Anzeige
Home>Transfermarkt>

Transfer News: Reus-Theater? Was BVB-Boss Kehl vermeiden will

Transfermarkt>

Transfer News: Reus-Theater? Was BVB-Boss Kehl vermeiden will

Anzeige
Anzeige

Kehl: Kein Bock auf Reus-Theater

Eben erst hat Borussia Dortmund die Personalie Youssoufa Moukoko geklärt, da muss sich Sebastian Kehl zu den nächsten Personalfragen äußern. In puncto Marco Reus tritt der BVB-Sportdirektor jedoch erstmal auf die Bremse.
Marco Reus ist aktuell beim BVB nicht wirklich zufrieden. Es gibt Spekulationen um einen Wechsel im Sommer - RB Leipzig soll interessiert sein.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Der BVB hat keine Lust auf einen zweiten Fall Moukoko.

Nachdem sich die Vertragsverlängerung mit dem Supertalent über Wochen hingezogen hatte und von viel medialen Nebengeräuschen begleitet wurde, hofft Borussia Dortmunds Sportdirektor Sebastian Kehl bei Marco Reus auf mehr Ruhe. (NEWS: Alles zum Transfermarkt im SPORT1-Transferticker)

„Wir sind in vertrauensvollen Gesprächen mit dem Spieler und dem Berater. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen“, erklärte Kehl vor dem Duell des BVB gegen Mainz 05 (HIER geht‘s zum SPORT1-Liveticker) bei Sky.

Der BVB-Boss ließ dann noch eine klare Ansage folgen. „Wir lassen uns auch nicht treiben“, stellte Kehl klar: „Wir kennen uns sehr, sehr gut und haben ein gutes Vertrauensverhältnis zueinander. All diese medialen Themen, die wir rund um Moukoko hatten, brauchen wir jetzt auch nicht bei jeder Personalie.“

  • „Die Dortmund-Woche“, der SPORT1 Podcast zum BVB: Alle Infos rund um Borussia Dortmund - immer dienstags bei SPORT1, auf meinsportpodcast.de, bei Spotify, Apple Podcasts und überall, wo es Podcasts gibt

Die Frage um die Zukunft des langjährigen BVB-Profis war in den vergangenen Wochen in den Fokus gerückt. Reus ist, wie SPORT1 bereits berichtet hat, mit der aktuellen Situation unzufrieden. Dass vor Monaten schon Gespräche mit Top-Talent Moukoko geführt wurden, nicht aber mit Reus, stört die schwarz-gelbe Vereinsikone. (Bericht: BVB droht der Reus-Knall)

Reus bei RB Leipzig ein Thema?

Daher habe er erstmals in seiner Karriere seinen langjährigen Berater Dirk Hebel aktiv auf Vereinssuche geschickt. Und dieser zeigt sich aktiv.

Nachdem er kürzlich bei Manchester United gesichtet wurde, war er auch am vergangenen Freitag beim Rückrundenauftakt zwischen RB Leipzig und dem FC Bayern München auf der VIP-Tribüne des Zentralstadions zu Gast. (NEWS: RB funkt BVB bei Reus dazwischen)

Max Eberl, Geschäftsführer Sport bei RB Leipzig, gab sich angesichts der Gerüchte um einen Wechsel von BVB-Star Marco Reus zu RB jedoch schmallippig. (NEWS: Eberl bezieht Stellung zu Reus)

„Da ist nichts dran. Wir machen uns in Ruhe Gedanken, was den Sommer betrifft. Über ablösefreie Spieler muss man sich Gedanken machen. Nicht mehr und nicht weniger ist dran“, sagte der 49-Jährige am Dienstag vor dem Bundesliga-Spiel bei Schalke 04 am Sky-Mikrofon.

Auch Bellingham ein Thema

Aber nicht nur um Reus gibt es Spekulationen, auch ein möglicher Verbleib von Jude Bellingham ist ein Thema. „Das würde ich mir wünschen“, gab der BVB-Sportdirektor offen zu und erinnerte: „Er hat noch zwei Jahre Vertrag.“ (NEWS: Alle News und Gerüchte vom Transfermarkt)

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Allerdings gebe es aktuell noch keine Gespräche zwischen dem Verein und der Bellingham-Seite. Dazu bestätigte Kehl, dass es „momentan keine Anfragen“ für den Engländer gebe. „Der macht sich aktuell keine Gedanken um den Sommer. Der will mit uns erfolgreich sein und das ist genau richtig.“

Jedoch kam auch Kehl vor dem Mainz-Match nicht umhin, die herausragende Bedeutung des 19-Jährigen für den BVB hervorzuheben. „Ich glaube, wenn man ihn letztes Wochenende gesehen hat, mit welcher Leidenschaft und Identifikation er auf dem Rasen stand, ist er aktuell für uns nicht zu ersetzen.“

Daher würde es sich der 42-Jährige wünschen, „wenn er noch lange in Dortmund spielt“.

Angesprochen auf die Zukunft von Thorgan Hazard und Nico Schulz, schloss Kehl nicht aus, „dass sich sowohl auf der Eingangs- als auch auf der Zugangsseite noch etwas tun kann. Deswegen lass ich mir das natürlich offen, wir haben noch eine Woche Zeit“, erklärte der 42-Jährige.