vergrößernverkleinern
Bayer 04 Leverkusen v Borussia Dortmund - Bundesliga
Sven Bender erwischte in Zürich einen schlechten Tag © Getty Images
teilenE-MailKommentare

München - RB Leipzig und Eintracht Frankfurt siegen in der Europa League souverän. Bayer Leverkusen gibt dafür in Zürich eine Führung aus der Hand und verliert. Die Stimmen.

RB Leipzig gibt sich in der Europa League keine Blöße und schlägt Celtic Glasgow vor heimischer Kulisse 2:0. Matheus Cunha (31.) und Bruma (35.) bescherten den Sachsen am Donnerstagabend mit einem Doppelschlag in der ersten Halbzeit den Sieg.

Auch Eintracht Frankfurt gelingt ein Erfolg. In der Commerzbank-Arena fuhren die Hessen mit den Treffern von Filip Kostic (13.) und Sebastien Haller (32.) ein 2:0 gegen Apollon Limassol ein.

Unterdessen hat sich Bayer Leverkusen in Gruppe A beim FC Zürich 2:3 geschlagen geben müssen. (SERVICE: Spielplan und Ergebnisse)

Nachdem die Werkself einen Rückstand aus der 44. Minute kurz nach dem Seitenwechsel dank Karim Bellarabi gedreht hatte (50./53.), führten die Schweizer mit Toren in der 59. und 78. Minute eine Wende herbei.

SPORT1 fasst die Stimmen von DAZN, Nitro und aus der Mixed Zone zusammen.

RB Leipzig - Celtic Glasgow 2:0

Ralf Rangnick (Trainer RB Leipzig): "Wir haben uns am Anfang noch ein bisschen schwer getan. Nach der Umstellung auf ein 4-3-1-2 hatten wir das Spiel dann im Griff. Am Ende hätten wir höher gewinnen müssen. Insgesamt war es ein sehr konzentrierter Auftritt, wir haben wieder zu Null gespielt. Das ist besonders wichtig."

...über die taktische Anweisung, die er Kevin Kampl per Zettel überreichte: "Darauf stand die neue Grundordnung. Wir haben mit einem 4-2-2-2 begonnen, hatten dann aber immer wieder Probleme mit der 88 beim Gegner. Das wollten wir einfach ändern, deshalb haben wir auf ein 4-3-1-2 umgestellt. Dann hatten wir mehr Zugriff aufs Spiel."

...über Bruma, den Schützen zum 2:0: "Er hat sich sehr gut präsentiert. Vor allem auch in der zentralen Rolle hat er mir gut gefallen. Er war sehr präsent und hat sich auf jeden Fall für weitere Einsatzzeiten empfohlen."

...über das Rückspiel im Celtic Park: "Bei Celtic haben einige wichtige Spieler gefehlt, einige wurden auch geschont. Wir kennen die Atmosphäre dort. Wenn wir dort konzentriert spielen, haben wir dort sicherlich auch eine Chance, zu gewinnen. Celtic muss eigentlich schon fast großes Risiko gehen, was nicht unbedingt ein Nachteil für unsere Spielweise ist." (SERVICE: Europa-League-Tabelle)

Kevin Kampl (RB Leipzig): "Es war ein perfekter Abend. Wir hatten uns vorgenommen, dieses Spiel zu gewinnen. Der Trainer hatte gesagt, dass diese beiden Duelle ausschlaggebend sein werden, um zu sehen, wer weiterkommt. Wir haben einen guten Grundstein gelegt und hatten das Spiel komplett in der Hand, kaum eine Torchance zugelassen, super Chancen herausgespielt. Wir hätten zwei, drei Tore mehr schießen müssen."

Irre Party-Landung! Celtic-Fans feiern in Leipzig

Konrad Laimer (RB Leipzig): "Ein hochverdienter Sieg. Wir haben uns anfangs noch etwas schwer getan, sind dann aber immer besser ins Spiel gekommen und hatten Celtic klar im Griff. Es hätte sogar noch das eine oder andere Tor mehr sein können. Auch ich hatte ja einen Hochkaräter. Doch mit dem 2:0 können wir dennoch sehr zufrieden sein."

Yvon Mvogo (RB Leipzig): "Ein super Gefühl, dieser Heimsieg! Wir haben als Team 90 Minuten kompakt und konzentriert agiert. Auch die Stimmung war top. Das hat heute einfach Spaß gemacht. Als Torwart war es nicht einfach, da nicht viel auf den Kasten kam. Umso schöner, dass ich mit der Parade kurz vor Schluss die Null sichern konnte."

FC Zürich - Bayer Leverkusen 3:2

Heiko Herrlich (Trainer Bayer Leverkusen): "Es war nicht unser Anspruch, mit null Punkten nach Hause zu fliegen. Wir hätten gerne etwas mitgenommen. Das haben wir in der zweiten Halbzeit gezeigt, auch nach dem 2:3 hat die Mannschaft noch mal alles versucht. Das ist bitter. Das tut mir weh. In der ersten Halbzeit war das keine gute Leistung von uns. Wir hatten sogar zweimal großes Glück, dass wir nicht in Rückstand gegangen sind."

...über die Lage bei Bayer mit nun drei sieglosen Spielen in Serie: "Im Moment ist so, dass vieles einfach gegen uns läuft. Es tut schon weh, wie unsere Gegentore teilweise derzeit fallen. Aber man muss auch ganz klar sagen, dass wir das 2:2 und das 2:3 besser hätten verteidigen können. Wir hätten einen Punkt verdient gehabt. Beim nicht gegebenen 3:3 kurz vor Schluss war kein Foulspiel davor – wenn man das pfeift, muss man auch die Szene vor dem 0:1 abpfeifen. So steht am Ende das nackte Ergebnis, das ist bitter. Wir lassen das jetzt sacken und analysieren das."

