Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Michael van Gerwen ist nicht mehr Tabellenerster der Premier League. Am 10. Spieltag holt er mit Glück einen Punkt. Rob Cross schlägt den Lokalmatadoren.

Michael van Gerwen hat die Tabellenführung in der Premier League verloren.

Der Weltmeister trennte sich in der letzten Partie des 10. Spieltags in Belfast 7:7 von Gerwyn Price. Der "Darts-Rüpel" aus Wales hätte van Gerwen sogar komplett verderben können. Beim Stand von 7:6 vergab er im finalen Leg zwei Matchdarts. Damit konnte "The Iceman" den Niederländer auch im 16. Aufeinandertreffen nicht besiegen. 

Meistgelesene Artikel

Van Gerwen startete ungewohnt verhalten in die Partie und lag schnell mit 1:5 zurück. Dann erwachte sein Kämpferherz. Mit drei gewonnenen Legs in Serie brachte sich der Weltranglistenerste zurück ins Spiel. Price wehrte den Angriff zunächst noch erfolgreich ab und führte mit 7:5. Ein starkes Leg von van Gerwen mit einem 90er-Finish und etwas Pech bei den eigenen Matchdarts kosteten ihm aber den Sieg. 

Anzeige

Price liegt in der Tabelle mit zehn Punkten auf Platz sechs, van Gerwen mit 14 Punkten auf Platz zwei - hinter Rob Cross (DATENCENTER: Die Tabelle). 

Gurney bei Heimspiel entzaubert

Dieser verdarb dem nordirischen Publikumsliebling Daryl Gurney sein Heimspiel gehörig.

Gurney, der nach dem Sieg bei der German Darts Championship am Sonntag auf Platz drei der PDC-Weltrangliste steht, musste sich Cross mit 4:8 geschlagen geben.

"Superchin" wurde von den Fans in der nordirischen Hauptstadt begeistert empfangen. Dies, der Sieg auf der European Tour in Hildesheim und auch drei Siege in Serie in der Premier League ließen ihn mit einer Menge Selbstvertrauen in die Partie starten. 

DAZN gratis testen und alle PDC Major Turniere live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Bis zum 2:2 schenkten sich die beiden Kontrahenten nichts. Mit einem Break zum 4:2 konnte sich Cross erstmals etwas absetzen. Über 6:3 brachte der Weltmeister von 2018 schließlich nach einer starken Vorstellung seinen siebten Saisonsieg unter Dach und Fach.

Cross spielte einen sehr guten Drei-Dart-Average von 104,71 Punkten, auch seine Doppelquote von 50 Prozent war beachtlich.

Gurney kann sich nach der Niederlage damit trösten, weiter im Kampf um die Playoffs - für diese qualifizieren sich die vier besten Spieler nach dem 16. Spieltag - zu sein.

Suljovic zieht an Wade vorbei

In diesem spricht auch Mensur Suljovic weiter ein Wörtchen mit. Österreichs Nummer eins setzte sich im ersten Spiel des Abends mit 8:6 gegen James Wade durch und zog in der Tabelle an dem Engländer vorbei auf Platz drei. 

Suljovic und Wade lieferten beide nicht die ganz große Show ab, was auch der Blick auf die Statistik beweist (Suljovic: 93,69 Average/Wade: 85,76).

Um ein Haar hätte Suljovic das Spiel aber noch mit einem echten Highlight beendet. "The Gentle" spielte im letzten Leg sieben perfekte Darts und schnupperte am Neun-Darter. Dann verfehlt er jedoch die Triple 15 nur um Millimeter und die Arena trauerte. 

Remis im Kellerduell

Weiter nicht von der Stelle kommt Peter Wright. Der Schotte kam in der Partie gegen Schlusslicht Michael Smith nicht über ein 7:7 hinaus.

Wie genau Wright es geschafft hat, mit einem Average von 90,95 Punkten (Smith: 100,78) noch einen Punkt zu holen, weiß er wohl selber nicht. Mit je nur einem Punkt bleiben Wright und Smith am unteren Ende der Tabelle kleben.

Der 10. Spieltag im Überblick:

Mensur Suljovic - James Wade 8:6
Michael Smith - Peter Wright 7:7
Rob Cross - Dary Gurney 8:4
Michael van Gerwen - Gerwyn Price 7.7

Nächste Artikel
previous article imagenext article image