Anzeige
Home>US-Sport>NBA>

NBA-Transferticker: Alle Gerüchte und Trades mit Irving, Westbrook, Walker

NBA>

NBA-Transferticker: Alle Gerüchte und Trades mit Irving, Westbrook, Walker

Anzeige
Anzeige

NBA-Transfers: Irving zu den Lakers?

NBA-Transfers: Irving zu den Lakers?

Die 77. NBA-Saison steht in den Startlöchern. Ab dem 1. Juli ist die Free Agency eröffnet und die Teams arbeiten an ihren Kadern für die kommende Spielzeit. SPORT1 zeigt alle Deals und Gerüchte.
Paolo Banchero ist der Nr.-1-Pick des diesjährigen NBA-Drafts und spielt künftig für die Orlando Magic. Dort trifft der 19-jährige Forward auf das deutsche Brüderduo Moritz und Franz Wagner.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Vorhang auf für die 77. NBA-Saison!

Die Golden State Warriors haben vor kurzem erst den Titel gefeiert, da wirft die neue Saison schon wieder ihre Schatten voraus. Am 1. Juli startet die Free Agency und die Teams können mit Spielern und ihren Beratern verhandeln. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur NBA)

Ab dem 7. Juli können die ausgehandelten Verträge dann unterschrieben werden. Besonderes Augenmerk dürfte auf den Los Angeles Lakers liegen. Nach dem Verpassen der Playoffs will die Glitzer-Franchise ein Team um Superstar LeBron James aufbauen, um nach dem 18. Titel der Franchise-Geschichte zu greifen.

SPORT1 präsentiert alle Deals und Gerüchte.

+++ TOP THEMA: Verzichtet Irving auf 30 Millionen? +++

Wie geht es für Nets-Superstar Kyrie Irving weiter? Laut ESPN gibt es derzeit außer den Los Angeles Lakers kein anderes Team, das an einem Sign-and-Trade-Deal interessiert sein soll.

Die Brooklyn Nets seien jedoch nicht an möglichen Angeboten der Lakers interessiert, heißt es weiter.

Irving kann in diesem Sommer allerdings aus seinem Vertrag aussteigen, wenn er seine Spieler-Option in Höhe von 36,5 Millionen Dollar nicht ziehen sollte. Bis Mittwoch hat der Point Guard noch Zeit, eine Entscheidung diesbezüglich zu treffen.

Offenbar besitzt Irving großes Interesse, sich sich den Lakers und damit Ex-Cleveland-Teamkollege LeBron James anzuschließen.

Wie mehrere Medien übereinstimmend berichten, könnte er bei den Lakers die Taxpayer Midlevel Exception für sechs Millionen Dollar unterschreiben. Das wäre weniger als ein Sechstel seiner Option bei den Nets.

Brooklyn hatte angeblich gezögert, Irving einen langfristigen Vertrag anzubieten, woraufhin die Gespräche über eine Vertragsverlängerung ins Stocken geraten sein sollen.

+++ Irving-Abgang? Das sagt Durant +++

Die Zukunft von Superstar Kyrie Irving steht weiterhin in den Sternen.

Laut Shams Charania von The Athletic steht der 30-Jährige nach einer schwierigen Saison vor dem Aus bei den Brooklyn Nets. Die Gespräche über eine Vertragsverlängerung sollen ins Stocken geraten sein und befinden sich wohl in einer Sackgasse.

Allerdings soll es mit den Los Angeles Lakers, den New York Knicks und den L.A. Clippers auch schon mögliche Abnehmer für den US-Amerikaner geben.

Nun schaltete sich auch Teamkollege Kevin Durant ein, der von einem Abgang Irvings betroffen sein könnte. Demnach könnte der zweifache Finals-MVP möglicherweise einen Trade fordern, wenn Irving Brooklyn tatsächlich verlassen sollte.

„Hier geht es um das Leben eines Mannes. Das ist viel wichtiger als eine einzelne Person. Wenn man Free Agent ist, ist das einer der wichtigsten Momente einer Karriere. Das kann man niemandem wegnehmen. Ich konzentriere mich auf mich selbst und warte einfach ab“, sagte Durant in seinem Podcast The ETC.

Durant stehe zwar weiterhin mit Irvin in Kontakt, wolle ihm bei seiner Entscheidung aber nicht reinreden.

Dass aktuell viele Gerüchte über die Nets kursieren, ist für Durant selbstverständlich. „Nach dem Draft und den Finals müssen sie das Thema am Leben halten, weiter Engagement erreichen. Bei uns passiert halt viel. Die Ungewissheit mit Ben Simmons, die Tatsache, dass wir gesweept wurden und eben Kyries Situation“, erläuterte der 33-Jährige.