...über die Chance auf den Erhalt seines Jobs: "Ich mache mir jetzt keine Gedanken, inwiefern das Vertrauen noch da oder jetzt etwas weniger geworden ist. Die Situation ist so, wie sie ist."

Sven Bender (Bayer Leverkusen): "Der Trainer tut mir leid, er hat uns wieder sehr gut eingestellt. Aber wir haben es nicht umgesetzt. Aufgeben ist keine Option. Ich bin in die Kabine gegangen und habe die Jungs aufgebaut. Ich habe ihnen gesagt, dass sie auf mich schimpfen können. Ich habe Fehler gemacht, die ich mir nicht erklären kann."

ANZEIGE: Die Europa League LIVE bei DAZN - Jetzt kostenlosen Probemonat sichern!

Eintracht Frankfurt - Apollon Limassol 2:0

Adi Hütter (Trainer Eintracht Frankfurt): "Es ist in der Gruppe eine top Ausgangsposition. Wir müssen den Sack jetzt zu machen. Gegen Limassol hätten wir mit 23:7 Torschüssen aber öfter treffen müssen, gehen aber als verdienter Sieger vom Platz. Im Stadion hat eine unglaubliche Stimmung geherrscht. Deswegen hat die Mannschaft dieses Spiel auch von der ersten Minute an ernst genommen."

Marco Russ (Kapitän Eintracht Frankfurt): "Es war das schwerste Spiel, weil die Erwartungen ziemlich hoch waren, gerade mit der Serie im Rücken und den zwei Siegen gegen die vermeintlichen Top-Favoriten in der Gruppe. Wir wussten, was auf uns zukommt. Aber wir haben von der ersten Minute an gezeigt, dass wir gewinnen wollen. Wir haben mit viel Power nach vorne gespielt. So kam Limassol gewaltig unter Druck. Man kann uns nur vorwerfen, dass wir den einen oder anderen Treffer liegen gelassen haben."

...über die Ziele in der Europa League und eine mögliche Final-Teilnahme: "So weit sind wir nicht. Es ist noch ein ganz langer Weg. Wir haben aber einen riesen Schritt Richtung K.o.-Phase gemacht. Mit einem weiteren Sieg sind wir qualifiziert, das ist unser Ziel und das wollen wir so früh wie möglich schaffen."

Fredi Bobic (Sportvorstand Eintracht Frankfurt): "Wir sind froh, dass wir 2:0 gewonnen haben. Auch zurecht. Wir hätten das dritte Tor noch machen müssen. Das ärgert mich ein bisschen, weil wir es dann unnötig spannend gemacht haben. Limassol hatte auch noch die eine oder andere Chance, da muss man aufpassen. Dennoch ist der Sieg verdient."

...über die Euphorie in Frankfurt: "Ich kann den Jungs nicht verbieten, zu träumen. Aber sie müssen auch die Realität sehen und Leistung zeigen. Das ist entscheidend. Ihre Ziele können sie sich selbst stecken, damit habe ich gar kein Problem. Ich will auch keine Euphorie wegnehmen, das ist gut und das trägt."

...über die sportliche Wende der Eintracht: "Das ist eigentlich gar nicht so kompliziert. Es ist nach einer WM und nach einem großen Erfolg ganz normal. Die Spieler kamen spät zurück und zudem haben wir einige Leistungsträger verloren. Wir mussten neue Spieler kaufen. Es braucht alles seine Zeit, es funktioniert nicht alles von heute auf morgen. Wir haben einen neuen Trainer, der ebenfalls Zeit braucht. Ich war in dieser Phase der Entspannteste, weil ich wusste und gesehen habe, dass Potential und Qualität da sind. Man braucht dann die Glücksmomente und Siege, damit man wieder mehr Glauben bekommt. Die Arbeit des Trainer und des Teams ist hervorragend. Die Jungs glauben an ihre Stärke und der Zusammenhalt ist wichtig."

...über die noch nicht gezogene Kaufoption bei Luka Jovic: "Die Verträge liegen vor, es ist alles gar kein Problem. Man zieht die Option zum richtigen Zeitpunkt. Wenn man keinen Druck hat und es eine klare Frist gibt, dann macht man es dann, wenn man davon überzeugt ist. Das sind wir auch bei ihm und haben das auch schon letztes Jahr gesagt, weil wir die Entwicklung auch schon gesehen haben. Am Ende des Tages ist es so, dass man es wirtschaftlich vernünftig macht und auch bezahlen kann."

...über den ausgeliehenen Kevin Trapp: "Wir sind froh, dass er bei uns ist und er alles gegeben hat, damit er zu uns kommen kann. Wir hatten im Vorfeld tolle Gespräche. Er hat einen großen Teil dazu beigetragen, dass wir uns ihn mit unserem Budget auch leisten konnten. Wir werden schauen, was die Zukunft bringt. Ich bin weit weg davon, etwas zu erzählen, was aus meiner Sicht noch gar nicht wichtig ist. So etwas überlegt man im Frühjahr, wenn man die Mannschaft zusammenstellt. Ob Kevin für die Zukunft eine Option ist, müssen wir sehen. Allein können wir das nicht entscheiden."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image