Home>Wrestling>AEW>

Bei WWE und AEW gefeuert: Ein großer Hype entpuppt sich als Reinfall

AEW>

Bei WWE und AEW gefeuert: Ein großer Hype entpuppt sich als Reinfall

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Ein Hype entpuppt sich als Reinfall

Ex-Football-Talent Parker Boudreaux inszenierte sich als junger Wiedergänger von WWE-Topstar Brock Lesnar. Nun ist er nicht nur bei WWE, sondern auch bei Konkurrent AEW durchgefallen.
Parker Boudreaux weckte vor seinem WWE-Engagement Neugier durch Fotos mit Eva Marie
Parker Boudreaux weckte vor seinem WWE-Engagement Neugier durch Fotos mit Eva Marie
© instagram.com/parkerboudreaux
mhoffmann
mhoffmann

Schon als Highschool-Footballer vermarktete er sich wie ein Wrestling-Star und machte mehrere bekannte profilierte Branchen-Experten auf sich aufmerksam. Nun scheint sich der vermeintliche Brock Lesnar der neuen Generation als Flop entpuppt zu haben,

{ "placeholderType": "MREC" }

Wie die US-Branchenmedien Fightful und Pro Wrestling Insider berichten, hat sich WWE-Rivale AEW im Zuge einer größeren Entlassungswelle von Schwergewicht Parker Boudreaux getrennt. Einem zeitweise riesigen Social-Media-Hype um den 26-Jährigen scheint damit endgültig die Luft ausgegangen zu sein: Der optisch markante Muskelberg Boudreaux war auch schon bei WWE durchgefallen und gefeuert worden.

Parker Boudreaux erregte anfangs großes Aufsehen

Der aus der Nähe von Orlando stammende Boudreaux galt einst als großes Football-Talent, das schon zu Schulzeiten überregional auf sich aufmerksam machten - sowohl sportlich als auch durch clevere Nutzung von Social Media.

Der 1,93 Meter große und angeblich über 130 Kilo schwere Offensive Lineman verhalf seiner Bishop Moore High School zur Florida Class 5A Championship verholfen, ihrem ersten überregionalen Titel seit 1970.

{ "placeholderType": "MREC" }

Boudreaux bekam damals über 70 Stipendien-Angebote, die College-Teams rissen sich um ihn: Seine Entscheidung für die altehrwürdige Uni Notre Dame verkündete er mit einem Video, in dem er als symbolische Kraftdemonstration einen Schulbus hinter sich herzog - nachdem „P-Money“ im Zusammenspiel mit dem Portal Bleacher Report seine Entscheidung zuvor ähnlich aufgeblasen hatte wie einst LeBron James seine „Decision“.

Wenn du hier klickst, siehst du YouTube-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von YouTube dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Das Engagement bei Notre Dame nach Wunsch, Boudreaux wechselte nach einem von gesundheitlichen Problemen durchzogenen Jahr zur University of Central Florida. Auch dort fehlte er aufgrund einer Gehirnerschütterung länger, was womöglich dazu beitrug, dass er seine NFL-Träume früh begrub und zum Wrestling umsattelte - unter anfangs großem Aufhorchen.

Auch WWE-Legende Heyman schürte den Hype

Der Körperbau, der frappierend an den jungen Lesnar erinnernde Look und die athletischen Meriten von Boudreaux beflügelten nicht nur die Fantasien von Fans, auch gewichtige Brancheninsider befeuerten den Hype.

Paul Heyman, der kreative WWE-Strippenzieher hinter den Topstars Lesnar und Roman Reigns, machte 2021 seine Follower auf „P-Money“ aufmerksam. Er kommentierte Boudreaux‘ vollmundige Ansage, etwas „Besonderes“ vorzuhaben mit den Worten, mit denen er bei WWE stets auch Lesnars Coups ankündigte: „Das ist keine Prognose, das ist ein Spoiler.“

{ "placeholderType": "MREC" }
Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Ähnlich erwartungsvoll äußerte sich ein Jahr zuvor auch Kommentatorenlegende Jim Ross, ehemals WWE-Talentchef und jetzt Berater von AEW-Chef Tony Khan: „Parker Boudreaux habe ich schon seit zwei bis drei Jahren auf meinem Radar“, hielt er fest.

Boudreaux unterschrieb 2021 bei WWE und betrieb erneut effektvoll Eigenwerbung, in dem er durch gemeinsame Fotos mit der früheren WWE-Schönheit Eva Marie die Neugier der Fans anstachelte.

Bei WWE und nun auch bei AEW nicht durchgesetzt

Beim Aufbaukader NXT debütierte Boudreaux in der Rolle als finster-unberechenbarer Harland, zwischenzeitlich soll es für ihn große Pläne gegeben haben: WWE Hall of Famer Edge soll ihn sich als Mitglied der von ihm formierten Gruppierung Judgment Day ausgeguckt haben.

Im Frühjahr 2022 entließ WWE Boudreaux überraschend, Reporterlegende Dave Meltzer berichtete in seinem Wrestling Observer, dass er aus Sicht der Verantwortlichen nicht hervorstach in seiner Entwicklung.

Im August 2022 schlug AEW zu, wo er sich aber auch nicht durchsetzen konnte: Boudreaux bekam Ende 2022 eine größere Rolle als Teil der neuen Gruppierung „Mogul Affiliates“ um den aufstrebenden Swerve Strickland. Nach wenigen Wochen wurde Boudreaux jedoch wieder aus dem Programm geschrieben und durch den erfahreneren Brian Cage ersetzt.

Nun scheint auch AEW-Boss Khan zum Schluss gekommen zu sein, dass Boudreaux nicht für die große Wrestling-Bühne geschaffen ist.

Neben Boudreaux traf die Entlassungswelle auch andere Wrestler, deren Karrieren zuletzt stagniert waren: Der erst vor einiger Zeit wiedereingestellte Stu Grayson, Anthony Henry, Slim J, Gravity, Jora Johl sowie Brandon und Brent Tate (die „Boys“ von Dalton Castle). Auch Interviewerin Dasha Kuret (Dasha Fuentes bei WWE) und Jose the Assistant, Ex-Manager des zu WWE zurückgewechselten Andrade, soll es erwischt haben.