So irre ziehen die WrestleMania-Stars in den Ring
teilentwitternE-MailKommentare

München - Drehbuch-Änderung während des Hauptkampfs von WWE WrestleMania 34? Backstage-Ausraster von Brock Lesnar? Es war offenbar alles anders, als es schien.

Am Ende der WWE-Megashow WrestleMania 34 war er unter kontroversen Umständen überraschender Sieger einer kontroversen Blutschlacht - hinterher sorgte Brock Lesnar hinter den Kulissen für einen realen Eklat. Oder war es doch nicht ganz real?

Universal Champion lieferte sich nach dem Kampf gegen Roman Reigns einen Streit mit WWE-Boss Vince McMahon. Höhepunkt des Wortgefechts: Lesnar warf wütend seinen Titelgürtel - gegen McMahon oder gegen die Wand, hier widersprechen sich die Berichte.

Weitere Details sind mittlerweile ans Licht gekommen, unter anderem dass auch McMahons Sohn Shane involviert war und Lesnar zum Kampf gebeten hat.

Doch je mehr sich das - aus zahlreichen, verwirrenden Puzzleteilen bestehende - Bild zusammenfügt, umso größer werden die Zweifel, dass der Streit tatsächlich das war, was er zu sein schien (SPORT1 erklärt: So funktioniert die Showkampf-Liga WWE).

Vorfall nach Sieg über Roman Reigns

Von Anfang an: Schauplatz des Vorfalls war passenderweise die so genannte "Gorilla Position", von wo aus der 72 Jahre alte McMahon die Geschicke der Showkampf-Veranstaltung steuerte.

Lesnar hat McMahon dort kurz und wütend angeschrien und dann den Gürtel geworfen. Shane McMahon soll sich ebenfalls mit Lesnar angelegt haben.

Vince McMahon (l.) und Brock Lesnar stritten sich nach WWE WrestleMania 34 hinter den Kulissen
Vince McMahon (l.) und Brock Lesnar stritten sich nach WWE WrestleMania 34 hinter den Kulissen © Getty Images / WWE Network

Der genaue Grund für den Stunk ist nicht bekannt, es sprossen zahlreiche Gerüchte: Lesnar sei vom Skript abgewichen und habe sich selbst zum Sieger gemacht, Lesnar habe Reigns eigenmächtig blutig geprügelt. Beides Unfug: Das Matchende war McMahons Plan, das Blut auch.

Was auch zu lesen war: Es soll ein Missverständnis mit dem deutschen Kommentatorenteam um Carsten Schaefer gegeben haben, als Lesnar Reigns durch deren am Ring stehenden Tisch schleuderte. Die Deutschen hätten nichts von der Einlage gewusst - was aber auch schwer vorstellbar ist (eine entsprechende SPORT1-Nachfrage blieb unbeantwortet).

Magischer Moment! Der Undertaker kann's noch

Foppten Brock Lesnar und die McMahons alle?

Es mehren sich inzwischen die Anzeichen, dass der Streit zwischen McMahon und Lesnar eine Fortführung des Showkampf-Konzepts mit anderen Mitteln war.

Lesnars Streit vor den McMahons könnte vor den Kollegen inszeniert worden sein, um Lesnars Ruf als Unberechenbarer zu pflegen, "Working the boys" heißt der Fachausdruck.

Auch Shane McMahon war in den Vorfall um Brock Lesnar involviert
Auch Shane McMahon war in den Vorfall um Brock Lesnar involviert © WWE 2018 All Rights Reserved

Ziel der Übung: für Gesprächsstoff zu sorgen, den Vorfall in den Medien zu platzieren und so das Publikum weiter in Atem zu halten. Das Branchen-Leitmedium Wrestling Observer war anfangs skeptisch, tendiert aber inzwischen auch zu der Deutung - auch weil weitere, neu ans Licht gekommene Details dazu passen.

Vince McMahon schrieb Kampf um

Eine anderer Punkt, der die WWE-Fans in Zusammenhang mit dem Kampf noch beschäftigt: Das Finish des großen Kampfes wurde kurzfristig geändert. Lange war geplant, die einjährige Regentschaft Lesnars durch den als neuen Topstar aufgebauten Reigns beenden zu lassen. Zumal Lesnar auch erwog, WWE nach WrestleMania zu verlassen und zur UFC, ins reale Kampfgewerbe zurückzukehren.

Lesnar hat nun allerdings einen neuen - wohl nur auf Kurzzeit angelegten - Vertrag unterschrieben, die Änderung des WrestleMania-Finishs zu seinen Gunsten soll Teil des Deals gewesen sein. Wie auch die Option, parallel zu seinen Teilzeit-Auftritten bei WWE einen UFC-Kampf bestreiten zu dürfen.

Dem Observer zufolge kam der Vertrag am Montag vor WrestleMania zustande, McMahons Entscheidung, Lesnar zum Sieger zu machen, sei "nicht in letzter Minute, aber recht spät" gefallen. Anderslautende Berichte, dass McMahon das Matchende noch während des Kampfs geändert und dem Ringrichter zugefunkt hätte - als Reaktion auf die "This-is-awful!"-Rufe der Fans während des Kampfs: ebenfalls falsch.

Tatsächlich bekam Reigns aber wohl tatsächlich erst nach seiner Ankunft im Superdome mitgeteilt, dass nicht er, sondern Lesnar sie als Champ verlassen würde.

Nächster WWE-Kampf von Brock Lesnar steht

Lesnars nächster WWE-Kampf steigt beim "Greatest Royal Rumble" am 27. April in Saudi-Arabien. Dort geht es in einem Steel Cage Match erneut gegen Reigns. Allem Anschein nach soll der Titel dort wechseln.

Warum der Aufschub? Einerseits wegen des Überraschungseffekts (Reigns' Sieg schien seit langem allzu offensichtlich). Andererseits erwartet McMahon am Golf ein weniger kritisches Publikum als bei WrestleMania. Reigns ist ja offiziell das Babyface, der Gute - bei vielen im harten Fankern sind aber sowohl Lesnar als auch Reigns ungeliebt.

Um das Interesse am großen Rückkampf hochzuhalten, wurde das Chaos um das erste Duell schon in die Story eingeflochten. Bei der TV-Show Monday Night RAW nach WrestleMania war die Ansprache von Roman Reigns voller Anspielungen auf das undurchsichtige Geschehen um McMahon und Lesnar ("Ich weiß nicht, was das für ein Plan ist, was für Machenschaften, was für eine Story").

Die Inszenierung eines Backstage-Zoffs zu PR-Zwecken würde gut in diese undurchsichtige Story hineinpassen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel