Home>Motorsport>Formel 1>

Formel 1: Verlässt das Design-Genie Adrian Newey Red Bull?

Formel 1>

Formel 1: Verlässt das Design-Genie Adrian Newey Red Bull?

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Verliert Red Bull sein Superhirn?

Chef-Designer Adrian Newey ist heiß begehrt. Nun streckt Aston Martin die Fühler aus und macht ein Angebot. Die Chancen auf einen Wechsel sind größer denn je.
Die Formel 1-Saison läuft bereits wieder. Abseits der Rennen brodelt die Gerüchteküche um etliche Fahrerwechsel. Lebt die Formel 1 wieder?
SPORT1
SPORT1
von SPORT1

Verliert Red Bull bald seinen Star-Designer Adrian Newey? Nach Information des italienischen Ablegers von Motorsport.com buhlt Aston Martin um den 65-Jährigen, der seit 2006 bei Red Bull Leiter der Technologie-Abteilung ist.

{ "placeholderType": "MREC" }

Aston-Martin-Boss Lawrence Stroll soll Newey am Rand des Formel-1-Rennens in Saudi-Arabien ein Wechsel-Angebot unterbreitet haben.

Für den britischen Rennstall könnte Newey der Schlüssel für den Schritt nach vorn sein. Nach drei Grand-Prix-Rennen liegen die beiden Aston-Martin-Piloten Fernando Alonso und Lance Stroll in der Fahrerwertung auf den Plätzen acht und neun, das Team ist bei den Konstrukteuren auf Rang fünf zu finden.

Stroll will Lücke schließen

Doch Teamchef Stroll will mehr – und da wäre Newey ihm gerade recht. Aktuell rüstet Aston Martin auf. Ein hochmodernes Werk mit einem neuen Windkanal entstand, dazu kamen einige neue Ingenieure und Mechaniker nach Silverstone.

{ "placeholderType": "MREC" }

Es wäre nicht das erste Mal, dass Stroll Newey haben will – ein früheres Angebot hatte Newey allerdings abgelehnt wie auch schon mehrere Offerten von Ferrari in der Vergangenheit.

Chancen gewachsen

Doch die Chancen auf einen Abschied Neweys von Red Bull stehen besser denn je – die Unruhe rund um den Weltmeister-Rennstall und Teamchef Christian Horner könnten ihn trotz eines langjährigen Vertrags, den er erst im vergangenen Jahr unterzeichnete, zum Abschied bewegen.

Für Red Bull könnten schwere Zeiten anbrechen – denn auch Max Verstappens Zukunft bei den Österreichern ist alles andere als felsenfest. Der Niederländer hat sogar eine Ausstiegsklausel im Vertrag, die es möglich macht, den von der thailändischen Yoovidhya-Familie geführten Getränkekonzern sofort zu verlassen.

Zudem gab kurz vor Ostern Verstappens Chefmechaniker Lee Stevenson bekannt, dass er Red Bull Racing mit sofortiger Wirkung den Rücken kehrt.