Durant und Irving wechselten 2019 zum selben Zeitpunkt zu den Brookly Nets.

+++ Knicks wollen Mavs-Star +++

Nun wird klarer, wieso das Team sich so viel Cap Space freigeschaufelt hat. Laut Marc Stein will die Franchise Jalen Brunson in der Free Agency verpflichten.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Demnach wollen sie ihm einen Vier-Jahres-Vertrag über 100 Millionen Dollar anbieten, damit er die Dallas Mavericks verlässt.

Die Chancen sollen dabei gut stehen, denn Brunsons Vater Rick ist im Trainerstab von Head Coach Tom Thibodeau. Demnach soll dem Point Guard auch die Option gefallen, der primäre Spielmacher zu sein.

Wenig Sorgen machen sich hingegen die Mavs, den ihren Spieler gerne halten wollen. „Ehrlich gesagt, so lange wir nicht hören, dass er nicht bei uns bleiben will, sind wir optimistisch“, erklärte Nico Harrison, General Manager von Dallas, im Rahmen des Drafts.

Dennoch wird Harrison alles versuchen wollen, um Brunson zu halten. Schließlich bewies er in den Playoffs, dass er ein guter Co-Star neben Luka Doncic bleiben kann.

+++ Lakers holen Legenden-Söhne +++

Diese Verpflichtungen haben eine große Stahlkraft!

Laut übereinstimmenden Berichten haben die Los Angeles Lakers nach dem NBA-Draft sowohl den Sohn von Shaquille O‘Neal als auch den Sohn von Scottie Pippen unter Vertrag genommen.

Demnach habe Shareef O‘Neal einen Vertrag für die Summer League unterschrieben. Der 22-Jährige spielte in der vergangenen Saison bei LSU, wurde jedoch aufgrund einer Fußverletzung ausgebremst und legte nur 2,9 Punkte pro Spiel auf, wenn er von der Bank kam.

O‘Neal absolvierte bereits vor dem Draft ein Workout bei den Lakers, hielt dies jedoch vor seinem Vater geheim. „Ich werde nicht lügen, wir haben darüber nicht gesprochen. Er wollte, dass ich in der Schule bleibe, aber ich möchte auf mich selbst setzen. Wir sind beide erwachsen, wir werden das überstehen“, so O‘Neal.

Während O‘Neal für die Summer League eingeplant ist, unterschrieb Scotty Pippen Jr. sogar einen Two-Way-Vertrag und kann damit sowohl für die South Bay Lakers in der G-League als auch für die Lakers in der NBA auflaufen.

Pippen Jr. spielte eine überragende Saison für Vanderbilt und wurde am Ende der beste Punktesammler in der Southeastern Conference.

Mit 20,4 Punkten und 4,5 Assists pro Spiel empfahl sich der 21-Jährige für höhere Aufgaben. Mit einer Größe von 1,91 Meter ist Pippen Jr. im Vergleich zu seinem Vater relativ klein und spielt hauptsächlich als Point Guard.

+++ NBA-Superstar bald an der Seite von Doncic bei den Mavs? +++

Das wäre ein absoluter Hammer!

Die Zukunft von NBA-Superstar Kyrie Irving gilt seit Wochen als völlig offen. Der Point Guard der Brooklyn Nets könnte in den nächsten Wochen einen Trade einfordern, sollte er sich mit den Nets nicht auf einen neuen Vertrag einigen können. Profitieren könnten davon am Ende die Dallas Mavericks um Superstar Luka Doncic.

Derzeit befindet sich Irving in Verhandlungen über ein neues Arbeitspapier, die Gespräche stocken jedoch seit Längerem. Uneinig ist man sich wohl vor allem im Hinblick auf die Laufzeit eines neuen Kontrakts.

Laut Informationen von ESPN ist Irving bereits auf der Suche nach einem möglichen neuen Team. Der 30,-Jährige könnte sich demnach einen Trade zu den Los Angeles Lakers, Los Angeles Clippers, New York Knicks, Miami Heat, Philadelphia 76ers und den Dallas Mavericks vorstellen.

Der 30-Jährige kann in diesem Sommer aus seinem Vertrag aussteigen, wenn er seine Spieler-Option in Höhe von 36,5 Millionen Dollar nicht ziehen sollte. Somit würde Irving Free Agent werden, jedoch könnten ihn die oben angegebenen Teams aufgrund von fehlendem Cap Space nur in einem Sign-and-Trade-Deal oder in einem klassischen Trade mit gezogener Spieler-Option verpflichten.

