Lesedauer: 4 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Aus verlässlicher Quelle verlautet: Wrestling-Legende Sting ist nicht mehr unter Vertrag bei WWE. Die Konkurrenzliga AEW flirtet schon mit der WCW-Ikone.

Wrestling-Legende Sting ist offenbar zum Free Agent geworden - lockt die Konkurrenzliga All Elite Wrestling das Hall-of-Fame-Mitglied von WWE?

Einem Bericht des Pro Wrestling Sheet zufolge ist der Stinger derzeit nicht mehr vertraglich an den Marktführer gebunden und ist damit frei für andere Unternehmungen. Auch diverse Social-Media-Posts von Sting und AEW ließen in dieser Hinsicht aufhorchen.

DAZN gratis testen und WWE RAW und SmackDown live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Anzeige

Sting nicht mehr unter Vertrag bei WWE

Der Status von Sting wurde am Montag zum Thema, als bekannt wurde, dass der langjährige Topstar der früheren Konkurrenzliga World Championship Wrestling (WCW) nicht mehr Teil einer Actionfiguren-Reihe eines mit WWE verknüpften Spielzeugherstellers ist.

Das Sheet ging der Sache dann nach und enthüllte den Hintergrund. Da das Portal selbst mit WWE verbunden ist - Chefredakteur Ryan Satin tritt regelmäßig in der WWE-Sendung Backstage auf - gibt es wenig Grund, an dem Bericht zu zweifeln.

Der 61 Jahre alte Sting hat seine aktive Karriere 2016 nach einer schweren Nackenverletzung beendet, WWE bindet aber auch zurückgetretene Stars gern über so genannte "Legendenverträge" (legends contracts) an sich. Diese regeln Vermarktungsfragen und halten sie von Auftritten in Konkurrenzligen ab, an die WWE sie nicht verlieren will.

Wissenswertes zum Thema Wrestling

AEW will Fans von WCW locken

AEW dürfte sehr interessiert an "The Icon" sein, von WWE enttäuschte WCW-Fans von einst sind eine erklärte Zielgruppe der Promotion - die auch schon diverse Ex-Stars wie Diamond Dallas Page, Arn Anderson und Tully Blanchard in ihr Programm eingebunden hat (Im SPORT1-Interview: Hier erklärt Cody Rhodes das Konzept von AEW).

Auftritte von Sting als jahrzehntelanger Pfeiler von WCW und der Vorgängerliga Jim Crockett Promotions wäre ein noch größerer Magnet für das nostalgische Publikum - in welcher Form auch immer.

Nicht ohne Grund wird AEW-Co-Chef Cody Rhodes unter einen Twitter-Post zu Stings Status das GIF gepostet haben, das signalisiert: Er ist hellhörig.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Auch einige Beiträge von Sting in den vergangenen Tagen sorgten für Gesprächsstoff: So freute er sich öffentlich über die AEW-Engagements seiner früheren Weggefährten Jake "The Snake" Roberts und Lance Archer (der als Lance Hoyt bei TNA / Impact Wrestling sein Kollege war). Sting veröffentlichte allerdings auch einen Post zur WWE-Show Money in the Bank am Wochenende, eine Distanzierung zu WWE gibt es also auch nicht.

Sting kokettierte mit Comeback gegen Undertaker

Wie sehr WWE und AEW auch um die Legenden von einst ringen, zeigte sich 2019 unter anderem an den neuen Verträgen, die WWE Bill Goldberg und dem Undertaker gab - in beiden Fällen soll entscheidender Antrieb gewesen sein, sie von AEW fernzuhalten. Mit dem zu Beginn des Jahres zurückgekehrten Edge war AEW in Gesprächen, wurde aber von WWE ausgestochen.

Nicht gelungen ist WWE das bei Bret "The Hitman" Hart, den AEW dafür gewinnen konnte, bei der Premierenshow Double or Nothing im Mai 2019 den World Championship Title der Liga zu enthüllen. WWE antwortete im Sommer damit, dass sie den Hitman beim SummerSlam im selben Jahr auftreten ließen und eine Art Versöhnung mit dem von Hart zuvor mehrfach heftig kritisierten Seth Rollins inszenierten.

Sting hatte im Jahr 2014 ein spätes WWE-Debüt gefeiert, das 2015 in einem großen, mit zahlreichen Legenden-Gastspielen garnierten Kampf gegen Triple H bei WrestleMania 31 gipfelte, ein Ringunfall in einem Match gegen Seth Rollins im selben Jahr hielt ihn dann von weiteren Auftritten ab.

Nach der Rücktrittserklärung kokettierte Sting damit, dass das von vielen Fans ersehnte "Dream Match" gegen den Undertaker ihn aus dem Ruhestand locken könnte, trotz aller Gebrechen der beiden Altstars. Ob der Gedanke auch für andere Szenarien gilt, wird sich eventuell bald zeigen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image