der Waliser Daniel James nach einem Konter die beste Möglichkeit im ersten Durchgang liegen (32.), Karol Swiderski erzielte nach starker Vorarbeit von Lewandowski den Siegtreffer (58.) für die Polen. (DATEN: Spielplan und Ergebnisse der Nations League)

Österreich steigt ab, Kroatien in der Endrunde

Teamchef Ralf Rangnick ist mit der österreichischen Fußball-Nationalmannschaft in der Nations League aus der A-Klasse abgestiegen. Der langjährige Bundesligatrainer sah zum Abschluss eine 1:3 (1:1)-Niederlage gegen Vize-Weltmeister Kroatien, die den letzten Platz in der Gruppe A1 besiegelte.

Die Kroaten zogen als Tabellenführer in die Endrunde im Juni ein. Dänemark musste sich trotz des 2:0 (2:0) gegen Weltmeister und Titelverteidiger Frankreich mit Rang zwei begnügen. Auch die Niederlande erreichten das Final-Four durch ein 1:0 (0:0) gegen den Nachbarn Belgien als Spitzenreiter der Gruppe A4. Im Parallelspiel gewann Polen um den Ex-Münchner Robert Lewandowski mit 1:0 (0:0) in Wales, das wie Österreich absteigt.

Im Hinspiel am 3. Juni hatte Rangnick sein Österreich-Engagement noch mit einem 3:0-Erfolg in Kroatien begonnen. Seitdem gab es jedoch keinen Sieg mehr - und jetzt die Rückkehr in die B-Liga.

Kapitän Luka Modric brachte die Kroaten vor 42.000 Zuschauern im Ernst-Happel-Stadion in Wien früh in Führung (6.). Doch nur drei Minuten später glich der Hoffenheimer Christoph Baumgartner per Kopf aus.

Der Torschütze (24.) vergab vor der Pause ebenso wie Rekord-Nationalspieler Marko Arnautovic (45.), der mit seiner 104. Partie an Andreas Herzog vorbeizog, eine hochkarätige Chance zur österreichischen Führung. Auf der Gegenseite trafen der eingewechselte Marko Livaja (69.) und Dejan Lovren (72.).

--- --------

Mit Sports-Informations-Dienst