Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Bei WCW drückte ihm einst Hulk Hogan seinen Stempel auf, nun wird der Bash at the Beach reaktiviert - nicht von WWE, sondern von der Konkurrenzliga AEW.

Ein Klassiker der Wrestling-Liga WCW kehrt in neuem Gewand zurück - diesmal nicht bei WWE, sondern bei der Konkurrenzliga All Elite Wrestling.

Die Promotion hat bekannt gegeben, dass sie die legendäre Veranstaltung Bash at the Beach neu belebt, als Sonder-Episode der wöchentlichen TV-Show AEW Dynamite am 15. Januar 2020 (So ist AEW Dynamite im deutschen TV zu sehen).

Der Hintergrund, der das Revival unter neuer Flagge möglich macht: Zwar hat WWE beim Kauf der heruntergewirtschafteten WCW 2001 die Rechte am Bash miterworben, sie aber nie genutzt und das Trademark schon vor rund 15 Jahren auslaufen lassen. AEW-Vizepräsident Cody Rhodes, dessen 2015 verstorbener Vater Dusty Rhodes die Show erdacht hat, meldete es im März 2019 an.

Anzeige

Hulk Hogan schrieb beim Bash at the Beach Geschichte

Der Bash at the Beach, stets an Küstenorten veranstaltet, war zwischen 1994 und 2000 ein jährlicher Pay Per View bei WCW, bei dem zahlreiche historische Ereignisse über die Bühne gingen. Vor allem Überfigur Hulk Hogan hinterließ dort seine Fußabdrücke.

1994 debütierte dort der frisch von der damaligen WWF wegverpflichtete Hogan mit einem großen Match gegen den "Nature Boy" Ric Flair, 1996 wurde Hogan beim Bash erstmals seit seinem Aufstieg zum WWF-Topstar in den Achtzigern zum Schurken und verbündete sich bei seinem "Heel Turn" mit Kevin Nash und Scott Hall zur New World Order (nWo).

In den darauffolgenden Jahren bestritt Hogan zwei große Matches an der Seite des mit ihm befreundeten NBA-Bad-Boy Dennis Rodman (1997 gegen Lex Luger und The Giant, den späteren Big Show, 1998 gegen Diamond Dallas Page und Rodmans NBA-Kollegen Karl Malone).

Auch Hogans unrühmlicher Schlussakt bei WCW, der reale und öffentliche Rauswurf durch den damaligen WCW-Verantwortlichen Vince Russo im Jahr 2000, stieg beim Bash.

AEW und WWE nutzten WCW-Nostalgie

Mit dem Rückgriff auf die Traditionsveranstaltung betont AEW nun einmal mehr seine ideelle Verwandschaft mit WCW: AEW Dynamite läuft in den USA auf TNT, demselben TV-Sender, bei dem auch die einstige RAW-Konkurrenzshow WCW Monday Nitro lief. Der ebenfalls explosive Name der Sendung wirkt auch nicht zufällig gewählt.

Wissenswertes zum Thema Wrestling

Den neuen Bash veranstaltet AEW (definitiv ohne den vertraglich an WWE gebundenen Hogan) im Watsco Center in der Stadt Coral Gables, auf dem Campus der University of Miami. Er ist verknüpft mit der von AEW-Champion Chris Jericho vermarkteten Wrestling-Kreuzfahrt "Rock N Wrestling Rager at Sea", auf der AEW am 22. Januar eine weitere besondere Dynamite-Episode aufziehen wird.

Generell hatten WCW-Revivals in den vergangenen Jahren Konjunktur: WWE belebte 2017 die Traditionsshow Starrcade als kleinen Nostalgie-Event neu und führte die bei WCW einst enorm populären "War Games" in ihrem Drittkader NXT neu ein.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image