Home>Internationaler Fußball>Premier League>

Klopp-Erbe: Kommt es zum Wettstreit mit Bayern?

Premier League>

Klopp-Erbe: Kommt es zum Wettstreit mit Bayern?

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Klopp-Erbe: Wettstreit mit Bayern?

Der FC Liverpool ist nach wie vor auf der Suche nach einem Nachfolger für Jürgen Klopp. Durch den Verbleib von Xabi Alonso bei Bayer Leverkusen müssen sich die Reds auf andere Kandidaten spezialisieren.
Jürgen Klopp verlässt den FC Liverpool zum Saisonende. Nach dem Aus im FA Cup erklärt der Deutsche mit emotionalen Worten, warum er den Zeitpunkt für richtig hält.
Alexander Kortan
Alexander Kortan

Seit Jürgen Klopp Ende Januar seinen vorzeitigen Rücktritt zum Saisonende bekannt gab, sucht der FC Liverpool nach einem geeigneten Nachfolger für den Meister-Trainer von 2020. Die Liste der möglichen Kandidaten bei den Reds ist nicht klein. Die Fußstapfen, in die der neue Coach treten muss, sind aber auch dementsprechend groß.

{ "placeholderType": "MREC" }

Lange Zeit wurde auch über Xabi Alonso als Nachfolger spekuliert. Der Spanier hat die Werkself aus Leverkusen zum überlegenen Tabellenführer in der Bundesliga geformt und steht kurz vor dem Gewinn der Meisterschaft. Diese Option ist nun aber endgültig vom Tisch.

Alonso, der auch als Spieler für den LFC auflief, stellte am Freitag klar, dass er nächste Saison in Leverkusen bleibt. „Es gab viele Spekulationen. Ich habe nach reiflicher Überlegung die Entscheidung getroffen, dass das der richtige Ort für mich ist. Wir sind noch nicht am Ende, wir haben noch viel vor“, sagte Alonso im Rahmen der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Hoffenheim. Zuvor hatte SPORT1 schon von der Entscheidung berichtet.

Alonso, der auch beim FC Bayern auf dem Zettel stand, ist also raus. Wer aber kommt für die Reds jetzt noch in Frage? Welche Kandidaten werden gehandelt? SPORT1 gibt einen Überblick.

{ "placeholderType": "MREC" }

Sebastian Hoeneß

Der Trainer des VfB Stuttgart wurde zuletzt von ESPN ins Spiel gebracht. Der LFC soll dabei von der Arbeit des Deutschen schwer beeindruckt sein. Immerhin hat der Neffe von Uli Hoeneß den VfB auf Champions-League-Kurs gebracht.

Ob der 41-Jährige aber diesen Sommer an die Anfield Road wechselt, erscheint äußerst fraglich. Hoeneß hat seinen Vertrag mit den Stuttgartern erst kürzlich verlängert und sprach im Rahmen der Verlängerung auch von einem langfristigen Projekt.

Ruben Amorim

Der Trainer von Sporting Lissabon ist ebenfalls ein heißes Eisen am Trainermarkt. Mit Sporting Lissabon steht der Portugiese auf dem ersten Tabellenplatz in der portugiesischen Liga. Der erst 39-Jährige ist zwar auf internationaler Top-Ebene noch unerfahren, gilt aber als absolutes Trainer-Talent. Und bei den englischen Buchmachern gilt er aktuell als Favorit auf die Klopp-Nachfolge.

Rückendeckung erhielt Amorim zudem von einem seiner Ex-Schützlinge. Fulham-Star Joao Palhinha, der beim SC Braga und Sporting unter Amorim spielte, nannte seinen Ex-Coach kürzlich einen „sehr guten Trainer“, der sicherlich „nicht mehr lange“ in Portugal trainiert. Palhinha, der im vergangenen Sommer fast beim FC Bayern gelandet wäre, hält zudem einen Wechsel zu Liverpool für den richtigen Schritt.

{ "placeholderType": "MREC" }

Amorims mangelnde Erfahrung könnte die Reds aber doch noch abschrecken. Die Station bei Sporting Lissabon ist, nach kurzen Engagements bei Casa Pia und Braga, Amorims erste Station bei einem Titelanwärter. Der Sprung an die Anfield Road wäre somit ein gewaltig großer.

Francesco Farioli

Der Trainer von OGC Nizza wurde zuletzt von Sky UK ins Rennen gebracht. Laut den Informationen der britischen Presse soll der 34-jährige Italiener auf der Liste der Liverpooler stehen.

Farioli lässt Nizza regelmäßig in einem offensiven 4-3-3-System auflaufen – also in der Formation, die auch Klopp bei Liverpool bevorzugt. Die Umstellung für das Team wäre somit nicht allzu groß. Zudem hat der Italiener vor allem die Abwehr von Nizza zu einer der besten in ganz Frankreich gemacht.

Wie Amorim hat aber auch Farioli noch nicht viel Erfahrung als Cheftrainer. Der Italiener macht sich erst seit 2021 einen Trainer-Namen. Er betreute zunächst, mit Erfolg, die türkischen Vereine Fatih Karagümrük (März bis Dezember 2021) und Alanyaspor (Dezember 2021 bis Februar 2023). Bei Nizza steht Farioli noch bis 2025 unter Vertrag.

Julian Nagelsmann

Nagelsmann lässt seine Zukunft nach der Heim-EM weiter offen. Grundsätzlich läuft der Vertrag des Bundestrainers nach der Europameisterschaft aus. Eine Verlängerung mit dem DFB erscheint allerdings nicht ausgeschlossen.

Zuletzt brachte der britische Telegraph Nagelsmann ins Rennen um die Klopp-Nachfolge. Nagelsmann sei trotz seines abrupten Endes beim FC Bayern ein hoch angesehener Trainer, heißt es in dem Bericht.

Seine bisherigen Leistungen seien vor allem im Verhältnis zum ihm zur Verfügung gestellten Spielermaterial überzeugend gewesen. Unter ähnlichen Gesichtspunkten habe man einst Klopp verpflichtet.

Falls die Reds Nagelsmann verpflichten wollen, sollten sie allerdings nicht mehr lange warten. Der 36-Jährige will seine Zukunft noch vor der EM geklärt haben.

Roberto De Zerbi

Einer der heißesten Kandidaten auf die Klopp-Nachfolge ist Brighton-Coach Roberto De Zerbi. Der 44-jährige Italiener steht mit Brighton derzeit auf dem achten Tabellenplatz in der englischen Premier League. Sollte De Zerbi also nach Liverpool wechseln, würden die Reds einen Mann mit Premier-League-Erfahrung bekommen.

Wie die britische Sun berichtete, ist Liverpools neuer Sportdirektor Richard Hughes zudem ein großer Fan von De Zerbi und hatte bereits vor zwei Jahren versucht, den Italiener nach Bournemouth zu locken.

Neben dem LFC soll aber auch der FC Bayern großes Interesse an De Zerbi haben. Zwischen dem deutschen Rekordmeister und De Zerbi soll es auch bereits auch eine erste Kontaktaufnahme gegeben haben. Max Eberl höchst persönlich habe mit De Zerbi gesprochen und das grundsätzliche Interesse des FC Bayern hinterlegt.

Der FC Barcelona soll ebenfalls ein Auge auf ihn geworfen haben, auch bei Manchester United, und Chelsea wird er gehandelt. Die Konkurrenz für den LFC ist also durchaus beachtlich.