+++ Knicks traden All-Star Walker nach Detroit +++

Kemba Walker wurde im Rahmen eines Drei-Team-Trades von den New York Knicks zu den Detroit Pistons getradet.

Detroit erhielt neben Walker auch den 13. Pick im Draft, mit dem die Franchise Jalen Duren auswählte. Die Knicks erhalten zwei Erstrundenpicks im kommenden Jahr, dazu ein Erstrundenpick im Jahr 2025. Die Hornets wiederum bekommen vier Second Rounder und einen Erstrundenpick 2023-

Der Point Guard und viermalige All-Star Walker soll in den Planungen seines neuen Teams aber keine Rolle spielen, weswegen laut ESPN ein Buyout im Raum steht. Im kommenden Jahr verdient Walker, der wegen schwacher Leistungen von Knicks-Coach Thibodeau im Vorjahr aussortiert wurde, 9,2 Millionen Dollar.

+++ Lakers werden Westbrook nicht los +++

Die Los Angeles Lakers wollen in der kommenden Saison mit einem runderneuerten Team um LeBron James den Titel angreifen. Dafür soll auch Superstar Russell Westbrook, der eine mehr als unglückliche Performance in der vergangenen Spielzeit hinlegte, Los Angeles verlassen.

Nun schreibt ESPN, dass die Lakers an Malcolm Brogdon von den Indiana Pacers interessiert seien. Der Point Guard steht noch bis 2025 bei den Pacers unter Vertrag und kassiert rund 68 Millionen Dollar.

Ein Tausch mit Russell Westbrook und Talen Horton-Tucker hätte Indiana überzeugen sollen, die sollen jedoch abgelehnt haben.

+++ Batum wird Option ablehnen +++

Nicolas Batum wird seine Spieleroption in Höhe von 3,3 Millionen Dollar bei den Los Angeles Clippers nicht ziehen. Das schreibt ESPN.

Quellen bestätigten weiter, dass beide Parteien jedoch an einer weiteren Zusammenarbeit interessiert sind. So soll im Juli ein neuer Vertrag abgeschlossen werden.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Der Franzose, der in der vergangenen Saison in 54 von 59 Spielen zum Einsatz kam, hat Early-Bird-Rechte, das heißt: Diese Verträge müssen eine Mindestlaufzeit von zwei und eine Maximallaufzeit von vier Jahren betragen.

Laut ESPN könnten die Clippers den 33-Jährigen für bis zu 10,9 Millionen Dollar unter Vertrag nehmen. Damit würde Batum in seine 15. NBA-Saison gehen.

+++ Verlässt Kyrie Irving die Brooklyn Nets? +++

Wie The Athletic berichtet, sind die Gespräche über eine mögliche Vertragsverlängerung von Irving ins Stocken geraten und befinden sich derzeit in einer Sackgasse. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur NBA)

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Demnach besitzt der NBA-Profi zwar eine Spieleroption in Höhe von 36,9 Millionen Dollar für die kommende Saison, doch die stockenden Gespräche über eine langfristige Nets-Zukunft könnten die Tür für einen Abgang von Irving öffnen. (BERICHT: Irving vor Nets-Aus? NBA-Hammer droht)

Mit den Los Angeles Lakers, Los Angeles Clippers und den New York Knicks sollen sich bereits drei Teams als potenzielle Abnehmer herauskristallisiert haben.

+++ Wall zieht Option in Houston +++

Wie Quellen gegenüber Adrian Wojnarowski bestätigten, zieht John Wall seine Option und verbleibt somit für ein weiteres Jahr bei den Houston Rockets. Der Guard bekommt dafür 47,4 Millionen Dollar.

Allerdings will die Franchise den 31-Jährigen aus dem Kader bekommen und sucht nach Möglichkeiten eines Trades, in den Wall involviert ist.

Eine andere Möglichkeit wäre, dass die Rockets dem fünfmaligen Allstar einen Buyout anbieten, sollte kein Trade zustandekommen.

+++ Maxi Kleber bleibt wohl in Dallas +++

Laut ESPN stehen die Dallas Mavericks und Maxi Kleber kurz vor einer Einigung, den Vertrag für die kommenden Spielzeit zu garantieren.

Zwar haben die Texaner mit Christian Woods bereits einen Big Man verpflichtet, allerdings ist der Front Court immer noch dünn besetzt. Neben Kleber und Woods steht lediglich Dwight Powell noch im Kader.

Alles zur NBA auf SPORT1.de